Notruf-Telefon für Schüler

|

Symbolbild

Auch die Schulsozialarbeit ist für die Bruchsaler Schüler/-Innen erreichbar

Keine Schule, keine Treffen mit den Freunden, kein Sport! Durch die Corona-Pandemie wird unser Leben gerade durcheinander gewürfelt. Nichts läuft normal und vielleicht haben manche Schüler/-innen auch schon einen Lager-Koller und/oder brauchen jemanden, mit dem sie reden können, oder einfach helfen kann. Dafür ist bei der Jugendsozialarbeit der Stadt Bruchsal ein Notruftelefon von Montag bis Freitag zwischen 9 und 19 Uhr erreichbar unter: 07251/79-5870. Fragen können auch per Mail an jugendsozialarbeit@bruchsal.de gesendet werden.

Das Angebot ist kostenlos und auf Wunsch auch anonym. Die Schulsozialarbeiterinnen der Bruchsaler Schulen sind vielen Schüler/-innen bekannt und vertraut. Daher stehen die Schulsozialarbeiterinnen der Stadt Bruchsal zusätzlich zum Notruftelefon in der vielleicht schwierigen Zeit ebenfalls unterstützend zur Verfügung.

Sie sind jeweils erreichbar unter:

  • o Albert-Schweitzer-Realschule: 0151/22 96 77 48
  • o Dietrich-Bonhoefferschule und Grundschule Helmsheim: 0170/70 20 738
  • o Johann-Peter-Hebel-Schule: 0171/56 42 586
  • o Joß-Fritz-Grundschule, Burgschule und Grundschule Büchenau: 0175/77 58 105
  • o Joß-Fritz-Realschule: 0160/46 95 868
  • o Justus-Knecht-Gymnasium: 0173/32 25 216
  • o Konrad-Adenauer-Schule: 0170/18 46 859
  • o Schönborn Gymnasium: 0160/70 74 799
  • o Stirumschule: 0151/74 41 56 54
  • o Pestalozzi-Schule: 0170/22 10 883

Pressemeldung der Stadt Bruchsal vom 20. März 2020.

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Blutspendeaktion des DRK in Bruchsal

Volksbank Bruchsal-Bretten: Bankdienstleistungen sind gesichert

Nächster Beitrag