Ein klares „Ja“ zur Fusion!

| ,

Deutliche Zustimmung der Vertreterversammlung der Volksbank Bruchsal-Bretten zur Fusion mit der Volksbank Stutensee-Weingarten / Foto: Diana Notheisen

Vertreterversammlung der Volksbank Bruchsal-Bretten stimmt einstimmig für die Fusion mit der Volksbank Stutensee-Weingarten

Die diesjährige Vertreterversammlung der Volksbank Bruchsal-Bretten eG hätte spannender nicht sein können. Nicht nur, weil die anhaltende Corona-Pandemie große Herausforderungen in der Durchführung der Versammlung für die Genossenschaftsbank mit sich brachte, sondern insbesondere deswegen, weil die Vertreterinnen und Vertreter in diesem Jahr eine bedeutende Entscheidung treffen durften: Die Abstimmung über das Fusionsvorhaben der Volksbank Bruchsal-Bretten mit der Volksbank Stutensee-Weingarten.

Unter strengen Hygienebedingungen und der strikten Einhaltung eines explizit für diese Vertreterversammlung ausgearbeiteten und mit der Stadt Bretten abgestimmten Hygienekonzeptes, versammelten sich am 27. Oktober 2020 die Vertreterinnen und Vertreter der Volksbank Bruchsal-Bretten im Hallensportzentrum „Im Grüner“, um sich über das vergangene Geschäftsjahr der Genossenschaftsbank zu informieren und ihre Stimme zur geplanten Fusion abzugeben.

Im März gab die Volksbank Bruchsal-Bretten die Aufnahme von Fusionsgesprächen mit der Volksbank Stutensee-Weingarten bekannt. Im September stimmte bereits die Vertreterversammlung der Volksbank Stutensee-Weingarten mit deutlicher Mehrheit diesem Vorhaben zu und nun folgte auch die Zustimmung der Vertreterversammlung der Volksbank Bruchsal-Bretten.

Die Vertreterinnen und Vertreter haben einstimmig für die Verschmelzung der beiden regional verankerten Genossenschaften, die seit einigen Jahren einen partnerschaftlichen Kontakt pflegen und schon in der Vergangenheit in einigen gemeinsamen Projekten kollegial zusammengearbeitet haben, abgestimmt. Ein deutliches und klares Votum für die Fusion!

„Wir wollen Kräfte nutzen und dort bündeln wo es sinnvoll ist.“, so Roland Schäfer bei seinen Erläuterungen zum Verschmelzungsvorhaben vor der Vertreterversammlung. Das sei die Intention der beiden Banken bei ihrer geplanten Fusion. Zwei leistungsstarke und moderne Genossenschaften, die sich in ihrer Grundhaltung und in ihrem genossenschaftlichen Selbstverständnis nicht ähnlicher sein könnten, wollen sich verbinden, um gemeinsam die Herausforderungen der Zukunft zu meistern, gemeinsam das Morgen zu gestalten.

Die Leistungsstärke der Volksbank Bruchsal-Bretten spiegelt sich auch in den Ergebnissen des vergangenen Geschäftsjahres 2019 wider. Vorstandsvorsitzender Roland Schäfer berichtet über die Zahlen und Entwicklungen der Genossenschaft im letzten Jahr.

Die Genossenschaft blickt auf ein gutes Geschäftsjahr 2019 zurück: Die Bilanzsumme der Volksbank Bruchsal-Bretten eG stieg per 31.12.2019 um 104 Mio. Euro auf 1.86 Mrd. Euro. Im Kreditgeschäft konnte für das Geschäftsjahr 2019 ein starkes Wachstum verzeichnet werden. Dieses stieg um 104 Mio. Euro auf 1.6 Mrd. Euro an. Zuwächse gab es ebenfalls bei den Kundeneinlagen. Durch einen deutlichen Anstieg in den täglich fälligen Einlagen konnten Marktanteile gewonnen und die Kundengelder auf 1.4 Mrd. Euro gesteigert werden.

Der erfreuliche Anstieg bei den Krediten und Einlagen zeigt eindrucksvoll, dass sich die mittelständischen Unternehmen und die Privatkunden in der Region auf die Volksbank Bruchsal-Bretten verlassen können. Ein Zeichen, dass die Menschen dem einzigartigen, über 150 Jahre alten genossenschaftlichen Geschäftsmodell vertrauen.

Der Bilanzgewinn entspreche mit ca. 2,6 Mio. Euro den Prognosen der Bank. Somit habe die Genossenschaftsbank trotz des schwierigen Zinsumfeldes ein gutes und solides Geschäftsjahr 2019 abgeschlossen.

Das Jahr 2020 brachte neue ungeahnte Herausforderungen mit sich. Für Wirtschaft, Gesellschaft und jeden persönlich. Roland Schäfer führt weiter aus, dass die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie auch die Mitglieder und Kunden der Genossenschaft treffen. „Wir helfen dabei mit Ratenstundungen und Sonderkrediten, wo wir können und trotzdem ist die Pandemie für einige Kreditnehmer existenzgefährdend.“, erklärt der Vorstandsvorsitzende der Genossenschaftsbank.

Mit der Zustimmung der Vertreterversammlungen der Volksbank Bruchsal-Bretten und Volksbank Stutensee-Weingarten, sind die Weichen für den nächsten bedeutenden Schritt in der Genossenschaftsbank gestellt. Die Genossenschaftsbanken, die gemeinsam die Herausforderungen der Zukunft meistern möchten, können sich nun voll und ganz ihrer Verschmelzung widmen, so dass die wirtschaftliche Fusion zum 01.01.2021 erfolgen kann.

„Die Zukunft kann keiner vorhersehen, aber jeder kann sie wagen.“

Unter diesem Leitmotiv schauen die Volksbank Bruchsal-Bretten und die Volksbank Stutensee-Weingarten optimistisch und gespannt in die Zukunft. Für beide Banken ist die Fusion nicht nur ein Zusammenschluss zweier harmonierender Gemeinschaften, sondern auch die Chance weiterhin als moderne und zukunftsfähige Genossenschaften Treiber und Unterstützer der Mitglieder, Kunden und der Region zu sein.

Pressemitteilung der Volksbank Bruchsal-Bretten

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

In den Wäldern des Landkreises Karlsruhe hat die Holzerntesaison begonnen

Sagen und Geschichten aus Zeutern

Nächster Beitrag