Deutschland fährt herunter – Bundesweiter Lockdown ab Mittwoch

|

Schulen, Kitas und die meisten Läden müssen schließen

Seit einigen Tagen pfeifen es die Spatzen bereits von den Dächern, nun ist es amtlich. Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Länderchefs haben sich auf einen bundesweiten Lockdown – beginnend bereits ab dem kommenden Mittwoch geeinigt.

In einem heute Mittag veröffentlichten Beschluss bekräftigten die Vertreter*innen von Bund und Ländern ihre Absicht, dem mittlerweile wieder exponentiellen Verlauf der Pandemie in Deutschland durch weitere, tiefgreifende Maßnahmen entgegenzutreten. Ziel sei es die Neuinfektionen wieder so deutlich zu reduzieren, dass die Gesundheitsämter wieder in der Lage sind Infektionsketten zu identifizieren und zu unterbrechen.

Aus diesem Grund greifen bereits ab Mittwoch neue Regelungen zur Beschränkung von Kontakten im gesamten Bundesgebiet. Wir fassen die wichtigsten Eckpunkte der Maßnahmen hier für Sie zusammen:

  • Private Treffen sind weiterhin auf den eigenen und höchstens einen weiteren Haushalt beschränkt, die Anzahl der Personen darf aber fünf nicht überschreiten. Davon ausgenommen sind Kinder bis zum Alter von 14 Jahren.
  • An Heiligabend und den beiden Weihnachtsfeiertagen gibt es kleine Lockerungen. An diesen drei Tagen sollen Treffen mit vier über den eigenen Hausstand hinausgehenden Menschen und deren Kinder bis 14 Jahren möglich sein, allerdings nur aus dem engsten Familienkreis. Also eigener Haushalt plus vier enge Verwandte aus anderen Haushalten. Dennoch wird an die Menschen appelliert etwa eine Woche vor dem Familientreffen die Kontakte auf ein absolutes Minimum zu reduzieren.
  • Keine Ausnahmen sind für den Jahreswechsel geplant. An Silvester und am Neujahrstag gilt bundesweit ein An- und Versammlungsverbot, zudem wird der Verkauf von Feuerwerkskörpern in diesem Jahr generell verboten.
  • Ab Mittwoch müssen zudem nahezu alle Läden des Einzelhandels schließen. Ausnahmen gelten wie im Frühjahr bereits für Geschäfte des täglichen Bedarfs. Dazu zählen beispielsweise Supermärkte, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Reformhäuser, Apotheken, Drogerien, Optiker, Tankstellen, Werkstätten, Postfilialen und Banken.
  • Fast komplett geschlossen werden ab Mittwoch auch Schulen und Kindertagesstätten. Eine Notfallbetreuung soll sichergestellt werden, ebenso die Möglichkeit bezahlten Urlaub für die Betreuung der Kinder zu nehmen. Ausnahmen bei den Schulschließungen soll es für Abschlussklassen geben können.
  • Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit wird vom 16. Dezember bis zum 10. Januar verboten
  • Gottesdienste bleiben erlaubt, allerdings unter strengen Auflagen. Der Mindestabstand von 1,5 Metern sowie die Maskenpflicht sind einzuhalten.
  • Besonders engmaschig betreut werden sollen stark vom Coronavirus betroffene Pflegeheime. Hier gilt mehrmals pro Woche eine Testpflicht für das Personal auf das Virus.

Die nun beschlossenen Maßnahmen gelten zunächst bis zum 10. Januar 2021. Am 5. Januar wollen die Bundeskanzlerin und die Länderchef*innen über die Zeit danach entscheiden.

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

RKH Kliniken fordern einen sofortigen, harten Lockdown

Lost in Forst

Nächster Beitrag

3 Gedanken zu „Deutschland fährt herunter – Bundesweiter Lockdown ab Mittwoch“

  1. Wegen den egoistischen Maskenleugner, Afd, Rechtsradikalen u. Reichsbürger müssen wir alle Leiden, vor allem unsere Kinder! Der Lockdown ist wichtig! Wir vernünftigen müssen jetzt zusammen halten.

    • Aber im Endeffekt weiß man es immernoch nicht genau wie die Infektionsketten entstehen. Die Leute sitzen bei der Arbeit mit 1,5 m Abstand und am Ende bringt es gar nix wenn der Raum nicht rechtzeitig gelüftet wird… Nur als ein Beispiel von vielen unbekannten.

Kommentare sind geschlossen.