Ubstadt-Weiher

Neujahrsempfang 2015 in Ubstadt-Weiher

Neujahrsempfang 2015 in Ubstadt-WeiherDas Geleistete würdigen – das Künftige begrüßen. Die ist die sinnige Idee, die allen Neujahrsempfängen zugrunde liegt. Auch die Gemeinde Ubstadt-Weiher pflegt diese Tradition Jahr für Jahr.

Am Freitag, den 9. Januar folgten hunderte von Gästen der Einladung von Bürgermeister Tony Löffler in die Sport und Kulturhalle Ubstadt.

Unter Ihnen waren der Landtagsabgeordnete und ehemalige Innenminister Heribert Rech, der ehemalige Bundestagsabgeordnete Klaus Bühler, Altbürgermeister Helmut Kritzer und Bruchsals Bürgermeister Ulli Hockenberger. In seiner Neujahrsansprache ließ Tony Löffler zuerst die Geschehnisse des vergangenen Jahres Revue passieren: Dabei spannte er den Bogen von lokalen Begebenheiten bis hin zu den Themen die zuletzt die ganze Welt bewegten, allen voran die furchtbaren Ereignisse in Paris um das Attentat auf „Charlie Hebdo“.

Video: Neujahrsempfang 2015 in Ubstadt-Weiher

2014 war für Ubstadt-Weiher ein bewegtes Jahr: Aus der Challenge Kraichgau wurde der Ironman, die badische Weinstraße fand Ihren Weg durch die Gemeinde, die neuen Landeshochwasserverordnungen sorgten für ein Umdenken in der Ortsentwicklung und in Ubstadt wurde mit einer Schulfusion die Zukunftsfähigkeit des Lernstandortes gesichert. Des weiteren wurden Verbesserungen in der Anbindung an Bus und Bahn realisiert, eine komplette Neugestaltung der Stettfelder Verkehrssituation auf den Weg gebracht und durch den erfolgreichen Abschluss des ersten Bauabschnitts in der Gemeinschaftsunterkunft Zeutern, die Situation der Asylbewerber in der Gemeinde erheblich verbessert. Nicht zu vergessen der Meistertitel-Hattrick des MSC und der erste Platz des Ubstadter Pianisten Dominik Stadler bei renommierten Wettbewerben in Stockholm und St. Petersburg.

Optimistisch blickte Tony Löffler auch in die Zukunft und das noch junge Jahr 2015. Viel investiert wird in die große Stärke der Gemeinde – ein optimal familientaugliches Wohn- und Lebensumfeld zu schaffen. Baugebiete werden erschlossen, Kinderbetreuung ausgebaut und die Verkehrsanbindung weiter optimiert. Ebenfalls der einheimischen Wirtschaft zugute – kommt der Schulterschluss mit dem landkreisweiten Ausbau des Backbone-Netzes, das einen zukunftstauglichen Anschluss an das High-Speed-Internet sicher stellen soll. Kurz vor der Realisierung steht zudem die geplante Trinkwasserenthärtungsanlage. Tony Löffler zeigte sich überzeugt, dass nach der Überwindung einiger technischer Hürden, das Projekt nun kurz vor der Umsetzung stehe.

Abgerundet wurde der Ausblick auf das Kommende durch den Neujahrsgruß von Heribert Rech. Im Anschluss wurden Bürger aus Ubstadt-Weiher für Ihr Engagement in Ehrenamt und Verein geehrt und mit bronzenen, silbernen und goldenen Auszeichnungen der Gemeinde bedacht. Hervorzuheben wäre zudem an dieser Stelle Bruno Meister. Für seine aufopferungsvolle Hingabe und sein Engagement im Fußballclub 1945 Weiher, wurde er von Tony Löffler mit der Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg bedacht.

Musikalisch umrahmt wurde der Neujahrsempfang durch das Percussion-Ensemble des Musikvereins Ubstadt, als Glückspatin für das neue Jahr stellte sich Schornsteinfegerin Anni Eder aus Sandhausen zur Verfügung. Nach dem Anschnitt der Neujahrsbrezel gab es dank der freundlichen Bewirtung durch den Gesangsverein „Freundschaft Ubstadt“, noch reichlich Gelegenheit sich über Vergangenes und Zukünftiges auszutauschen.

Brandalarm in Zeuterner Asylunterkunft

Neubau der Gemeinschaftsunterkunft Zeutern fertiggestellt

Gemeinschaftsunterkunft ZeuternDie Flüchtlingssituation im Land ist nach wie vor angespannt. Im Dezember sind so viele Flüchtlinge nach Baden-Württemberg eingereist wie nie zuvor.

Allein über die Feiertage erwartet die Erstaufnahmestelle in Karlsruhe hunderte Neuankömmlinge – pro Tag.

Bis Ende 2015 müssen die Unterbringungskapazitäten im Landkreis auf 3.500 Plätze erweitert werden – eine große Herausforderung für die Kommunen. Ein Etappenziel der kreisweiten Anstrengungen, ist die Fertigstellung des ersten Neubaus der Gemeinschaftsunterkunft in Zeutern, einem Ortsteil von Ubstadt-Weiher.

Hier befindet sich die dienstälteste Unterkunft im Landkreis, seit 1992 werden hier Asylbewerber untergebracht. Im Moment sind es rund 200 Menschen, darunter viele Familien. Am Montag denn 22. Dezember wurde der erste Bauabschnitt offiziell in Betrieb genommen, noch vor Jahresende werden hier die ersten Familien einziehen. Weil das alte Gebäude sichtbar in die Jahre gekommen ist, soll es im Zuge der nächsten Bauphase einem weiteren Neubau weichen. In der Gemeinschaftsunterkunft Zeutern leben derzeit Menschen aus 27 verschiedenen Ländern – in die neuen Räume ziehen zuerst Familien ein, die schon länger hier sind und bisher im alten Langbau der Zeuterner Unterkunft wohnen.

Video:  Neubau der Gemeinschaftsunterkunft Zeutern fertiggestellt

Advent anno dazumal – Willkommen auf dem Mittelalter-Weihnachtsmarkt zu Ubstadt

Mittelalter-Weihnachtsmarkt zu UbstadtAm Anfang war es ein heißer Geheimtipp, den nur Ubstadt-Weiherer kannten – mittlerweile ist er weit über die Ortsgrenzen hinaus bekannt: Der mittelalterliche Weihnachtsmarkt der Bauersleut´ Ubstat.

Nicht wenige Stimmen behaupten sogar, es wäre der schönste Weihnachtsmarkt im ganzen Kraichgau. Da mögen Sie sogar recht haben – Es ist beeindruckend was die vielen Helfer Jahr für Jahr seit 2008 dort auf dem Gelände des Vogelvereins und des Elferrats „Zum Kleebühl“ erschaffen. Eine ganze eigene Welt die es den Besuchern erlaubt in der Zeit zurückzureisen. Dort finden Sie Gaukler, Händler, Feuerspucker, Wirte und Küfer, ein großes Backhaus, eine Feldschmiede sowie zahlreiche Marktstände. Man trifft sich zu später Stunde an der großen Feuerstelle und scherzt und lacht miteinander bei Stockbrot und einem heißen Seelentröster.

Durch unzählige liebevolle Details lassen die gewandeten Bauersleut dort wo Weiher und Ubstadt verschmelzen, das Mittelalter lebendig werden. Dahinter steckt kein kommerzieller Großveranstalter, sondern nur der Ehrgeiz und das kollektive Know-How von engagierten Vereinen.

Wir waren dabei und haben für Sie die tolle Atmosphäre im Film festgehalten.

Witzig? Will ich! – Faschingssaison im Kraichgau gestartet

Faschingssaison im Kraichgau gestartet
Gaben mächtig Gas: Die Mädels von der Piccologarde Ubstadt

Was beim Oktoberfest das „O´zapft is“, ist bei der Kampagneeröffnung in Ubstadt und dem Start in die fünfte Jahreszeit – das „Mützen auf“.

Pünktlich um 16.11 Uhr Kraichgauer Ortszeit stülpten sich alle Mitglieder des Elferrates Ubstadt synchron ihre Kappen über. Danach wurde auf dem Vorplatz der historischen Kelter geschunkelt und getanzt – die Hardtseegugga schmetterten ihre Variante von Twisted Sisters Kulthit „We´re not gonna take it“. Auch Ubstadt-Weihers Bürgermeister Tony Löffler hakte sich beim Elferrat unter ließ sich von der Stimmung mitreißen – Rechtes Bein, Linkes Bein – wie beim Staatsballett – Vorbildlich!

Im Anschluss begrüßte er die versammelten Narren mit lyrischen Paarreimen á la: Willkommen Elfergarde, Hardtseegugga, reiche Leut und arme Schlucker“. Ein kleines bisschen Furcht vor dem unausweichlich drohenden Sturm aufs Rathaus, merkte man dem Stadtoberhaupt aber auch an. Kopf hoch, wie heißt es doch so schön in Ubstadt: Es liegt im Sinn der „Eselei“, dass Menschen werden sorgenfrei. Schließlich enthüllte der erste Vorstand des Elferrates, Richard Niederbühl noch den diesjährigen Leitspruch der pinken Narren: „Bauchtanz, Schleier und noch mehr, der Esel liebt den Orient sehr.“ Auch wenn eine Silbe zuviel drinsteckt, so dürfte klar sein: Die fünfte Jahreszeit verspricht in Ubstadt-Weiher wieder jede Menge Spaß. Einen ersten Vorgeschmack gab´s gleich im Anschluss, als im Kelterhaus noch zur Musik der „La Palomas“ getanzt und zur Galashow der „Piccolos“ applaudiert wurde. Bleibt nur noch zu sagen: Ubstadt – helau-i-a“

Wir waren beim Anpfiff dabei – Hier sehen Sie unser Video: Witzig? Will ich! – Faschingssaison im Kraichgau gestartet

Video: Kerwe mit Guggenmusik in Zeutern

Kerwe mit Guggenmusik in ZeuternWährend in den meisten Kraichgau-Gemeinden die Kerwe-Sonntage noch im Oktober zu finden sind, wird in Ubstadt und Zeutern das Spektakel erst im November angesetzt. So kann man sich besser vom traditionellen Kerwe-Programm abheben und Angebote auf die Beine stellen, die es sonst in dieser Form nirgendwo gibt. In Ubstadt wurde zum Beispiel an besagtem Sonntag gefeilscht und gehandelt. In der Sport und Kulturhalle traf sich Gott und die Welt auf dem großen Indoor-Trödelmarkt. Dort konnte etwa Großvaters Wanduhr an den Mann oder die Frau gebracht, neue Winterstiefel für die Kinder ergattert, oder einfach nur gestöbert werden. Der Sportkegelverein Rot-Weiß Ubstadt stellte dazu die Grundversorgung mit Pfannenschnitzel, Würstle und Kuchen sicher.

In Zeutern wurde es bunt und laut

Im Weinbauort Zeutern hat man sich auch etwas sehr Spezielles für die diesjährige Kerwe einfallen lassen. Dort wurde kurzerhand die Fastnachts-Saison ausgerufen. Bei der Kampagnen-Eröffnung der “Weihermer Schneckenschleimer” wurde auf dem Oberdorfplatz zu heißen Rhythmen ordentlich getanzt und gelacht. Danach wurde am Stand der Fair-Play-Fans Baden noch lange gefeiert. Wer Lust hatte, konnte noch ein bisschen durch den belebten Ort bummeln. Der Dritte-Welt-Laden im alten Rathaus sowie einige weitere Geschäfte hatten geöffnet und das Jugendrotkreuz bewirtete im alten Rathaus seine Gäste. Für die kleinen Besucher wurden ein Kinderkarussell und ein Süßwarenstand aufgebaut, und die Feuerwehr bot Fahrten mit dem Feuerwehrauto an. Ingesamt ein schöner und runder Kerwe-Sonntag in Ubstadt und Zeutern.

Die schönsten Bilder im Video: Kerwe mit Guggenmusik in Zeutern

Alle Vögel sind schon da – Die Ornis Badenia 2014

Alle Vögel sind schon da - Die Ornis Badenia 2014
Die Mehrzweckhalle Weiher wurde zur bunten Vogelwelt

Es war beeindruckend, was die 20 aktiven Mitglieder des Vereins der Vogelfreunde Weiher in der Mehrzweckhalle Weiher aus dem Boden gestampft haben. Mit ihrer überregional bekannten Vogelschau „ORNIS BADENIA“ ersparten Sie den Vogelfans aus ganz Nordbaden eine Menge Reiseaufwand – wollte man nämlich alle ausgestellten Vogelarten in freier Wildbahn erkunden, wäre nicht weniger als eine Weltreise dafür nötig. So waren zum Beispiel Sittiche und Papageien in Weiher zu bewundern – überall schillerten die buntesten Gefieder und die unterschiedlichsten Rufe und Laute waren zu hören. Natürlich präsentierte der Verein seinen Besuchern auch einheimische Waldvögel: Amsel, Drossel, Fink und Star und eben die ganze Vogelschar.

Alle Vögel sind schon da - Die Ornis Badenia 2014
Erster Vorstand der Vogelfreunde Weiher – Manuel Mahl

Herr der Vögel und Vorstand der Vogelfreunde Weiher ist Manuel Mahl. Seit er mit fünf Jahren seinen ersten Kanarienvogel von seinem Großvater geschenkt bekam, ist er von den gefiederten Tieren fasziniert. Auch er hatte seinen ganzen Stolz zur Schau mitgebracht. Sein Weißscheitelrötel war mit seinem gelb-schwarzen Kleid ein echter Blickfang für die zahlreichen Besucher in der Weiherer Ortsmitte. Ebenfalls im Mittelpunkt standen die Rosakakadus. Die auch zuweilen Galahs genannten Tiere sind ursprünglich in Australien heimisch – in Nordbaden sieht man sie eher selten.

Wer nun von der Vogelzucht und Pflege begeistert ist und mehr erfahren möchte, findet bei den Vogelfreunden Weiher immer offene Türen vor. Der Verein engagiert sich darüber hinaus für den Artenschutz in freier Wildbahn. So bauen die Mitglieder jedes Jahr neue Vogelhäuser und Futterstellen und versorgen diese den ganzen Winter lang.

Mehr erfahren Sie im Netz auf www.vogelfreunde-weiher.de

Eindrücke von der Ornis Badenia haben wir im Video für Sie festgehalten:

Video: MSC Ubstadt-Weiher ist deutscher Meister im Motoball 2014

MSC Ubstadt-Weiher ist deutscher Meister im Motoball 2014

Die Motomeister – Der MSC Ubstadt-Weiher holte deutsch Meistertitel im Motoball.

Die Sensation ist perfekt – zum dritten Mal in Folge sichert sich der MSC Ubstadt-Weiher den deutschen Meistertitel im Motoball. Eine echte Glanzleistung gegen den MSC Taifun Mörsch, der mit 19 gewonnenen Meisterschaften bisher noch Rekordmeister ist. Ein Titel, dem ihm die Motoballer aus Ubstadt-Weiher – geht es so weiter wie bisher – auch noch abnehmen werden. Vor tausenden Fans besiegte der MSC Ubstadt-Weiher den MSC Taifun Mörsch im ausverkauften Erwin-Schöffel-Stadion mit 3:2.

Bereits im ersten Viertel machten die Weiherer unmissverständlich klar, dass sie gekommen waren um den Pokal nach Hause zu holen. Bereits nach wenigen Minuten erzielte Kevin Gerber das 0:1. An diesem Stand sollte sich auch bis zum letzten Viertel nichts mehr ändern. Beide Mannschaften kämpften verbissen und überließen dem Gegner keine Handbreit Boden.

MSC Ubstadt-Weiher ist deutscher Meister im Motoball 2014

In der 64. Minute schoss der Taifun durch Patrick Palach dann zum Ausgleich. Der Schock für Ubstadt-Weiher folgte nur wenig später in der 69. Minute. Zum zweiten Mal traf Palach und versetzte die Mörscher in Führung. Nun war der Kampfgeist der Gäste vom Hardtsee endgültig entfesselt. Die Freude bei den Taifun-Fans hielt nicht lange an – schon nach wenigen Augenblicken schoss Marco Weiß den MSC Ubstadt-Weiher zum 2:2 Ausgleich. Nun waren es nur noch wenige Minuten bis zum Ende des finalen Viertels. Als es dann erneut Marco Weis war, der mit einem genialen Treffer den Ball drei Minuten vor dem Schlusspfiff ins Tor und den MSC in den Meisterhimmel schoss, kannte die Begeisterung der mitgereisten Fans keine Grenzen mehr.
Sekunden nach Spielende, strömten sie auf den Platz und feierten ihre meisterhaften Helden – allen voran Ubstadt-Weihers Bürgermeister Tony Löffler und sein Bruchsaler Amtskollege Ulli Hockenberger. Bei einer gigantischen Laser-Show und einem fulminanten Brillant-Feuerwerk wurde gefeiert, was im Kraichgau schon lange fest steht: Der MSC Ubstadt-Weiher ist die Nummer 1.

Die Spielzusammenfassung gibt es hier im Hügelhelden.de-Videbericht:

Video: Ubstadt-Weiher gibt sich die Ehre – Großer Bahnhof beim Bürgerabend 2014

DSC07073„Höher, schneller, weiter“ – so lautet das olympische Motto und das Credo aller Sportler. Mehr erreichen, besser werden und über sich selbst hinauswachsen. Dieses Ziel eint alle Sport-Begeisterten, egal ob es internationale Profis oder die vielen enthusiastischen Newcomer in den örtlichen Vereinen sind. Um letztere zu würdigen, zu ehren und für Ihre Verdienste auszuzeichnen, lud die Gemeinde Ubstadt-Weiher am Freitag zu einem großen Bürgerabend.

Die Stars der Show in der zum Bersten vollen Kulturhalle Ubstadt, waren die großen und kleinen Sportler aus den vielen engagierten Vereinen der Gemeinde. Bürgermeister Tony Löffler gratulierte Ihnen in seiner Ansprache für Ihre großartigen Erfolge und dankte Ihnen, den Namen Ubstadt-Weihers weit über dessen Grenzen hinaus zu tragen.

Geehrte wurden sportliche Einzel- und Mannschaftserfolge von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Ein jeder Sportler wurde auf der Bühne von der charmanten Moderatorin des Abends – Hauptamtsleiterin Michaela Schmidt und Ubstadt-Weihers Bürgermeister Tony Löffler persönlich beglückwünscht und mit einer Urkunde geehrt. Eindrucksvoll konnte das Publikum erleben in wie vielen Sportarten die Ubstadt-Weiherer Athleten aktiv sind und welche Erfolge sie damit erzielen.

Da wäre zum Beispiel Fabienne Fritsch, die sowohl den 1. Platz beim 75 Meter-Lauf als auch im Weitsprung bei den Kreismeisterschaften belegte, oder Jana Bitsch die bei den Bestenkämpfen im Geräte-Vierkampf ebenfalls Platz 1 erreichte. Taner Özcan siegte bei den badischen Meisterschaften im Taekwondo und Julia Simianer holte Platz Nummer bei den Special Olympics im Bowlen. Es sind so viele Namen und Erfolge, dass Sie an dieser Stelle kaum Platz hätten. Eine Mannschaft soll aber in jedem Fall Erwähnung finden. Für den Titel „Deutscher Motoball-Meister 2013“ wurde der MSC Ubstadt-Weiher geehrt. Wäre der Bürgerabend zwei Wochen später gewesen, hätten es vielleicht gleich zwei große Ehrungen werden können, denn am 25.Oktober kämpft der MSC erneut im Finale um den Meistertitel.

Der Bürgerabend Ubstadt-Weiher glänzte aber nicht nur durch die verdienten Sportler und Sportlerinnen – auch das Showprogramm war hochkarätig. Für beste Unterhaltung sorgte die Experience Crew mit einer grandiosen Breakdance-Einlage, der rhythmische, schnelle Sprechgesang von Rapper Daniel Bauer und der genial-freche Showtanz der Piccologarde des Elferrates Ubstadt. Absoluter Publikumsliebling war der Solo-Künstler Dino Lampa. Seine furiose Mischung aus Jonglage, Akrobatik und Comedy begeisterte Groß und Klein.
Insgesamt ein glamouröser und gelungener Abend, der Dank der Bewirtung durch den Gesangsverein „Freundschaft“, den Musikverein „Echo“ und den Partnerschaftsverein „Francopain“ noch bis in die Morgenstunden andauerte.

Einen Videobericht des Bürgerabends, sehen Sie hier:

 

Hier sehen Sie die schönsten Bilder des Abends:

Ubl, Trubel, Heiterkeit – Die nagelneue Paulus-Kapelle ist eingesegnet

Wann hat man in seinem Leben schon einmal die Chance bei der Segnung einer nagelneuen Kapelle dabei zu sein, wo doch die meisten dieser sakralen Bauten schon Jahrzehnte wenn nicht Jahrhunderte auf dem Buckel haben. In Ubstadt-Weiher gab es am Wochenende diese seltene Gelegenheit. Eingeweiht wurde die Paulus-Kapelle am Kallenberger Weg zwischen Ubstadt und Zeutern. Errichtet hat Sie der Unternehmer Herbert Ubl. Die Idee dazu kam ihm vor einigen Jahren in einer Lebenskrise. Damals wanderte er viel durch die Natur und fand in zahlreichen Kapellen immer wieder Trost und einen Platz zum Nachdenken. 2007 stellte er das Projekt im Ubstadter Rathaus dem damaligen Bürgermeister Helmut Kritzer vor. Es vergingen einige Jahre in denen Dinge wie Finanzen, der Standort und zahlreiche weitere kleine und große Herausforderungen gelöst werden mussten.

Nun im Sommer 2014 ist die Kapelle fertig. Sieht man sie das erste Mal auf ihrer kleinen Waldlichtung stehen, so fühlt man sich ein bisschen an die „Wedding Chapels“ in Las Vegas erinnert. Kräftige Farben, viele kleine Details und im Inneren künstliche Risse und Verwitterungen um das nicht vorhandene Alter zumindest optisch zu simulieren. Aber irgendwie fühlt man sich wohl, an diesem Ort. Er wirkt warm, stimmig und einladend.
Das sehen hunderte von Menschen wohl ähnlich, denn zur Einsegnung am Samstag war die kleine Lichtung propenvoll. Zusätzliche Bänke mussten kurzfristig her um den vielen Gästen einen Sitzplatz zu ermöglichen. Die Zeremonie wurde von den beiden Pfarrern Bopp und Koch durchgeführt – musikalisch begeleitet vom katholischen Kirchenchor Ubstadt. Bei strahlendem Sonnenschein, segneten die Geistlichen die kleine Kapelle. Zuvor begrüßte Herbert Ubl sichtlich bewegt die zahlreich erschienen Menschen und auch Bürgermeister Tony Löffler wünschte dem kleinen Gotteshaus alles erdenklich Gute für die Zukunft. Er gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass es ein Ort der Ruhe und Einkehr werden möge.

Das ganze Wochenende wurde anschließend am Kallenberg noch gefeiert und miteinander gegessen, getrunken und gelacht. Wer die Paulus-Kapelle besuchen möchte, findet hier einen Kartenausschnitt für die bessere Orientierung. Übrigens: Zu Fuß lässt sich das Kleinod am besten entdecken – sowohl von Zeutern als auch von Ubstadt führen idyllische Wege direkt dorthin.

Wir haben die schönsten Bilder der Paulus-Kapelle und der Einsegnung für Sie eingefangen: