An dieses Kino wirst du sofort dein Herz verlieren

| ,

Das Scala in Mühlacker ist ein Filmtheater für Cineasten, Nostalgiker und Stilbewusste

Du stehst auf reichlich Action, auf gigantische Leinwände, auf tonnenschwere Surround-Systeme, auf vibrierende Sitze und auf das ganze 3D-Gedöns? Dann bleib bitte nicht stehen und geh gleich weiter, der folgende Artikel ist nichts für dich. Wenn du aber wissen möchtest was ein Kino zu seiner goldenen Glanzzeit ausgemacht hat, wie man einen Streifen auf edle und stilsichere Art genießt und du zudem noch den Charme der Siebziger zu schätzen weißt, dann bist du hier genau richtig.

Ein lebendes und atmendes Refugium der goldenen Jahre der Lichtspielhäuser

Das Filmtheater Scala in Mühlacker ist eine anmutige und zarte Pflanze inmitten des überall aus dem Boden schießenden Gestrüpps der großen Megaplexe, die in den größeren Städten bereits so gut wie jedes kleine Lichtspielhaus vom Tableau gefegt haben. Seit 1954 gibt es diese Perle unweit des Bahnhofes von Mühlacker, in der noch fast alles wie früher zu sein scheint. Schwere Stoffe, dicker Teppich, der gute alte Gong vor dem Hauptfilm, Eisverkäufer mit Bauchläden…. 1979 erfolgte ein Umbau – der Look jener Zeit wurde bis heute bewahrt und nie verändert. Nur die Projektionstechnik hat den Wandel von analog zu digital mitgemacht, Kopierwerke oder physische Filme auf echtem Zelluloid gibt es schon lange nicht mehr… Wobei, sollte der klassische Streifen irgendwann mal ein Comeback erleben, im Scala stehen noch zwei schwere 35mm Projektoren, tief versunken im Dornröschenschlaf, aber jederzeit bereit wieder ihren Dienst aufzunehmen.

Seit drei Generationen in Familienbesitz

Herr des Lichtspielhauses – wie auch schon sein Vater und sein Großvater zuvor – ist Joachim Baensch. Er führt das Kino, das er lieber als Filmtheater bezeichnet wissen will, bereits in dritter Generation. Seit 65 Jahren ist es das einzige Kino in Mühlacker, nicht aber das einzige im Umkreis. Seit in unmittelbarer Umgebung 13 Kinos nach und nach eröffnet wurden, ist der Wind spürbar rauer geworden. Große Multiplex-Anlagen in Pforzheim und in Ludwigsburg, aber auch Kinos in Bruchsal, Bretten oder Vaihingen buhlen um die Gunst der Kinogänger. Hier gilt es eine Nische zu erobern und zu besetzen, was dem Scala unter Joachim Baensch auch gelungen ist. Service direkt am Platz, ein einzigartiges Ambiente, ausgiebige Kino-Frühstücke, Live-Konzerte und handverlesene Perlen der Filmgeschichte. Es ist diese Kombination die ein erfahrenes und reifes Publikum von teilweise weit her nach Mühlacker führt und das Scala bis heute davor bewahren konnte, wie so viele seiner zeitgeistlichen Artgenossen den letzten Gang anzutreten.

Cocktails und Limonade direkt am Platz

Eine der vielen liebenswerten Besonderheiten die das Scala in Mühlacker ausmachen, ist die Tatsache dass es sich hierbei um einen Servicekino handelt. Jeder Platz verfügt über ein kleines Resopal-verkleidetes Tischchen mit einer stoffbezogenen Lampe. Direkt neben dieser Lampe befindet sich ein altmodischer Klingeltaster. Drückt man diesen geht hinter der Theke – dies in jedem der beiden Säle gibt – eine kleine Glühbirne an. Ausgestattet mit einer kleinen Taschenlampe macht sich sofort ein Mitarbeiter des Scalas auf den Weg, um direkt am Platz die Bestellung entgegen zu nehmen. Es gibt Sekt, Wein, Bier, Erfrischungsgetränke und sogar leckere Cocktails die direkt an den Sessel geliefert werden. Nimmt man in einem solchen Platz, versinkt in den weichen Polstern, hört das leise Gemurmel der anderen Kinobesucher, während sich die Augen langsam an das schummrige Licht der kleinen Tischlampen gewöhnen, läuft einem unwillkürlich ein warmer Schauer von etwas Nostalgie, ein klein wenig Sehnsucht nach dem gestern und vor allem tiefer Zufriedenheit über den Rücken.

Das Scala bringt all die Gefühle wieder, die wir in den Zeiten maximaler Reizüberflutung längst vergessen haben. Wir erinnern uns wieder daran wie wir früher Händchen haltend und inbrünstig schmusend in weichen Samtsesseln versunken sind…. Und wir erinnern uns daran warum wir uns damals unsterblich in das Kino verliebt haben und sind dankbar dafür nun wieder solch einen Ort von wahrer Magie kennen zu dürfen.

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Als Eppingen noch ein Krankenhaus hatte

Schnitzel, Spaß und Wasserspiele – Oberacker feiert

Nächster Beitrag