Rücksturz ins Mittelalter – Sulzfeld feiert Burgwehrfest

Leben wie in vergangenen Zeiten auf der Ravensburg

Das Mittelalter mag zwar schon einige Jahrhunderte hinter uns liegen, wenn man aber über die gewaltigen Zinnen der Sulzfelder Ravensburg blickt, den mächtigen Bergfried im Rücken, fühlt man den Hauch der Geschichte durch die alten Mauern ziehen. Damit Geschichte aktiv erlebt werden kann hat sich der Verein Burgwehr Sulzfeld auf die Fahnen und Banner geschrieben, das Treiben längst vergangener Tage auf der Ravensburg einmal im Jahr auferstehen zu lassen. Beim großen Burgwehrfest über Pfingsten, konnten die vielen hundert Gäste spannende Einblicke in den Alltag von einst erhaschen. Im großen Burghof tummelten sich Ritter, Knappen, Knechte und Mägde, Lehnsherren und Vasallen, Gesindel, Handwerker und und und. In der Luft lag der Duft von frisch gegrilltem, über dem Feuer gerösteten Fleisch und der Klang mittelalterlicher Instrumente schickte die süßen Töne der Vergangenheit über das Ganze hinweg.

Händler tummelten sich zwischen den Menschen und boten ihre meist handgemachte Ware feil. Aller Orten flanierten Gewandete und jene deren Harnische und Beinkleider aus geschmiedetem Metall hergestellt wurden. Draußen vor den Zinnen der Burg, über die das Auge viele Kilometer weit in den Kraichgau hineinblicken konnte, krachten die mächtigen Geschosse und verkündeten den Auftakt des nunmehr 20. Jubiläums des Burgwehrfestes. Die Burgwehr Sulzfeld hat sich zum Ziel gesetzt, den Menschen das Leben im mittelalterlichen Kraichgau näher zu bringen. Insbesondere geht es dabei um die Zeit des Dreißigjährigen Krieges, also von 1618 bis 1648. Wie lebten die Menschen damals, wie arbeiten sie, was trieb sie an? Diese Fragen und diese Themenvielfalt möchten die ambitionierten Historiker mit den Burgwehrfest alljährlich den Menschen näher bringen. Dass dabei der Spaß und die Freude nicht zu kurz kommt, versteht sich natürlich von selbst.

Wer den steilen Aufstieg zu Ravensburg auf sich nahm, wurde belohnt mit einem bunten Lagerleben, ebenso bunten Marktständen, Schaukämpfen und Tänzen, unterhaltsamen Spielen für Kinder, Bogenschießen und natürlich leckeren Speisen und Getränken, gemacht nach alter Väter Sitte.

Ähnlicher Artikel

Im Tal der stillen Steine

Im Tal der stillen Steine

Das Pfaffenloch ist ein ganz besonderer Ort Den Bruchsaler Rotenberg mit seinen unzähligen Hohlwegen zu…
Der verbotene „Polizeiruf 110“ aus Eppingen

Der verbotene „Polizeiruf 110“ aus Eppingen

Vor 25 Jahren liefen in Eppingen die Dreharbeiten für die umstrittene Folge der Kultserie an.…
Gemütlich ins neue Jahr – Die Gondelsheimer Neujahrsbegegnung 2019

Gemütlich ins neue Jahr – Die Gondelsheimer Neujahrsbegegnung 2019

Stimmungsvolles Beisammensein auf dem Rathausplatz Neujahrsempfänge sind in einer Gemeinde zwar meist mit langen Traditionen…
Östringen lässt die Korken knallen

Östringen lässt die Korken knallen

Tolle Stimmung beim Neujahrsempfang in Odenheim Der Neujahrsempfang der Stadt Östringen hat normalerweise die gesamte…