Inbetriebnahme der integrierten Stauwarnanlage auf der A6

|

Mannheim – Heilbronn: Streckenabschnitt zwischen Tank- und Rastanlage Hockenheim bis Autobahnkreuz Walldorf

Am Montag, 27. Januar 2020 ist die integrierte Stauwarnanlage auf A 6 in Fahrtrichtung Heilbronn in Betrieb gegangen. Die neue Stauwarnanlage beinhaltet neben der Gefahrbeschilderung auch Geschwindigkeitsanzeigen. Dies unterscheidet sie von der bereits auf der A 5 vorhandenen Stauwarnanlage.

Die Ausarbeitung der technischen Ausgestaltung und Leistungsbeschreibung einer solchen mobilen Stauwarnanlage mit dynamischer Geschwindigkeitsregelung auf Strecken ohne Bautätigkeiten erfolgte als Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit der Landesanstalt für Straßentechnik. Da es sich um eine Pilotanlage handelt, die bezüglich der Komplexität bislang so noch nicht aufgestellt und betrieben wurde, bedurfte die Planung einer entsprechenden Sorgfalt.

Die integrierte Stauwarnanlage warnt mittels LED-Wechselverkehrszeichen die Verkehrsteilnehmer automatisch über sich bildende Rückstaus und zeigt aktuell zulässige Höchstgeschwindigkeiten an. Erster Messpunkt der Warnanlage ist auf der Verbindungsrampe von der A 6 zur A 5 in Fahrtrichtung Karlsruhe. Die Anlage dient der Erhöhung der Aufmerksamkeit und Warnung der Verkehrsteilnehmer. Durch die verkehrsabhängig geschalteten Geschwindigkeitsanzeigen wird der Verkehrsfluss harmonisiert, unterschiedliche Geschwindigkeiten in Gefahrbereichen werden verhindert und das Wechseln von Fahrstreifen wird erleichtert. Damit wird die Verkehrssicherheit erhöht und Verkehrsunfällen kann entgegengewirkt werden.

Mitteilung des Regierungspräsidiums Karlsruhe / Symbolbild: Redaktion

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Verkehrsunfall mit vier LKW auf der A5 fordert drei Verletzte

Sinsheim wählt am Sonntag

Nächster Beitrag