Weihnachtsmärkte im zweiten Corona-Winter – Das plant der Kraichgau

| , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Glühwein und Bratwurst Seite an Seite – Gibt es dieses Jahr Weihnachtsmärkte im Hügelland und wenn ja, wie sehen sie aus? Wir haben uns erkundigt.

Noch vor ein paar Wochen sah es fast so aus, als könnten wir in diesem zweiten Winter nach Corona wieder halbwegs normal Weihnachten feiern. Mit dem Herbstbeginn schießen die Infektionszahlen nun aber wieder nach oben, die Inzidenzen liegen das erste Mal seit dem Frühjahr wieder im dreistelligen Bereich.

Für die Städte und Gemeinden im Kraichgau ist daher die Frage nach einem Weihnachtsmarkt 2021 nicht ganz so leicht zu beantworten, es gilt das für und wider, die Risiken und die Chancen gegeneinander abzuwägen. Wir haben in allen Rathäusern nachgefragt, wie die Kommunen in diesem Jahr mit ihren jeweiligen Weihnachtsmärkten planen, das Ergebnis haben wir für Sie in der folgenden Liste zusammengestellt.

BAD SCHÖNBORN

Eine endgültige Entscheidung über die Weihnachtsmärkte in Langenbrücken und Mingolsheim soll erst bei einem Planungsgespräch am Donnerstag dieser Woche fallen. Bisher ist der Stand der Dinge: Beide Märkte werden auf Grund von mehr Fläche/Entzerrung des Publikums von ihren bisherigen Standorten für dieses Jahr verlegt. In Mingolsheim gibt es heuer den Adventszauber im Sole-Aktiv-Park am Samstag, 28. und Sonntag, 29. November (1. Advent). In Langenbrücken findet der Weihnachtsmarkt am 3. Advent (Sonntag, 12.12.21) auf dem Niederbronn-les-Bains-Platz (Vorplatz der Kraichgauhalle) statt.

BRETTEN

Der gewohnte, traditionelle Weihnachtsmarkt auf dem historischen Marktplatz der Stadt wird in diesem Jahr entfallen, ebenso gibt es keine Eislauffläche. Weil in der benachbarten Sporgasse gebaut wird, muss der Wochenmarkt auf dem Marktplatz ausweichen, Platz für den Weihnachtsmarkt bleibt hier daher offenbar nicht. Stattdessen will die Stadt Bretten einzelne Weihnachtsmomente ermöglichen, darunter eine Nikolausaktion für die Kleinen sowie einen Kunsthandwerkermarkt vor dem Rathaus am 3. und 4. Adventswochenende.

BRUCHSAL

Auch in Bruchsal müssen die Menschen in diesem Jahr auf den klassischen Weihnachtsmarkt am Otto-Oppenheimer-Platz samt der zentralen Weihnachtspyramide verzichten. Stattdessen plant das Rathaus einen dezentralen Weihnachtsmarkt, dessen Buden sich über die gesamte Innenstadt erstrecken, darüber hinaus eine ganze Reihe weiterer, weihnachtlicher Aktionen, über die man aber erst in den kommenden Tagen informieren wird.

EPPINGEN

In Eppingen stünde der Weihnachtsmarkt am 4. Dezember auf dem Programm, bislang wird an der diesjährigen Durchführung noch gearbeitet, so das Rathaus in einer Antwort auf unsere Anfrage. Klar scheint aber bereits jetzt, in den engen Gassen der Altstadt kann im Jahr 2 nach Corona nicht gefeiert werden. Man könnte sich stattdessen eine lokal entzerrte Form über die Brettener Straße und Bahnhofstraße mit Einbindung von Marktplatz/Ludwigsplatz/Kleinbrückentorplatz vorstellen, um einfach eine räumliche Trennung gewährleisten zu können, ganz nach dem Motto „Raus aus der engen Altstadt – rein in die Innenstadt“, so die Stadt weiter.

FORST

In Forst hat man sich dazu entschlossen den traditionellen Adventszauber der Gemeinde in diesem Jahr zu ermöglichen und feiert mit einem entsprechenden Hygienekonzept am ersten Adventswochenende am Jägerhaus

GONDELSHEIM

Auch Gondelsheim feiert in diesem Jahr wie gewohnt seinen kleinen, aber feinen Weihnachtsmarkt unter der Krone des mächtigen Baums vor dem historischen Rathaus. Vom 10. bis zum 12. Dezember gibt es dort Budenzauber, Vorführungen und einen Kunsthandwerkermarkt zu erleben.

GRABEN-NEUDORF

Nach Rückmeldungen der Gemeinde wird es stand heute in diesem Jahr wohl keinen Weihnachtsmarkt in Graben-Neudorf geben.

HAMBRÜCKEN

Im Hambrückener Rathaus gibt es noch keine abschließende Entscheidung, ob in diesem Jahr ein Weihnachtsmarkt in der Gemeinde realisiert werden kann. Die entsprechende Abstimmung läuft intern noch, so die Antwort auf unsere diesbezügliche Nachfrage.

KARLSDORF-NEUTHARD

In Karlsdorf-Neuthard wird es wegen der schwierig umsetzbaren Corona-Auflagen in diesem Jahr nach aktuellem Stand keinen Weihnachtsmarkt geben.

KRAICHTAL

Die unmittelbar vor Corona erstmalig veranstaltete Schlossweihnacht auf dem Gelände des Graf-Eberstein-Schlosses in Gochsheim muss auch im zweiten Jahr nach Corona ausfallen. Sowohl wegen der Auflagen, aber auch wegen der schwierigen Personalsituation, hat die Stadt Kraichtal beschlossen, den erst zuvor aus der Münzesheimer Ortsmitte nach Gochsheim umgezogenen Weihnachtsmarkt erneut abzusgagen. Ein kleines, weihnachtliches Programm wird es aber dennoch geben. Am ersten Adventswochenende plant die Stadt in Gochsheim den alten Backofen im Bäckereimuseum anzufeuern, davor sowie im Schlosshof mit Glühwein gemeinsam anzustoßen.

KRONAU
Laut Veranstaltungskalender der Gemeinde, wird es am 1. Adventswochenende in der Zeit vom 27. bis zum 28. November einen Weihnachtsmarkt auf dem Dorfplatz geben. Eine Bestätigung des veranstaltenden Gewerbevereins liegt uns diesbezüglich aber noch nicht vor.

OBERDERDINGEN

Gute Nachrichten gibt es aus Oberderdingen. Hier wird der Weihnachtsmarkt am 2. Adventswochenende gefeiert. Aufgrund der Corona-Vorschriften musste das Konzept allerdings angepasst werden. Der Weihnachtmarkt wird nun ausschließlich im Außenbereich des „Unteren Amthof“ gegenüber des Rathauses in einem abgegrenzten Bereich stattfinden, nicht wie üblich auf dem Marktplatz, im Ratssaal und Gewölbekeller. Der Einlass wird zentral unter Einhaltung der 3G-Regelung möglich sein. Vor Eintritt müssen sich die Gäste per Luca-App oder Datenerfassungsbogen registrieren. Außerdem werden Tassen mit dem Oberderdingen… alles zum Leben! – Logo im Eingangsbereich verkauft. Aus hygienischen Gründen ist der Verzehr von Getränken wie Glühwein oder Punsch nur mit diesen Tassen möglich.

ÖSTRINGEN

Eine abschließende Entscheidung über die Durchführung der immerhin vier Weihnachtsmärkte in Östringen und seinen Stadtteilen soll erst im Laufe dieser Woche fallen. Dennoch sind die Signale aus dem Rathaus bisher optimistisch zu deuten. So plane man, wenn irgendwie möglich, die Märkte unter “Vollausstattung” laufen zu lassen, so dass Östringer Rathaus in einer ersten Antwort auf unsere Anfrage. Mehr dazu im Laufe der Woche.

PHILIPPSBURG

In Philippsburg wird es in diesem Jahr keinen offiziellen Weihnachtsmarkt geben. Man versuche derzeit noch ein Alternativkonzept zusammen mit der örtlichen Gastronomie auf die Beine zu stellen, so Bürgermeister Stefan Martus auf Anfrage.

SINSHEIM

Der Weihnachtsmarkt am ersten Adventswochenende hat in Sinsheim Tradition. Nachdem im vergangenen Jahr vor dem Hintergrund der Coronapandemie keine Weihnachtsmärkte stattfinden konnten, plant die Stadt Sinsheim in diesem Jahr einen Weihnachtsmarkt mit entsprechendem sorgfältig ausgearbeiteten Hygienekonzept unter Berücksichtigung der möglichen Stufen des baden-württembergischen Warnsystems. Noch stehen die genauen Modalitäten nicht fest. Unklar ist beispielsweise noch der Standort.

SULZFELD

Frohe Kunde erreicht uns auch aus Sulzfeld. Am 1. Adventswochenende (Sa/So) findet auf dem Rathausplatz und im Rathaus der Weihnachtsbasar statt. Hier gibt es allerlei weihnachtliche Leckereien, sowie weihnachtliche Bastelarbeiten. Am Sonntagnachmittag gibt es für Kinder ein Theaterstück im Sitzungssaal. Ansonsten wird in diesem Jahr auf weitere Programmpunkte wie Chorgesang, usw. verzichtet. Es gilt die 3G-Regel. Darüber hinaus findet der Christkindlesmarkt am Mittwoch, 01.12. rund um das Rathaus statt. Der traditionelle Krämermarkt bietet von Wachstischtuch über Socken und Glückwunschkarten allerlei nützliche Dinge.

UBSTADT-WEIHER

Traurige Nachrichten hingegen aus Ubstadt-Weiher: In diesem Jahr soll es nach aktuellem Stand keine Weihnachtsmärkte geben, auch die beliebte, mittelalterliche Variante in Ubstadt muss das zweite Jahr in Folge entfallen.

ZAISENHAUSEN

Die kleinste Kraichgau-Gemeinde Zaisenhausen plant derzeit noch mit einem Weihnachtsmarkt 2021. Anvisiert ist der 11. Dezember, etwaige Details stehen aber derzeit noch nicht fest, so Bürgermeisterin Cathrin Wöhrle auf Anfrage. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Die Hüter des Sees

TikTok, Tanz und Kuttelsuppe

Nächster Beitrag