Kraichgauer Feuerwehrler treten beim härtesten Lauf der Welt an

Erfolgreiche Teilnahme beim den härtesten 400 Laufmeter der Welt

Der gnadenlose Berglauf Red Bull 400 auf der Hochfirstschanze Titisee

Am vergangen Samstag wurde im Schwarzwald der härteste 400 Meter Lauf der Welt ausgetragen. In diesem Jahr trafen sich über 1000 Verrückte in Titisee, darunter auch Chartstürmer Andreas Bourani.  Das Besondere: Bei diesem Extremlauf wird die eigentlich für Skispringer gedachte Anlage zu Fuß bezwungen. Es gilt die Schanze mit einer Steigung von 70% vom Auslauf bis ganz nach oben zu erklimmen.

Leander Schrimpf und Thomas Heinold von der Feuerwehr Weingarten traten dabei mit zwei Kollegen im Team unter dem Namen „Firefighter Nordbaden“ an und starteten gemeinsam in der Wertung Feuerwehrstaffel. In dieser gilt es die Strecke komplett mit angelegter Feuerwehrschutzausrüstung zu bewältigen.

Der Erfolg war mit den Männern in Rot! Die vier Feuerwehrläufer aus Nordbaden gaben alles und kamen im Vorlauf in einer Zeit von 4:13 min. ins Ziel. Zum krönenden Abschluss könnten das Team aus Nordbaden noch ein Abschlussfoto mit Sänger Andreas Bourani ergattern.

Bericht: Andreas Denk Pressesprecher der Feuerwehr Weingarten

Ähnlicher Artikel

Knapp 20 Grad am Donnerstag – Der kleine Sommer-Flash im herbstlichen Kraichgau

Knapp 20 Grad am Donnerstag – Der kleine Sommer-Flash im herbstlichen Kraichgau

Tausche Winterjacke gegen T-Shirt Bis zu 19°C und das Ende November! Ist das Wetter jetzt…
Meteorit über dem Kraichgau gesichtet?

Meteorit über dem Kraichgau gesichtet?

War es nur verglühender Weltraumschrott? Ein großer Feuerball am Himmel mit einem brennenden Schweif –…
Das mysteriöse Hackfleisch von Berghausen

Das mysteriöse Hackfleisch von Berghausen

Was hat es mit dem Pfund Hackepeter auf sich? Es ist jede Woche der gleiche…
Lost Places: Das Sonderwaffenlager der US Army im Kraichgauer Hügelland

Lost Places: Das Sonderwaffenlager der US Army im Kraichgauer Hügelland

Sonderwaffenlager der US Army im Kraichgauer Hügelland Geheim, fast unbekannt und noch vor Vandalismus weitgehend…