Wirbel um den Pfannwaldsee

Ein Biotop erhitzt die Gemüter

In den Geschäften des kleinen Kraichtaler Teilortes Oberöwisheim kann man die Forderungen schon lange im Aushang lesen, nun hat es das Schriftstück als Leserbrief bis in die Tageszeitung geschafft. In wenigen, dafür klaren Worten fordern drei Bürgerinnen und Bürger sich dem „verwilderten und verwahrlosten“ Pfannwaldsee im Oberöwisheimer Forst anzunehmen. Adressiert ist das Schreiben an die „Verantwortlichen“. Die Autoren wollen den „vergammelten“ und „zum Himmel stinkenden See“ sowie die damit verbundenen Begleitumstände nicht mehr länger akzeptieren. Ferner wird der Bewuchs mit Brenneseln und die Veränderung bei den Wander, Sitz- und Parkmöglichkeiten moniert.

Wie schlimm ist es wirklich?

Tatsächlich hat sich der See in den letzten Jahrzehnten verändert. Das einstige klare Gewässer hat durch Algenbildung eine grünliche Farbe angenommen und durch Verlandung fällt der sumpfige Uferbereich dementsprechend größer aus. Bei einem Ortstermin ist unserer Redaktion jedoch weder Gestank aufgefallen, noch wirkt der See vergammelt. Im Gegenteil ist die Szenerie recht idyllisch, wie unsere Bilder aus dem vergangenen Herbst zeigen…den jetzigen Zustand werden wir am kommenden Wochenende mit der Filmkamera dokumentieren. Der See hat sich über die Jahre zu einem Biotop entwickelt, das von diversen Tieren und Pflanzen bevölkert wird – darunter jede Menge Amphibien, Schildkröten uns sogar Nutrias. Mit einem auf Hochglanz getrimmten Badesee wie z.B. dem Hardtsee hat das Gewässer nichts gemein, an Charme und Idylle fehlt es dem Pfannwaldsee jedoch nicht.

Bei der Stadtverwaltung Kraichtal nimmt man die Sorgen der Oberöwisheimer indes ernst. Seit Jahren versuche man schon mit Reinigungsmaßnahmen den See sauber zu halten, doch jeder Antrag würde sofort von der oberen Naturschutzbehörde kassiert, so das Rathaus. Der Grund: Der See liegt in einem Naturschutzgebiet und hat sich längst zu einem dynamischen Biotop entwickelt in dessen Ökosystem man nicht ohne weiteres eingreifen darf. Ein bisschen Rasenmähen ist erlaubt – mehr darf der Bauhof der Stadt jedoch nicht unternehmen, so Bürgermeister Ulrich Hintermayer gegenüber Hügelhelden.de

Weil der Uferbereich – insbesondere bei tagelangem Regen – sehr weich werden kann, hat die Stadt entlang der asphaltierten Straße Baumstämme verlegen lassen, die das Befahren des unsteten Untergrundes verhindern sollen. Auch dies wird im Leserbrief aus Oberöwisheim im Hinblick auf „Fußkranke und Alte“ kritisiert. Der Parkplatz für Wanderer befindet sich allerdings nur in einem Abstand von ca. 50 Metern!

Wie geht es nun weiter?

Um die Menschen in Oberöwisheim umfassend zu informieren, hat sich die Stadt nun entschlossen eine Bürgerversammlung anzusetzen. Bei dieser sollen Vertreter der Naturschutzbehörde über die Situation vor Ort und ihre diesbezügliche Einschätzung Auskunft geben. Der Termin hierfür wird zeitnah über die Webseite der Stadt bekannt gegeben. Bis dahin machen Sie doch einfach mal wieder einen Ausflug zum Pfannwaldsee und verschaffen Sie sich selbst einen Eindruck. Was meinen Sie? Zum Himmel stinkend oder ein wildes Idyll? Wir freuen uns auf Ihre Kommentare!

Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
My location
Google MapsRoutenplanung starten

 

Ähnlicher Artikel

Fasching 2018 – Alle Termine im Kraichgau

Fasching 2018 – Alle Termine im Kraichgau

Mund abbuzze, Kappen auf und los geht´s Die fünfte Jahreszeit in der Region hat begonnen!…
Gyros made in Menzingen

Gyros made in Menzingen

Der Laubfrosch ist zurück Menzingen hat wieder einen Kneipen-Imbiss Die Imbiss-Szene in Kraichtal ist von…
Ein Spaß für Groß und Klein – Der wilde wilde Westen in Unteröwisheim

Ein Spaß für Groß und Klein – Der wilde wilde Westen in Unteröwisheim

Unteröwisheimer Vereine im Narrenfieber Die Uneroiser Vereine AG scharte erstmals unter einem Motto (Wilder Westen)…
Entschlammung des Pfannwaldsees macht keinen Sinn

Entschlammung des Pfannwaldsees macht keinen Sinn

„Eine Entschlammung des Oberöwisheimer Pfannwaldsees ist aus naturschutzfachlicher Sicht nicht zielführend“ Das Anpflanzen von Hochstauden…