Tödlicher Badeunfall am Erlichsee

Tödlicher Badeunfall im Untergrombacher Baggersee
Tödlicher Badeunfall am Erlichsee
Bei einem Badeunfall am Erlichsee in Oberhausen-Rheinhausen kam am Donnerstagabend für einen 55-Jährigen jede Hilfe zu spät. Er verstarb noch am Unglücksort. Die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und DLRG waren mit einem Großaufgebot vor Ort.

Um kurz nach 18.30 Uhr wurden die Freiwilligen Feuerwehren aus Oberhausen-Rheinhausen und Philippsburg am Donnerstagabend mit dem Einsatzschlagwort „Person im Wasser“ an den Erlichsee nach Oberhausen-Rheinhausen alarmiert.

Im Bereich des Modellflugplatzes ging der 55-Jährige zum Schnorcheln in den Erlichsee. Als er jedoch längere Zeit nicht mehr auftauchte und kein Lebenszeichen von sich gab, verständigte seine Begleiterin vom Ufer aus den Notruf.

Die daraufhin endsandten Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und DLRG rückten mit einem Großaufgebot an die Einsatzstelle aus. Da die genaue Örtlichkeit zunächst nicht ganz klar war, musste vor Ort die Lage erkundet werden. Schließlich konnte die Anruferin im Bereich des Modellflugplatzes angetroffen werden. Sofort eingesetzte Einsatztaucher der DLRG konnten den 55-Jährigen schnell finden und an Land bringen. Er befand sich in Ufernähe in etwa 8 Meter Wassertiefe.

Sofort eingeleitete Reanimationsmaßnahmen durch den Rettungsdienst, welcher mit einem Rettungswagen, einem bodengebundenen Notarzt und dem Rettungshubschrauber Christoph 43 vor Ort geeilt war, verliefen erfolglos. Der 55-Jährige verstarb noch an der Unglücksstelle.

Zur Betreuung der Angehörigen und seiner Begleiterin, war ein Team der Notfallseelsorge Karlsruhe im Einsatz. Selbstverständlich lassen Einsätze dieser tragischen Art auch die eingesetzten Rettungskräfte der verschiedenen Hilfsorganisationen nicht unberührt, sodass im Nachgang zu solchen Einsätzen gemeinsame Gespräche im Team geführt werden.

Die Feuerwehr war mit den Wehren aus Oberhausen-Rheinhausen sowie Philippsburg (mit jeweils allen Abteilungen) und insgesamt 42 Einsatzkräften unter der Leitung des Kommandanten Dennis Dossinger im Einsatz. Auch der stellvertretende Kreisbrandmeister Werner Rüssel machte sich vor Ort ein Bild der Lage.

Der Rettungsdienst war mit einem Rettungswagen und zwei Notärzten, einem bodengebundenen und dem Rettungshubschrauber, unter der Leitung des organisatorischen Leiters Matthias Eitel im Einsatz. Die DLRG war mit 13 Kräften, darunter 5 Einsatztaucher, des Bezirkes Karlsruhe unter der Leitung von Timo Imhof vor Ort.

Die Polizei war mit zwei Streifenwagenbesatzungen vor Ort. Wie es zu dem tragischen Unfall kommen konnte, ist derzeit noch nicht klar. (ots)

Ähnlicher Artikel

Über 21 Jahre alte Sexualstraftat dank DNA-Treffer aufgeklärt

Über 21 Jahre alte Sexualstraftat dank DNA-Treffer aufgeklärt

Der sexuelle Missbrauch eines Kindes aus dem Jahr 1997 in Pforzheim konnte aufgrund bekannt gewordener…
Sperrung der Rheinbrücke bei Speyer steht bevor

Sperrung der Rheinbrücke bei Speyer steht bevor

Nur noch etwa zwei Wochen, dann steht den Autofahrern – auch in unserer Region eine…
Essen wie bei Großmama

Essen wie bei Großmama

Bei den Karlsruher Schützen steht klassische Küche hoch im Kurs Viel ist vom Karlsruher Hardtwald…
Rhein-Neckar Löwen sammeln 13.730,15 Euro für Mannheims Straßenkinder

Rhein-Neckar Löwen sammeln 13.730,15 Euro für Mannheims Straßenkinder

Die Rhein-Neckar Löwen haben beim Bundesliga-Heimspiel gegen Stuttgart mit ihrer jährlichen Weihnachtsspendenaktion unter dem Motto…