Gemeinsamer Klimaschutzmanager für Gondelsheim und Bretten

| ,

Andreas Hintz treibt den Klimaschutz in Gondelsheim weiter voran

Der neue gemeinsame Klimaschutzmanager für Gondelsheim und Bretten heißt Andreas Hintz. Seit dem ersten März ist Herr Hintz einmal die Woche im Rathaus Gondelsheim anzutreffen. Er absolvierte an der Universität Ulm das Masterstudium „Nachhaltige Unternehmensführung“. Dieses baut auf den Grundzügen der BWL auf, fokussiert sich jedoch nahezu vollständig auf die drei Säulen der Nachhaltigkeit (Ökonomie, Ökologie und Soziales). Bereits während seines Studiums hatte Herr Hintz erste Erfahrungen im Bereich kommunalem Klimaschutz sammeln können.
„Ich bin sehr glücklich darüber, dass durch Herr Hintz der Klimaschutz, eine der größten gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit, in Gondelsheim weiter vorangetrieben wird,“ so Bürgermeister Markus Rupp.

Im Rahmen seiner Einarbeitung stellte Herr Hintz eine Bestandsanalyse über die bisherigen Klimaschutzaktivitäten der Gemeinde Gondelsheim auf. „Die Gemeinde hat schon einiges im Bereich Klima- und Umweltschutz in die Wege geleitet und umgesetzt. Anzuführen ist hier beispielsweise die Gondelsheimer Offensive für Klimaschutz und Nachhaltigkeit, den der Gemeinderat Ende 2019 einstimmig beschlossen hat.“ Diese beinhaltet u. a. den Beitritt zum Klimaschutzpakt Baden-Württemberg und die Bekennung zu den 17 Nachhaltigkeitszielen der UN. Zusammen mit der Umwelt- und EnergieAgentur Landkreis Karlsruhe wurde darüber hinaus bereits eine Klimaschutzwerkstatt ins Leben gerufen, bei der Ideen und Maßnahmen für Klimaschutz erarbeitet wurden.

In seinem zukünftigen Handeln wird Herr Hintz bereits Bewährtes ausbauen, aber auch neue Ideen entwickeln und Synergieeffekte mit verschiedenen Akteuren im Klimaschutz sowie den Bürgerinnen und Bürgern ausnutzen. Ein wichtiges zukünftiges Aufgabengebiet ist u. a. der Aufbau einer klimaneutralen Verwaltung in Gondelsheim. „Die Bürgerinnen und Bürger müssen spüren, dass ihre Gemeinde beim Thema Klimaschutz als Vorbild fungiert“, so Hintz. Hierfür muss in einem ersten Schritt eine Bestandsaufnahme der Treibhausgasemissionen der Kommunalverwaltung erfolgen. Anschließend muss die Erstellung eines Reduktions-Fahrplans für Treibhausgase mit ehrgeizigen aber realistischen Zielen aufgestellt werden. Diese sollen durch geplante Maßnahmen realisiert werden. Dabei handelt es sich jedoch um einen Prozess, der nicht von heute auf morgen abgeschlossen ist. Vielmehr bedarf es einer ständigen Überprüfung und Anpassung. Als Leitschnur für eine klimaneutrale Kommunalverwaltung gilt der European Energy Award. Dabei handelt es sich um ein internationales Qualitätsmanagement und Zertifizierungsverfahren an dem die Gemeinde Gondelsheim bereits teilnimmt. Seit seinem Arbeitsantritt hat Herr Hintz bereits weitere Schritte in diesem Prozess umgesetzt.

Um Klimaschutz ganzheitlich anzugehen, müssen auch Akteure außerhalb der Kommunalverwaltung gewonnen werden. Gemeinsam mit Herr Rupp und Amtsleiter Herr Rexroth leitete Herr Hintz einen ersten Austausch mit der Bürgerenergiegenossenschaft Kraichgau in die Wege. Zusammen mit der Genossenschaft wird derzeit u. a. überprüft, welche kommunale Dächer sich für die Installation von PV-Anlagen eignen, um die nachhaltige und unabhängige Stromgewinnung voranzutreiben.

Auch den Bürgerinnen und Bürgern muss die Möglichkeit eröffnet werden, sich für den Klimaschutz einzusetzen. Hierfür initiierte Herr Hintz zusammen mit Bürgermeister Rupp ein kommunales Förderprogramm der Gemeinde Gondelsheim für Klimaschutzmaßnahmen, welches nach der Sommerpause veröffentlicht wird. Durch attraktive Förderzuschüsse soll die Bürgerschaft motiviert werden, sich aktiv für die Reduktion von CO2-Emissionen einzusetzen und damit einen Schritt hin zu einer klimaneutralen Gemeinde zu gehen. Gefördert werden beispielsweise die erneuerbare Stromerzeugung mit Photovoltaik (PV), energieeffiziente Heizungstechnik, umweltfreundliche Gebäudesanierung, nachhaltige Mobilität, Begrünung und Entsiegelung sowie Klimaschutzfonds.

Durch die Zielsetzung von Bürgermeister Rupp „Wir wollen komplett klimaneutral werden“ rücken die nachhaltige Wärme- sowie Stromversorgung sowie die nachhaltige Mobilität in den Fokus. Nur durch das engagierte Anpacken dieser Sektoren lässt sich eine Klimaneutralität für Gondelsheim realisieren.

Mitteilung und Bild: Gemeinde Gondelsheim

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Die besten Burger im Kraichgau

Erdwall-Affäre – Verfahren gegen Bad Schönborner Bürgermeister eingestellt

Nächster Beitrag