Kronau

Bundesliga, Ironkids & Ironman – Das große Triathlon-Wochenende im Film

Großer Sport im kleinen Kraichgau

Das Wochenende rückte unseren kleinen und beschaulichen Kraichgau einmal mehr schlagartig in den Fokus der internationalen Triathlon-Szene. Mit der Triathlon-Bundesliga und dem Ironman wurde das Land der tausend Hügel auch in diesem Jahr wieder Schauplatz für hochkarätigen Spitzensport. Den Anfang macheten am Samstag Nachmittag wie üblich die Nachwuchsathleten. Die Ironkids zeigten in allen drei Disziplinen des Tritathlons was sie auf dem Kasten haben und wer eines fernen Tage vielleicht einmal Hawaii erobern wird. Zu Wasser , Zu Fuß und auf dem Rad gaben die kleinen Sportler alles. Am Ziel angelangt erwartete sie bereits stolz Ubstadt-Weihers Bürgermeister Tony Löffler um ihnen die verdiente Medaille umzuhängen.

Eine gute Sache ist das gesamte Sportwochenende für die Region. Der Ironman und die Triathlon-Bundesliga finden international Beachtung und bescheren dem Kraichgau neben Aufmerksamkeit auch prall gefüllte Hotels und Pensionen.

Um 19:00 gingen am Samstag dann die Profis der Triathlon-Bundesliga an den Start. Bereits zum dritten Mal in Folge am Hardtesee und in der 22. Saison der Liga, zeigten die Top-Athleten aus welchem Holz sie geschnitzt sind. Nach einem spektakulären Seestart brachten zuerst die Damen und dann die Herren das stramme Programm bestehend aus 0,75 km Schwimmen, 20 km Radfahren und 5 km Laufen über die Bühne. Auf der Kurzdistanz-Strecke holten für die Damen Laura Lindemann mit einer Zeit von 55:42 und für die Herren Richard Murray nach einer Zeit 49:22 den Sieg nach Hause. Im Anschluss wurde der würdige Abschluss dieses ersten Triathlon-Tages am Hardtsee mit einer großen Party gefeiert. Für die passende Verpflegung sorgte der TVE Weiher und bester Rock kam von den Lokalmatadoren von Handmade.

Der nächste Tag sollte aber alles bisher dagewesene toppen. Bereits um 9 Uhr gingen die Profis und die Creme de la Creme der internationalen Triathlon-Szene beim Ironman 70.3 Kraichgau an den Start. Darunter auch große Namen wie Sebastian Kienle, Marcus Rolli, Yvonne van Vlerken oder der Bruchsaler Thomas Hellriegel. Insgesamt 4000 Athleten starteten am Hardtsee ihre Challenge, alleine 2200 davon über die gesamte IRONMAN 70-3 Distanz. Unter den begeisterten Zurufen von rund 35.000 Fans ging der wilde Ritt zuerst 1,9 Kilometer durch die Fluten des Hardtsee, dann 90 Kilometer auf dem Rad durch den ganzen Kraichgau und schließlich 21.1 Kilometer zu Fuß durch Bad Schönborn.

Besonders spektakulär war für viele Zuschauer natürlich die Radstrecke – denn sie lieferte die Profis fast frei Haus. Überall standen die Menschen und feuerten ihre Idole an. In Kraichtal sammelten sich die Fans in Menzingen und natürlich am Extrem-Buckel in Gochsheim, der von den Radlern alles abverlangt.  Auch in Östringen harrten die Menschen gut gelaunt und hoch motiviert an der Strecke aus um die Sportler anzuspornen. In Odenheim hatte die OKG ein regelrechtes Fest für die Athleten auf die Beine gestellt. Für ein Steak hatten diese freilich keine Zeit, aber für eine Flasche Wasser oder eine Banane langte es am Ende doch.

Szenerie des großen Finales war dann die Kurgemeinde Bad Schönborn. Hier wechselten die Athleten zuletzt vom Fahrrad auf die flinke Sohle und brachten den schweißtreibenden Rest der Strecke zu Fuß hinter sich. Im Fandorf entlang der Zielmeile feierten die Fans ausgelassen und stimmten sich auf die Ankunft der Profis ein.

So war es Ende, nach einem zweiten Platz im Vorjahr, wieder Sebastian Kienle der zuerst die Ziellinie überquerte und damit den Titel in seiner Heimat zurückeroberte. Auf den Plätzen zwei und drei folgten Markus Rolli und Marc Dülsen. 3:56 Minuten hatte Kienle auf der Strecke Vollgas gegeben – eine unglaublicher Kraftakt

Bei den Damen war es Laura Philipp die sich mit gehörigem Abstand zur Zweitplatzierten Yvonne van Vlerken den Sieg erkämpfte. Nach dem Ironman auf Mallorca und dem Ironman in St. Pölten holte sie im Kraichgau bereits den dritten Meistertitel der Saison. Für die Menschen im Kraichgau bot das Wochenende eine tolle Show, an die man sich noch lange erinnern wird…auf jeden Fall bis zum nächsten Sommer….wenn der Ironman wiederkommt – ins Land der tausend Hügel.

Ab aufs Rad - Das ist der neue Kraichradweg

Ab aufs Rad – Das ist der neue Kraichradweg

Neuer Kraichradweg führt 63 Kilometer durch die Landkreise Enz, Karlsruhe und Rhein-Neckar

Verkehrsminister und Landräte bei zentraler Feier in Kronau

Kreis Karlsruhe. Am vergangenen Sonntag wurde in Kronau der Kraichradweg offiziell seiner Bestimmung übergeben. Die neue Freizeitroute führt von Sternenfels im Enzkreis entlang des Kraichbachs durch den Landkreis Karlsruhe bis nach Ketsch im Rhein-Neckar-Kreis. Zur Einweihung wurde der 63 Kilometer lange ausgeschilderte Weg vom Verkehrsminister und den Landräten zusammen mit vielen Bürgermeistern, Kreis- und Gemeinderäten von beiden Richtungen her erradelt. Ziel der Sternfahrt war Kronau, wo sich fünf von landesweit 19 Fernradwegen kreuzen und wo nun ein großes Schild mit dem neuen Radweg enthüllt wurde.  „Das Land setzt auf den Radverkehr, weil er die Verkehrssituation insgesamt verbessert und gesundheitsfördernd ist“, begründete Landesverkehrsminister Winfried Hermann sein Kommen. Er würdigte, dass drei Landkreise übergreifend und in Zusammenarbeit mit den an der Strecke liegenden Städten und Gemeinden sowie weiteren ehrenamtlichen Akteuren den Radverkehr in der Region voranbringen wollen und dieses Projekt realisiert haben – und dies ohne Zuschüsse des Landes. Von den Moderatoren Julia Wein vom Landratsamt Karlsruhe und dem Kronauer Hauptamtsleiter Armin Einsele gefragt, welche Teilstücke die prominenten Radler am schönsten fanden, gab es unterschiedliche Antworten: Während Landrat Stefan Dallinger (Rhein-Neckar-Kreis) die Strecken direkt am Gewässer am besten gefielen war Landrat Karl Röckinger (Enzkreis) am meisten von Bauten wie dem Flehinger Schloss beeindruckt, während bei Landrat Dr. Christoph Schnaudigel (Landkreis Karlsruhe) die Fahrt durch ein Naturschutzgebiet bei Kraichtal besonders im Gedächtnis blieb. Diese verschiedenen Eindrücke spiegeln sehr gut den Reiz dieses Radweges wieder, der auf überschaubarer Länge die unterschiedlichen Topographien des Naturpark Stromberg-Heuchelberg, des Kraichgaus und der oberrheinischen Tiefebene erleben lässt. Der Initiator des Projekts, Bernd Pelz aus Sternenfels, dankte zum Schluss allen Beteiligten, insbesondere Bürgermeister Frank Burkard für die Ausrichtung des zentralen Eröffnungsfestes mit einem interessanten und kurzweiligen Begleitprogramm.

Der neue Radweg führt durch die Gemeinden Sternenfels, Oberderdingen, Kraichtal, Ubstadt-Weiher, Bad Schönborn, Kronau, St. Leon-Rot, Reilingen, Hockenheim und Ketsch. Am interkommunalen Kooperationsprojekt sind neben den drei Landkreisen und den zehn Anliegergemeinden auch die Touristikgemeinschaft Kraichgau-Stromberg, der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) und der Verkehrsclub Deutschland e.V. (VCD) beteiligt. Die neue Freizeitroute soll Naturaktiv-, Kultur- und Kulinarik-Radtouristen, sowie Freizeit- und Alltagsradler gleichermaßen ansprechen. Aufgrund der geringen Steigungen und Gefälle ist die Route auch für Familien mit Kindern optimal geeignet. (Text und Bild: Landratsamt Karlsruhe / Video: Hügelhelden.de)

Mehr Informationen über den Kraichradweg unter www.landkreis-karlsruhe.de/radverkehr.

Kraichgau 2017 – Der satirische Jahresvorblick

Der Blick in die Zukunft – Exklusiv auf Hügelhelden.de

Statt dröger Rückblicke wollen wir Euch in diesem Jahr lieber einen Blick nach vorne in die Kristallkugel ermöglichen. Was kommt auf unsere Region im kommenden Jahr zu? Wagt mit uns die Zeitreise und findet heraus was in Bruchsal, Bretten, Eppingen, Sinsheim und Co. im bald beginnenden 2017 geschehen wird ;-)

So spooky war Halloween im Kraichgau

Kronau und Ubstadt schmissen die größten Partys der Region

Geisterzeit im Kraichgau. Auf großen und aufwendigen Partys feierten die Horror-Fans aus der ganzen Region des Fest der Geister. Der Sportschützenverein in Kronau und der Elferrat in Ubstadt schmissen dabei die mit Abstand größten Feten im Land der tausend Gräberhügel. Das wollten wir uns nicht entgehen lassen und haben unseren hauseigenen Frankenstein mit der Kamera ins Reich der Toten geschickt.

Schwarz-Grün-Rot-Blaue Stimmen zur Wahl

Erste Reaktionen der Landtagskandidaten auf die Ergebnisse

Es war eine denkwürdige Landtagswahl, die wir am heutigen Sonntag-Abend erleben konnten. Die traditionell starke Südwest-CDU hat massiv in der Wählergunst verloren, ebenso die SPD. Die Grünen konnten dagegen ein Rekordergebnis einfahren und auch bei der AFD ist der Jubel groß. Unsere Reporter waren in der Region unterwegs und haben erste Reaktionen der Landtagskandidaten aus den Wahlkreisen Bruchsal und Bretten auf die unerwarteten Zahlen eingefangen. Wir sprachen mit Andrea Schwarz von den Grünen, Markus Rupp von der SPD, Joachim Kößler von der CDU und Dr. Rainer Balzer von der AFD.

Feucht-Fröhlicher Faschingsumzug Kronau

Mega-Stimmung in den Kronauer Straßen

Wenn Kronauer feiern, dann ohne „Wenn und Aber“. Auch ein kräftiger Wind und Niesel-Regen hielten am Sonntag die Menschen nicht davon ab Zeuge des großen Kronauer Faschingsumzuges zu werden. So jubelten Sie den rund 70 Gruppen zu, die sich durch die Innenstadt voran arbeiteten. Der Zug führte sie vom Festplatz bis hin zur Kirchstraße. Trotz reichlich nass von oben, haben wir uns das Spektakel nicht entgehen lassen und waren mit der Kamera vor Ort. Bericht: Hügelhelden.de / Artikelbild: Frieder Scholtes

Video: Zirkus im Kraichgau – Ein Blick hinter die Kulissen des Circus Bely

Circus Bely ZirkusEs sind seltsame Gefühle die die Besucher eines Zirkus überkommen. Zum einen warme, nostalgische Gefühle die an die eigene Kindheit erinnern und zum anderen bittere Wehmut. Wehmut weil der langsame Tod dieser Kunstform fast greifbar in der Luft liegt. Die Zelte sind selten gänzlich gefüllt und wenn man bedenkt, welche modernen Unterhaltungsmöglichkeiten im Jahr 2014 existieren, so kann man es fast verstehen. Dennoch ist es schade um den Zirkus, denn: Er ist echt – er ist nah… nicht digital, nicht virtuell. Mehr als 250 Zirkusse gibt es noch in Deutschland. Fast alle ringen ums Überleben, viele Traditionsbetriebe haben schon aufgegeben. Der baden-württembergische Cirkus Bely hält noch durch, doch der Trendwandel beim Publikum und immer schärfere EU-Richtlinien, machen dem reinen Familienbetrieb in der 9.Generation das Leben schwer. Wir haben uns mit Zirkusdirektorin Marina Frank-Bely getroffen, denn zwischen dem 1. und dem 9. August gastiert der Circus Bely in Kronau. Mit Ihr haben wir uns über Vergangenheit, Gegenwart und die Zukunft des Zirkus unterhalten und dabei intime Einblicke in eine fremde und faszinierende Welt erhalten. Das Interview hören Sie im Programm von Kraichgau-Radio oder direkt hier im Podcast.

Um Ihnen Lust auf den Zirkus zu machen, haben wir mit der Kamera ein paar tolle Bilder aus der Show des Circus Bely zusammen gestellt:

Spitzensport im Kraichgau – IRONMAN und Triathlon-Bundesliga begeistern Tausende

Sebastian Kienle SiegerSebastian Kienle und Julia Gajer verteidigen Meister-Titel

Am Wochenende blickte die gesamte Sportwelt auf den Hardtsee Ubstadt-Weiher. Schon längst als Mekka des Triathlon-Spitzensports bekannt, war er dieses Jahr Dreh und Angelpunkt des Sparkasse IRONMAN 70.3 Kraichgau. Alles was Rang und Namen hatte, gab sich dort wo sonst Badegäste in der Sonne entspannen die Klinke in die Hand. Wir waren an beiden aufregenden Tagen nonstop mit der Kamera vor Ort. Im folgenden Film erleben sie die Höhepunkte eines genialen Triathlon-Wochenendes im Kraichgau.

VIDEO: Spitzensport im Kraichgau – IRONMAN und Triathlon-Bundesliga begeistern Tausende