Duschen statt Wischen

|

Die Popodusche ist ein praktischer Ersatz für ausverkauftes Klopapier

Ihr seid gerade wieder einmal im Supermarkt und aus den Regalen, wo sich normalerweise das Klopapier stapelt, schlägt Euch nur gähnende Leere entgegen? Quält euch nicht länger, sondern lauschet der Weisheit des erhabenen Hügelhelden-Redakteurs Philipp. Auf seinen privaten Toilette wird in den letzten Monaten nur noch sehr wenig Toilettenpapier benötigt, hat er doch seine stillen Örtchen zu einem sprudelnden Erlebnisbad umgebaut. Selbstredend lässt sich jeder Hintern vortrefflich mit einem Eimer warmen Wassers, etwas Seife und einem Waschlappen wieder auf Vordermann bringen, ein Vorstoß der aber bei vielen nur auf wenig Gegenliebe stoßen dürfte. Eine kurze Internetrecherche eröffnete Philipp dann eine bisher ungeahnte Welt der analen Hygieneprodukte. Ursprünglich aus Japan schwappen immer mehr intelligente Toilettensysteme aus dem fernen Asien in unserer rückständiges Europa – heftig was es da alles gibt…

Von der Rolle – Wenn Schmalhans mal wieder Küchenmeister ist

Da wären zum Beispiel Toiletten die nicht nur vollautomatisch das Popöchen reinigen, sondern es danach auch noch mit warmer Luft trocken föhnen und dabei einen lieblichen Duft verströmen. Wer diese Luxus-Lösung sein Eigen nennen möchte, muss dafür aber tief in die Tasche greifen und einen vierstelligen Betrag investieren. Aber keine Sorge, es geht auch deutlich billiger. Philipp hat sich für seine beiden Toiletten für je einen anderen Produkttyp entschieden, der jeweils für unter 50 Mäusen im Internet zu haben war.

warm oder kalt, vorne oder hinten, was darf es sein?

Das erste Modell ist eine WC Dusche aus Vollplastik, die einfach zwischen Klobrille und Kloschüssel geschraubt wird. Zwei Wasserschläuche führen von der zugegebenermaßen gefühlt recht billig verarbeiteten Armatur ab und können unter dem Waschbecken mit einem Adapter an die Heißwasser- bzw Kaltwasserzufuhr montiert werden. Fortan kann man lauwarmes Wasser direkt Richtung Rektum sprudeln lassen, mit einem Dreh am Wahlhebel auch gen-italien. Eine dritte Stellung des Hebels bewirkt die Reinigung der Düse selbst. Bei Philipp ist das System seit Jahren im Einsatz und in der Familie recht beliebt. Bedingt durch die Bauart und das automatische Einziehen der Düse, ist es nach seiner zugegeben laienhaften Meinung recht hygienisch konstruiert.

selbst ist der Mann oder die Frau

Seine zweite Toilette hat Philipp mit einem dagegen archaisch wirkenden Gerät ausgestattet. Es handelt sich dabei einfach um eine Handbrause aus Edelstahl, die z.B. zwischen den Toilettenkasten und den Wasserzulauf montiert wird. Nachdem der Klo-Besucher den kleinen Hebel geöffnet hat, kann er die Handdusche entnehmen und mittels des Auslösers am Griff den Wasserstrahl dorthin richten, wo es ihm sinnvoll und geboten erscheint.

Beide Lösungen unterscheiden sich in der Art ihrer Anwendung, das Endergebnis ist aber dasselbe: In 90% aller Fälle kommt man gänzlich ohne den Einsatz von Klopapier aus und kann so dem wilden Gedränge der Hamster in den Supermärkten künftig gelassen entgegensehen.

Einen wichtigen Hinweis und zugleich Disclaimer wollen wir aber noch geben: Zwar sind beide hier vorgestellten Varianten in unterschiedlichsten Ausführungen frei im Internet zu haben, inwiefern sich aber ein Wasserschaden infolge eines defekten Produktes oder einer falschen Installation z.B. auf den Versicherungsschutz auswirken könnte, muss selbstredend jeder vor dem Kauf eines entsprechenden Produktes eigenständig in Erfahrung bringen. Ebenso ob die Produkte entsprechend geprüft, bei Ihnen installiert werden dürfen und / oder für den bei Ihnen vorgesehenen Einsatz überhaupt geeignet sind. Wer hier auf Nummer sicher gehen möchte, kann auch zu einer Alternative greifen, die nicht an die Wasserleitungen angeschlossen wird. Intimduschen für den Handbetrieb, wiederbefüllbar und transportabel, finden sich ebenfalls im Internet zuhauf. Schlussendlich bleibt noch die Möglichkeit, auf die Gefahr einer realistischer Gefährdung des Hausfriedens hin, nach dem Toilettengang einfach in die Dusche zu klettern.

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Bruchsal: Nach Bedrohung festgenommen

Noch schärfere Corona-Maßnahmen gefordert

Nächster Beitrag