Die letzten Märkte fallen

| , ,

Eppingen, Östringen, Gondelsheim, Knittlingen.. viele der letzten Kommunen sagen ihre Weihnachtsmärkte ab

„Wir haben uns das gewiss anders gewünscht“, kommentierte Bürgermeister Felix Geider die Entscheidung der Stadt Östringen die Weihnachtsmärkte in Östringen Odenheim und Tiefenbach abzusagen. Man habe bis zuletzt noch an den Plänen zur Durchführung der Weihnachtsmärkte festgehalten, so der Rathauschef. Doch die regelrechte explodierenden Inzidenzen in Baden-Württemberg sowie die klare Empfehlung des Robert-Koch-Institutes, größere Veranstaltungen abzusagen, lassen auch der Stadt Östringen plötzlich keine Wahl, als sie nun zähneknirschend die Reißleine zu ziehen. Damit ist sie bei weitem nicht die einzige Kommune im Hügelland, so gut wie alle anderen haben bereits das Aus der diesjährigen Märkte verkündet.

Schlechte Nachrichten gibt es heute nicht nur aus Östringen, sondern auch aus Eppingen. Viele haben es bereits geahnt – es sieht in diesem Jahr zappenduster aus für Glühwein und Bratwurst unter dem Pfeiferturm. Während die Nachbarn in Sinsheim und Kraichtal bereits Anfang der Woche vorangegangen sind, will die Fachwerkstadt Ende dieser Woche auf einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz ebenfalls über die Absage städtischer Veranstaltungen informieren – darunter – hier lässt die diesbezügliche Einladung keinen Interpretationsspielraum – auch den ursprünglich für den 4. Dezember geplanten Weihnachtsmarkt.

Ein wirkliches Geheimnis ist dieser Umstand nicht mehr, aus Vereinskreisen wurde uns das Aus für den diesjährigen Markt bereits zugetragen und auch in den sozialen Netzwerken kursiert die Info seit heute. Spannend bleibt allerdings die Frage, welche weiteren Veranstaltungen in Eppingen der 4. Welle der Pandemie zum Opfer fallen. Diese Frage können wir Ihnen voraussichtlich am Freitag beantworten.

keine besinnliche Romantik in den Gassen der Eppinger Altstadt in diesem Jahr

Das war leider noch nicht alles, auch der für den 10. bis 12. Dezember geplante Weihnachtsmarkt in Gondelsheim ist abgesagt. „Das ist eine Entscheidung der Vernunft, die uns alles andere als leichtfällt“, sagt Bürgermeister Markus Rupp und ergänzt: „Gemeinsam mit der mitveranstaltenden Arbeitsgemeinschaft Gondelsheimer Vereine haben wir uns für die Absage entschieden.“ Auch wenn die Veranstaltung unter 2G-Regeln möglich gewesen wäre, sprachen letztlich gute Gründe dagegen. „Wir können doch nicht Werbung für den Weihnachtsmarkt machen, während täglich die Inzidenzen steigen und die Krankenhäuser sich füllen. Es ist einfach nicht die richtige Zeit dafür“, findet AGG-Vorsitzender Marc Bürker.

1000 Lichter strahlen - Gondelsheim feiert Weihnachtsmarkt
auch der Weihnachtsmarkt in Gondelsheim fällt aus

Auch auf den Weihnachtsmarkt im wunderschönen Ambiente des mittelalterlichen Knittlingen, muss in diesem Jahr verzichtet werden. “In den vergangenen Wochen wurde mit Hochdruck an Hygienekonzepten und Strategien gearbeitet um den Weihnachtsmarkt durchführen zu können. Doch die ausgelasteten Intensivbetten und die furchtbar hohen Infektionszahlen lassen es nicht zu, einen Weihnachtsmarkt mit tausenden Besuchern durchzuführen..” so Bürgermeister Heinz-Peter Hopp in einer öffentlichen Mitteilung auf der Webseite der Stadt.

Nun stehen im Kraichgau im Wesentlichen noch die Märkte in Bretten und Bruchsal, wenngleich Bretten seinen althergebrachten Weihnachtsmarkt deutlich beschneiden musste. Wir uns Oberbürgermeister Martin Wolff bestätigt, wurde das Markttreiben auf den Kunsthandwerkermarkt beschränkt, Verpflegung ist aktuell im Konzept der Stadt nicht mehr vorgesehen. Bruchsal hält weiterhin an einem dezentralen Weihnachtsmarkt fest, allerdings nur als ein Baustein der geplanten Weihnachtsstadt. Mehr dazu in einem separaten Artikel morgen im Laufe des Tages. Bleiben Sie tapfer, bleiben Sie fröhlich!

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Ubstadt-Weiher: Jogger von Hund angegriffen und schwer verletzt

Bund und Länder einigen sich auf neue, strengere Corona-Regeln

Nächster Beitrag