Konzertierte LKW-Kontroll-Aktion des Ordnungsamtes mit dem Polizeirevier Bruchsal

|

Ein LKW / Symbolbild / Archiv

Am 31. Januar wurden im Zeitraum von 19 bis 23 Uhr mehrere LKWs abgeschleppt, Verwarnungen ausgestellt sowie Alkoholkontrollen durchgeführt. Sieben Mitarbeiter/-innen des Bruchsaler Ordnungsamtes und drei Beamte/-innen des Polizeireviers Bruchsal führten zum zweiten Mal eine gemeinsame Kontrollaktion in den Bruchsaler Gewerbegebieten Im Wendelrot, Stegwiesen, West II und Im Schollengarten durch. Um die Nachhaltigkeit der ersten Kontrolle zu verstetigen, wurden – wie bereits im vergangenen Jahr – alle in den Gewerbegebieten abgestellten LKWs kontrolliert.

Insgesamt wurden hierbei 38 Alkoholkontrollen durchgeführt sowie rund 20 Verwarnungen wegen Falschparkens ausgestellt bzw. ausgesprochen. Gegen 18 Uhr startete das Team des Ordnungsamtes mit Vorkontrollen in den genannten Gebieten. Insgesamt 13 falsch parkende Fahrzeuge wurden kostenpflichtig verwarnt. An allen falsch geparkten LKWs wurden zunächst mehrsprachige Hinweiszettel angebracht. Eine Stunde später kamen die Polizeibeamten sowie ein städtischer Mitarbeiter hinzu, welcher als Übersetzer fungierte. Bei insgesamt zwei LKWs blieb die Halterermittlung und der Versuch, telefonisch Kontakt aufzunehmen, vergeblich – die Fahrzeuge wurden abgeschleppt. Für ein weiteres Fahrzeug muss die Leerfahrt der Abschleppfirma bezahlt werden, da diese bereits alarmiert und angefahren war, bis der Fahrer hinzukam um das Fahrzeug umzuparken.

„Wir hoffen, dass diese Aktionen Wirkung zeigen, dass sich herumspricht, dass in Bruchsal entsprechende Kontrollen stattfinden,“ so Ordnungsamtsleiterin Jessica Deutsch, „denn solange für diese Branche keine neuen Möglichkeiten geschaffen werden, die Ruhezeiten zu verbringen, haben wir wenig Möglichkeiten zu handeln.“ Positiv ist zu vermerken, dass die überwiegende Anzahl der auf Alkoholkonsum getesteten Berufskraftfahrer 0,0 Promille aufweisen konnten. Bei vier Fahrern zeugte das Messgerät 0,3 Promille an, bei lediglich einem 0,79. Für den stellvertretenden Leiter des Bruchsaler Polizeireviers Uwe Mangang ist dies ein durchaus zufriedenstellendes Testergebnis. „Mit den Fahrern wurde jeweils ein verkehrserzieherisches Gespräch geführt, weitere Maßnahmen waren nicht geboten,“ führt er weiter aus.

Dass die nach der letztjährigen Kontrolle angeregten und zwischenzeitlich umgesetzten Maßnahmen bereits fruchteten, zeigte sich insbesondere im Gebiet Wendelrot. So wurden etwa in der Molzaustraße / Kammerforststraße zur Verdeutlichung von Senkrechtparkstreifen für PKW Findlinge abgelegt und Leitschwellen angebracht, so dass hier gar nicht erst die Möglichkeit besteht einen LKW verkehrsbehindernd abzustellen. Zudem wurde in der immer wieder Anlass für Beschwerden gebenden Lußhardtstraße auf Höhe der S-Bahnhaltestelle „Am Mantel“ zu der bereits bestehenden Grenzmarkierung („Zickzacklinie“) zur besseren Verdeutlichung des Park- und Haltverbots zusätzlich eine entsprechende Beschilderung angebracht.

Basierend auf den nach dieser Kontrolle gewonnenen Erfahrungswerten wird erneut seitens der Stadtverwaltung ein geeigneter „Maßnahmenplan“ zur weiteren Eindämmung der Problematik erarbeitet werden.

Pressemeldung der Stadt Bruchsal

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Betrunkene Jugendliche stören Grötzinger Narrensprung

Östringen: Polizeischüler unterstützt bei Widerstand

Nächster Beitrag