Bildergalerie

Rathausstürmchen und Rathaussturm in Kronau

Bei einem Besuch wollte das Kronauer Prinzenpaar Bettina I. vum bayrische Schwobeländle und ihr Prinzgemahl Jörg I. mit 180 PS das künftige Arbeitszimmer im Kronauer Rathaus anschauen. Während man den motorradverrückten Tollitäten bereitwillig die Türen fürs „Probesitzen“ öffnete und ein extra gebildeter Rathauschor dem Paar sogar ein Ständchen widmete, wurde es beim Kindestürmchen etwas ernster. Die kleinen Hexen und Piraten des „Johannes Bosco“ Kindergartens stürmten unter lauten Schlachtgesängen das Rathausfoyer, ließen den verdutzten Bürgermeister Frank Burkard auf einem Besen reiten und schnitten ihm unter großer Kraftanstrengung die Krawatte ab. Der Schultes konnte den großen Augen der Zwuggelin nicht widerstehen. Mit Trinkerle und Brezeln als Beute und unter dem wohlwollenden Blick der Prinzessin, ihres Zeichens Erzieherin in jenem Kinderhort, zogen die Kleinen zurück ins „Haus der Kinder“

Am späten Nachmittag wurde das Stürmchen schließlich auch im klimatischen Sinn zum Sturm. Den Windböen trotzend, zogen die Fastnachts-Majestäten, samt Garden und Elferrat, mit großer moralischer Unterstützung der Bürgerschaft, vor das Rathaus. Vornean die Spielleute der „Bärämaddl“ Guggemusik und die mit martialischen Böllern bewaffneten Böllerschützen des Schützenvereins. Der Herold der KroGaGe Sitzungspräsident Michael Heinzmann versuchte es mit Zureden, doch der Bürgermeister blieb stur. Man einigte sich auf einen sportlichen Staffelwettbewerb im Lauf – Radfahren mit jeweils drei Rennfahrern, die eine enorme Strecke von gut zwanzig Metern zurücklegen mussten.

Obwohl die Gemeindebediensteten siegten, war Bürgermeister Burkard der KroKaGe-Pentranz nicht gewachsen. Er Kapitulierte, sang mit seinem Rathauschor noch ein Lied: „In Krunä herrscht der Ralli, der macht gern Halli galli“ stieg flugs ins „Ralli“- Kostüm und überließ dem Narrenvolk die Herrschaft. Sofort wurde jedem klar dass der Dorfchef, der beim Marsch ins Exil im Hundehäusel ein permanentes breites Grinsen nicht verbergen konnte, sehr viel Gefallen am Narrentreiben hat. „Krunä helau, Ralli Helau Prinzregenten Helau“.

Redaktion: Frieder Scholtes

1250 Jahre Bretten in 45 Minuten

Geschichtsstunde einmal anders

In seinen 1250 Jahren seit der erstmaligen Erwähnung im Lorscher Codex anno 776, hat die Stadt Bretten wahrlich vieles erlebt. Sie wurde von drei verschiedenen Nationen geführt, verteidigte sich mit Grips und List gegen die württembergischen Horden, wurde niedergebrannt und wiederaufgebaut und avancierte zu einem der bedeutendsten Zentren der europäischen Reformation. Das ist verdammt viel Stoff um ihn in 45 Minuten nachhaltig zu vermitteln und doch wissen wir seit gestern: Ja, es geht!

Der Schauspieler Tino Leo hat sich anlässlich des Jubiläumsjahres intensiv in die Brettener Stadtgeschichte eingelesen und in Eigenregie ein Theaterstück entworfen das seinesgleichen sucht. In weniger als einer dreiviertel Stunde nimmt er das Publikum mit auf eine Reise durch die Historie Brettens, die zu keinem Zeitpunkt langatmig oder gar staatstragend anmutet. Als atemloser TV-Reporter schaltet er zu den Schlüsselmomenten im bewegten Zeitstrahl der Stadt und nimmt sogleich den Platz wichtiger und prägender Zeitzeugen ein. Ob das nun Philipp Melanchthon, Ulrich von Württemberg oder Louis le Grand ist – Leo beherrscht sein One-Man-Ensemble geradezu meisterhaft und füllt jede Rolle mit Leben und Leidenschaft. Den schweren Geschichtsstoff transportiert er dabei so ungezwungen und losgelöst von jeglichen Dogmen, dass es eine Freude ist seiner Interpretation zu folgen.

Der in Mainz geborene Halbitaliener und Schauspieler Tino Leo ist bereits seit 2011 er äußerst erfolgreich mit dem Ein-Personen-Stück „Ich bin nicht Siegfried“ (Die Nibelungensage in 45 Minuten) im ganzen deutschsprachigen Raum unterwegs, seit neuestem auch mit einer 50-minütigen 2-Personen-Lesung von Goethes „Faust“, er kooperiert hierbei mit Schulen, Bibliotheken, Städten und Theatern. Nun hat er sich der umfangreichen Brettener Stadtgeschichte angenommen. Warum die Länge des Stückes mit 45 Minuten deutlich kürzer ausfällt als üblich ist schnell erklärt. 45 Minuten entsprechen genau einer Schulstunde – so haben die Brettener Schüler die Möglichkeit die Geschichte ihrer Heimat innerhalb des Unterrichtes zu erleben. Sieben Schulen haben sich bereits mit rund 800 Schülern vormerken lassen. Eines gilt jetzt schon als sicher – der Notenspiegel im Fach Geschichte dürfte in den kommenden Wochen stark ansteigen.

Die öffentlichen Aufführungstermine können Sie in Kürze auf den Seiten der Stadt Bretten einsehen.

Fantasie und Farbenpracht beim Kronauer Umzug

Oft sagen die Fantasiebezeichnungen der Gruppen beim Kronauer Faschingsumzug kaum etwas aus über Tätigkeiten, oder Themen die angesprochen werden sollen. Umso spannender war es in Augenschein zu nehmen, was sich die Zottelviecha, Freunde fürs Leben, Hells Krune, Riwerdieb und Radägickel, Hosäloddl oder die Krunämä Umzugsweiwä e.t.v. ausgedacht hatten, um den gut 10.000 Besuchern entlang der Umzugsstrecke bei strahlendem Sonnenschein zu gefallen.

Siebzig Zugnummern lang oder gut zwei Stunden schlänelt sich der Gaudiwurm durch die Massen von Zuschauern. Acht Guggemusiken aus Kronau („Phönix“, „Bärämaddl“), Langenbrücken („Schlappeäkicker), Forst („Stobblhobblä“), Weiher („Schneckenschleimer“) Waghäusel („Fudiggl“), Büchig („Bichama Scholwadrebla“) und Ubstadt („Hardseeguggä“)sorgten für die schräge Musik, der Fanfarenzug Wiesenbach für den Marschtakt und der Krunämä Musikverein für die ohrgenehmen Mitsing-Melodien. Die befreundeten Karnevalisten aus Kirrlach, Tiefenbronn, Karlsdorf, Ubstadt, St.Ilgen, Reilingen und Hambrücken bezeugten die närrische Verbundenheit.

Die Protagonisten kamen direkt und zentimeternah mit dem Auditorium in Kontakt. Da verbündeten sich die Nachtschwärmer mit den Faschingsfrauen, die VfR Fußballer mit, ja mit wem, meist mit den Zuschauern, unter denen man immer wieder Bekannte und Freunde fand. Ihr Motto war dennoch „Super“, denn dieses füllten sie über Mund und Magen in ihr Mini-Auto, das sie sich um den Bauch geschnallt hatten.

„Fly away“ dafür hatten sich die aparten Mädchen der Garden in bunte Schmetterlinge verwandelt, da wollte man gleich mitfliegen. Die Vogelscheuchen von „Riwerdieb und Radägickel“ vertrieben zwar die frechen Raben nicht jedoch die vielen Zuschauer die den Zug in allen Superlativen lobten. Ingo Knaus und Günter Himmelsbach hatten mit dem Musikverein und musikalischen Gassenhauern das Publikum schnell zum Mitmachen animiert. Die Nachwächter hatten Mühe mit ihren Geistern, während die Ralligarde unter dem Thema Candyland zum Naschen einlud.

Die Nachtschwärmer hatten sich sehr viel Mühe mit Ihren Schwarzwalduhren gemacht das sah man gerne dem Kuckuck entgegen. Fabig waren die Nummern, auch etwas blau, aber dass diese Farbe nicht all zu dominant wurde dafür sorgten die Jugendschutzteams des Landratsamtes und die Polizei, das war auch ganz im Sinne der Tollitäten Prinzessin Bettina I. vum bayrische Schwobeländle und Jörg I. mit 180 PS das hoch auf dem Prunkwagen über den Umzug wachte.

Redaktion: Frieder Scholtes

 

Zusammenarbeit auf breiter Basis in der Feuerwehr Ubstadt-Weiher

164 Teilnehmer bei Jahreshauptversammlung

Ubstadt-Weiher (fan) Bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Ubstadt-Weiher konnten die Redner in eine bis fast auf den letzten Platz gefüllte Mehrzweckhalle in Stettfeld blicken. Mit insgesamt 314 Mitgliedern, davon 174 in den vier Einsatzabteilungen, 72 Jungen und Mädchen in der Jugendwehr und 52 aktiven Musikern im Fanfarenzug, stellt die Ubstadt-Weiherer Wehr eine der größten Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis Karlsruhe. Allen vier Abteilungen steht seit sieben Jahren Kommandant Mario Dutzi vor, der in einem umfassenden Report von 122 Einsätzen im vergangenen Jahr, darunter 27 Brandeinsätze und 58 Einsätze zur technischen Hilfeleistungen, berichtete. Von den Umlandgemeinden wurde die Wehr achtmal zur Überlandhilfe angefordert, zwölf Menschen konnten durch den Einsatz der Ubstadt-Weiherer Wehr aus Notlagen befreit werden.

Traditionell wurde die Versammlung durch den Fanfarenzug der Abteilung Weiher unter der Leitung von Christoph Spranz eröffnet. Stabführer Bernd Holzer berichtete von einem besonders aktiven Jahr im Zeichen der Feuerwehrmusik. Als absoluten Höhepunkt des vergangenen Jahres blickte er auf eine mehrtägige Konzertreise nach Prag mit diversen öffentlichen Auftritten in der Moldaustadt zurück. Weitere 14 Auftritte absolvierten die 52 aktiven Musiker bei Festumzügen und anderen öffentlichen Veranstaltungen. Lob und besondere Anerkennung sprach Bürgermeister Tony Löffler den Feuerwehrangehörigen für ihre hohe Einsatzbereitschaft und Motivation aus. In allen Bereichen, so Löffler, ist Zusammenarbeit und Gemeinschaftssinn zu erkennen.

In der Funktion des Stellvertretenden Kreisbrandmeisters dankte Werner Rüssel den Feuerwehrangehörigen für Ihre ehrenamtliche Arbeit zum Schutz der Bevölkerung. Die Grüße und den Dank für die Zusammenarbeit auf Verbandsebene überbrachte der stellvertretende Kreisverbandsvorsitzende Martin Kackschies. Für 40 Jahre Feuerwehrdienst wurden Andreas Küstner und Herbert Stengel mit dem goldenen Ehrenzeichen des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet. Für 50 Dienstjahre erhielt Karlheinz Schmitt die Auszeichnung mit dem goldenen Ehrenzeichen in besonderer Ausführung. Die Gemeinde zeichnete darüber hinaus Uwe Werner für 30 Jahre sowie Anton Eberl, Karl Frevele und Willi Koch für 50 Jahre und Heinz Wörner für 70 Jahre im Dienste der Feuerwehr aus. Mit der Ehrennadel der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg wurden Daniela Häusel, Henning Layer und Timo Küstner von Ulrike Dörflinger, Philipp Bodier und Jürgen Köstens als Vertreter der Kreisjugendfeuerwehr ausgezeichnet.

Stimmungsvolle Prunksitzung in Hambrücken

HCC mit toller Show „Das war wieder sensationell!“

Hambrücken (jk) Beste Stimmung, Spaß und Heiterkeit herrschte bei der diesjährigen Prunksitzung des Hambrücker Carnevalslubs 1979 e.V. am vergangenen Samstag in der Lußhardthalle. So brannten die jungen und junggebliebenen Aktiven bei der Saalfastnacht ein zwerchfellerschütterndes Feuerwerk des Frohsinns ab, das das Publikum begeisterte und bei dem kein Auge trocken blieb. Ein erstes Ausrufezeichen setzen die „Waldböcklein“, die Kindergarde des HCC – in diesem Jahr mit dem Thema „Dschungelbuch“. Davor präsentierte sich der Verein beim Einmarsch der Garden und der Elferräte. Präsident Reiner Rudolph begrüßte die Ehrengäste und Ehrenmitglieder, denen er den Jahresorden des HCC überreichte. Bürgermeister Thomas Ackermann zielte in seinem Grußwort auf die befürchtete Überalterung des Vereins ab und bot zusammen mit Gattin Karin Plätze im neuen Altersheim an. Mit von der Partie in der vollbesetzten Lußhardthalle waren unter anderem auch Pfarrer Christian Breunig sowie Ehrenbürger und Bürgermeister a.D. August Böser mit Gattin.

Durch das Programm führte Sitzungspräsident Rolf Mayer in gewohnt souveräner Manier. Für ein erstes Ausrufezeichen sorgten Berta Herzog und Christiane Rudolph. Vom „Nachtfrost in der Blüte des Lebens“ und einer Bewerbung als Faschings-Prinzessin wussten sie zu berichten. Fetzig ging es weiter mit den „Snowflakes“, der Nachwuchsgarde des HCC. „Die Drei“ alias Martina Misch, Gerlinde Böser und Peter Dohn setzten mit ihren augenzwinkernden Kabbeleien zwischen Kirrlach, Wiesental und Hambrücken ein heiteres Ausrufezeichen! Danach wirbelte die Tanzgarde „Feuerfunken“ über die Bühne. Die Mädchen machten ihrem Namen mit dem Gardetanz, bei dem sprichwörtlich die Funken flogen, alle Ehre. Partycrasher André Konrad alias „Party-Paule“ wusste von den Segnungen der modernen Bäder-Technologie zu berichten. Die Höchstpunktzahl auf der Gute-Laune-Skala heimsten die Demmellerchen mit ihrem musikalischen Leiter Adelbert Bischoff ein. Die Sänger zeigten ein anspruchsvolles Unterhaltungsprogramm, gespickt mit aktuellen Themen wie dem Terror durch den IS oder der Flüchtlingskrise, jedoch nicht ohne die Aufforderung, den Alltag auch einmal beiseite zu lassen und die närrische Zeit zu genießen. Danach ließen die Aktiven der 1. Hambrigger Guggemusik „Forlebuzzel-Zunft“ die Halle mit ihrem aktuellen Programm erzittern. Büttenass Alexander Brecht zerlegte dann Sinn und Sinnlosigkeit deutscher Schlagertexte zum Vergnügen der Anwesenden. Endgültig auf dem Siedepunkt war die Stimmung beim Auftritt der Showtanzgruppe „Next Generation“. Hier ging es beim Thema „Piraten“ sportlich hoch her.

Handgemachte Musik vom Feinsten präsentierte Mathias Knebel als Tobbmaster Fitsch mit seinen „Fabulous Fernando Horns“. Beste Schlagermusik im farbenfrohen Outfit, da blieb kein Auge trocken. Allein sein Hit „Z‘sammrigge en Hambrigge“ – Hitparadenverdächtig! Begnadete, durchtrainierte Körper gab es dann beim Männerballett zu sehen. So zeigten sich die Bewohner des zukünftigen Pflegeheims modisch mit Kittelschürze, Spitzenunterwäsche sowie Lack & Leder up to date, was das Publikum zu wahren Begeisterungsstürmen hinriss. Eine musikalische Zeitreise in die 90er Jahre des vergangenen Jahrhunderts unternahm dann die Hitparade, was die Zuschauer in der Halle endgültig nicht mehr auf den Stühlen hielt. Egal ob diverse Boygroups, Britney Spears, Frank Zander oder der legendäre Wolfgang Petri, alle waren mit viel Herzblut dabei und legten sich ins Zeug, dass die Bühne bebte. Spätestens beim großen Finale mit dem „Hambrücker Lied“ waren sich dann alle einig: „Des war widda mee wie schee!“ Zum guten Schluss tanzten die Gäste, die gute Stimmung genießend, zur Musik der „Toys“ mit Bernd Zirkelbach und Gerald Mohr bis in die Morgenstunden.

Redaktion: Jochen Köhler