Bruchsal: Zwei Passantinnen verletzt und Widerstand geleistet

|

Symbolbild / Redaktion

Am Mittwochnachmittag, gegen 13.40 Uhr, schlug ein 28-jähriger Mann auf dem Bahnhofplatz in Bruchsal wohl zunächst unvermittelt zwei Passantinnen nacheinander mit der Faust ins Gesicht.

Beide Frauen wurden leicht verletzt. Beim Eintreffen der herbeigerufenen Polizeibeamten flüchtete der Mann über die Gleise, konnte aber durch die Beamten eingeholt und vorläufig festgenommen werden. Da er keine Ausweispapiere vorzeigen wollte, sollte er durchsucht werden. Gegen diese Maßnahme sperrte er sich erheblich, sodass die Durchsuchung nur mit Hilfe einer weiteren Streifenbesatzung durchgeführt werden konnte.

Dem Mann, der von der Elfenbeinküste stammt, war zuvor sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch beziehungsweise Französisch gesagt worden, was die Beamten von ihm wollen. Nachdem der 28-jährige unter Kontrolle gebracht worden war wurde er zum Polizeirevier Bruchsal gebracht. Dort konnte bislang weder eine Drogen- noch eine Alkoholbeeinflussung festgestellt werden. Drei der eingesetzten Beamten erlitten durch die Widerstandshandlungen des Mannes leichtere Verletzungen, konnten aber ihren Dienst fortsetzen. Der Beschuldigte wird wegen der Körperverletzungen zum Nachteil der Passantinnen und wegen Widerstand gegen Polizeibeamte angezeigt.

Original-Inhalt der Polizei via Presseportal.de (ots) Mitteilung der Polizei / Symbolbild: Redaktion

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Gondelsheim: Pkw ausgebrannt

Sinsheim/Hockenheim: Versuchte schwere, räuberische Erpressung

Nächster Beitrag

3 Gedanken zu „Bruchsal: Zwei Passantinnen verletzt und Widerstand geleistet“

  1. Es tut mir sehr Leid, aber die Geduld geht langsam zu Ende…mehr gibt es dazu bei gesundem Menschenverstand nicht hinzuzufügen…

  2. Es wird immer schlimmer..das kann kein Mensch verstehen..so geht das nicht weiter. Einfach Leute angreifen. Da muss hart durchgegriffen werden. Anders geht es nicht..

Kommentare sind geschlossen.