Bildergalerie

So schön war die Kronauer Prunksitzung 2017

Ausgelassenheit bei Jung und Alt Prunksitzungen füllen Kronauer Mehrweckhalle

Fünf Stunden lang verwöhnten die Kronauer Karnevals Gesellschaft in der Mehrzweckhalle alle Sinne der Besucher, darunter auch der fastnachtinfizierte Bürgermeister Frank Burkard. Auch der Veranstalter war begeistert, denn der Veranstaltungs-tempel war an beiden Sitzungen am Samstag und Sonntag bestens besucht. Das aparte Prinzenpaar „Bettina I. vom bayrischen Schwobeländle“ und „Prinz Jörg I. mit 180 PS“ schaute wohlmeinend auf das ausgelassene Treiben.

Besonders dürften dem Prinz die zahlreichen Ballettaufführungen gefallen haben, für die das Gardeministerium der KroKaGe weit über den Narrenkreis hinaus bekannt ist. Obwohl sich die Kleinsten, Bambis- und Minigarde auch mal in der Choreographie verhedderten, schloss sie das Publikum schnell in die Herzen. Die Mobär-, Prinzen- und Ralligarde sowie das Hofballett, glänzten dagegen durch aufgefeilte Akrobatik, anspruchsvolle Choreographie und exakte Schrittfolgen. Selbiges galt natürlich für die besonders begabten Mariechen Leni Eder und Larissa Heißler.

Ralf Patig aus Langenbrücken machte als Feierwähr-Karl,(„die Schönbornhall in Mingolsheim wird künftig als Regenüberlaufbecken genutzt)den Wellenbrecher in der Bütt. Das lose Mundwerk der „Hildegard Greiselwidich“ (alias Helga Kowohl) durfte bei ihrer immerwährenden Männersuche in Kronau schon öfter genossen werden. Sie baggert sofort den Bürgermeister an („Du bisch a ä Fackel“). Drei Klassenkameradinnen aus „Mengelse“ (Claudia Dochat, Heike Bender, Sandra Cratz)bemängelten das Desinteresse der Kronauer Mitschüler an einem Ehemaligentreffen.

Vorzüglich waren die ausnahmslos live gesungenen Beiträge zur „Hitparade“. Selina Walther mit „Cheap Thrills SIA“, die Präsidentengattin Martina Reichert mit „1000 Träume weit, Anna Maria Zimmermann“ und Elena Edinger mit „Mein Herz, Beatrice Egli“, überzeugten mit viel Authentizität in Stimme und Ausdruck. Ein musikalisches Gastspiel gaben die „Demmellerchen“ aus Hambrücken mit einem tollen Mitsingprogramm. Moderator Michael Heinzmann brillierte als Sänger („An Tagen wie diesen“), Akteur im Männerballett und glänzender Programmgestalter.

Das Männerballett überraschte, trotz anwachsendem Tonnage- und Alterspegel, mit hohem akrobatischem Standard. Musikalisch wurden die Veranstaltungen von „Hands up“ und der Guggemusik „Bärämaddl“ umrahmt. In den Genuss des fast authentischen Programms kamen die Senioren, die traditionsgemäß am Sonntag eingeladen werden. Kronaus Club60plus Senioren, und etliche Alteneinrichtungen im Umkreis waren geladene Gäste. Die Abordnung des „Club60plus“ dankte der KroKaGe mit einem Faschingsschlager, der vom begeisterten Publikum inbrünstig mitgesungen wurde, für glänzende Unterhaltung.

Redaktion: Frieder Scholtes

Schwerverletzter bei Traktor-Unfall vor Zeutern

Traktor begräbt Fahrer unter sich

Gerade im Winter ist die enge und verschlungene Gemeindeverbindungsstraße zwischen dem Kraichtaler Ortsteil Oberöwisheim und dem Ubstadt-Weiherer Ortsteil Zeutern auch für erfahrene Autofahrer eine echte Herausforderung. Am heutigen Samstag-Mittag wurde eine der abschüssigen Kurven einem Mann aus Stettfeld zum Verhängnis. Kurz nach 14 Uhr geriet dessen Traktor samt dem mit Brennholz beladenen Anhänger in Schieflage und stürzte schließlich von der Straße.

Dabei wurde der Fahrer unter der Zugmaschine eingeklemmt und zog sich hierbei schwere Verletzungen zu. Er wurde durch einen per Helikopter zur Unfallstelle geeilten Notarzt versorgt und umgehend in ein Krankenhaus eingeliefert. Die trotz zu Beginn widersprüchlicher Angaben zum Unfallort schnell eintreffenden Feuerwehreinsatzkräfte aus Zeutern, Stettfeld und Östringen, befreiten zuvor den Verunglückten mittels Hebekissen. Vort Ort waren rund 45 Mann der freiwilligen Feuerwehr Ubstadt-Weiher unter der Leitung des stellvertretenden Kommandanten Ullrich Sorg sowie ein Rüstwagen der Feuerwehr Östringen, mehrere Polizei und Rettungskräfte sowie die Notfallhilfe Zeutern.

Goodyear Demo „5 vor 12“ in Philippsburg

Hunderte trotzen der Kälte

Bei frostigen -8° C fand heute um genau 11.55 Uhr die Groß-Demonstration „5 vor 12“ in Philippsburg statt. Auf dem Marktplatz protestierten unzählige Bürger und Mitarbeiter der Goodyear-Niederlassung gegen die Schließung des traditionellen Reifenwerkes. Prominente Unterstützung fanden die etwa 500 Teilnehmer auch seitens der örtlichen Politik, vertreten durch Bürgermeister Stefan Martus und Altbürgermeister Jürgen Schmitt sowie Bürgermeister Martin Büchner aus Oberhausen-Rheinhausen. Auch einige Stadträten wie Gaby Verhoeven-Jacobsen, Thomas Biesenberger, Ingo Kretschmar und Christopher Moll waren vor Ort um sich mit den Betroffenen zu solidarisieren. Sogar der CDU-Landtagsabgeordnete Ulli Hockenberger und der Bundestagsabgeordnete Olav Gutting mischten sich unter die Protestler.

Sponsoren aus Philippsburg wie das Löwenbräu, die Rauh-Gruppe, Cafe am Markt und weitere Gastronomen versorgten die frierenden Demonstranten mit einer wärmenden Mahlzeit. Kämpferische Worte fand der evangelische Pfarrer Riehm-Strammer und schwor die Teilnehmer auf einen engagierten Kampf ein. Alles in allem eine durchaus machtvolle Kundgebung zur Erhaltung von fast 900 Arbeitsplätzen im Goodyear Werk Philippsburg.

Redaktion: Siegfried Kremer

Mit Speckküchle, Glühwein und viel Zuversicht ins neue Jahr

Die Neujahrsbegegnung Gondelsheim 2017

Anzüge, klassische Musik, lange Reden und Lachshäppchen – so fallen dieser Tage die meisten Neujahrsempfänge im Land aus. Nicht aber in der Kraichgau-Gemeinde Gondelsheim. Hier hat man für den gemeinsamen Start in ein neues Jahr einen weniger staatstragenden Akt gewählt und feiert das Vergangene und das Kommende auf eigene Art und Weise. Bei der mittlerweile schon traditionellen Neujahrsbegegnung auf dem Rathausplatz, kommen die Gondelsheimer zusammen und tauschen bei Heißem und Deftigem ihre Gedanken aus.

„Weil wir anders sind“ gibt Bürgermeister Markus Rupp auf unsere Frage zurück, wieso man hier nicht auf den klassischen Neujahrsempfang setzt. Mit diesem „anders“ trifft das Gemeindeoberhaupt den Nagel auf den Kopf. In Gondelsheim funktioniert Poltik noch auf sehr direkte Weise und verzichtet wo es möglich ist auf starre Formen und Formalitäten. Hat man ein Problem, trifft man sich und findet auf Augenhöhe mit der Verwaltung dann auch oft eine schnelle und unbürokratische Lösung. Bei der Neujahrsbegegnung hat man die Herausforderungen des neuen Jahres, trotz gemütlicher Atmosphäre im Blick. Man weiß dass es den Gürtel 2017 etwas enger zu schnallen gilt, sind doch durch die Ausfälle im Gewerbegebiet rund eine Million Euro weniger Einnahmen im Gemeinde-Säckel.

Man weiß aber auch, dass man diese Probleme wieder in den Griff kriegen wird. Denn Gondelsheim hat in den letzten Jahren vieles richtig gemacht. Perfekt zwischen Bruchsal und Bretten gelegen, hat man hier längst verstanden dass man den vielen Wohnraum suchenden jungen Familien einen Ort zum Leben anbieten muss. Mit dem Schlossbuckel wurde 2016 Platz für über 400 Neubürger geschaffen und durch den Ausbau der Gemeinschaftsschule und neuer Kinderbetreuungsangebote auch im selben Atemzug das richtige Umfeld für eben jene. Diese Saat wird aufgehen und dort wo Jugend und Aufbruch herrschen, wird wirtschaftlicher Aufschwung unweigerlich folgen.

Drum gibt man sich zuversichtlich auf dem Rathausplatz, freut sich und feiert miteiander. Vor dem Bauhof lodern duftende Schwedenfackeln und im Inneren duften die Gondelsheimer Speckküchle. Diese Spezialität hat das Gondelsheimer Urgestein Hertha Walz vor neun Jahren zum Jubiläum der Landfrauen kreiert. Damals wurde die Neujahrsbegegnung geboren und mit den Speckküchlen auch gleich das passende Traditionsgericht. Und so feiert man in Gondelsheim gemeinsam ins neue Jahr. Welche Fragen es mit sich bringt, das weiß man hier jetzt noch nicht in Gänze. Wohl aber, dass man die passenden und richtigen Antworten darauf schon finden wird.

Wunderschöner weißer Kraichgau

Ein Tag der Stille, ein Tag der Schönheit

Endlos der Blick, ohrenbetäubende Stille. Die Welt erstarrt im Augenblick atemberaubender Schönheit. Wer am Dienstag die Chance hatte, das emsige Treiben in den Städten hinter sich zu lassen, wurde von der Natur belohnt mit meditativen Momenten der völligen Ruhe und Losgelöstheit. Nur sehr selten kommen wir im Kraichgau in den Genuss dieser Schönheit. Wer dafür keine Zeit hatte, für den haben wir auf unseren stundenlangen Streifzügen durch die schneeweißen Hügel dieser Bilder mitgebracht.