Alle Nachrichten

Schwermetall in Büchenau

Headbanging extreme bei der 10. Büchenauer Rocknacht

Eng umschlungen tanzende Paare, Rosé-Sekt und süß-melancholische Kuschelmusik. Das alles gab es auf der Büchenauer Rocknacht…nicht. Stattdessen ausgebleichte Bandshirts, Lederwesten und wirbelndes Haupthaar zu schreienden Gitarren und noch lauter schreienden Leads.

Am 11. März feierte die Rocknacht ihr 10. Jubiläum und dafür haben sich die Büchenauer Basselschorra-Guggemusiker nicht lumpen lassen. Große Namen bzw. deren Tribute gaben sich auf der  XXL-Bühne den Röhrkolben in die Hand und ließen im Saal das Durschschnittsalter schon während der ersten Tracks um 30 Jahre eindampfen. MISS Destruction, Stacked Actors, Rebel Monster, Bullz on Parade und Bon Scott. Ein geiler Abend nachdem noch heute die Nackenmuskeln brennen dürften. Wir haben der Show einen Kurzbesuch abgestattet!

Gemeinschaftsschule Kraichtal – So lernt man heute

Tag der offenen Tür an der Markgrafenschule Kraichtal-Münzesheim

„Die Menschen hier in Kraichtal sollen unsere Arbeit in ihrer ganzen Vielfalt kennenlernen,“ so Schulrektor Matthias Fuchs über das Ziel des Informationstages an der Markgrafenschule in Kraichtal -Münzesheimam vergangenen Wochenende. Gerade weil es die Schulform der Gemeinschaftsschule noch nicht so lange gäbe, sei es wichtig, interessierte Eltern umfassend über die Besonderheiten des pädagogischen Konzeptes und die zusätzlichen Angebote zu informieren, so Fuchs weiter.

Gemeinsames Lernen, soziales Miteinander und individuelle Förderung jedes einzelnen Schülers – das möchte die Gemeinschaftsschule Kraichtal ihren Schützlingen bieten.

Die Markgrafenschule arbeitet als Gemeinschaftsschule mit dem selben Bildungsplan und bietet dieselben Abschlüsse wie die Realschulen an, allerdings mit dem Unterschied einer sehr starken Individualisierung. Man möchte damit dem Umstand Rechnung tragen, dass die Schülerschaft in den den letzten Jahren vom Lernniveau sehr viel heterogener geworden sei, so Rektor Fuchs. Damit müssten sich auch die anderen Schularten in Zukunft mehr auseinandersetzen. In Kraichtal habe man dazu ein sehr gutes Konzept erarbeitet, das stetig weiterentwickelt würde.

Dazu zählt zum Beispiel die Arbeit in sogenannten Lernateliers. Hier hat jedes Kind seinen eigenen Arbeitsplatz, mit Schreibtisch und Regal für Bücher und Hefte. Die Arbeitsmaterialien bleiben übrigens zum großen Teil vor Ort, da in der Ganztagesschule auch die Hausaufgaben gemacht werden. Jedes Kind hat einen Lerncoach, der ihm hilft die individuellen Lernziele zu erreichen.
Damit soll sowohl eine Über- als auch eine Unterforderung des Schülers vermieden werden. Die Schule ist daher mit Lehrern aus allen Schularten ausgestattet, die sehr eng im Team zusammenarbeiten.

Am Tag der offenen Tür informierte die Schule zudem über einen geplanten Neubau. Der soll neben mehr Platz für weitere Lernateliers auch neue Fachräume für Physik, Chemie und kreatives Arbeiten beinhalten. Zudem bekommt die Glanztagesschule eine brandneue Mensa und eine Aula.

Läuft alles nach Plan, wird das Gebäude 2020 bezugsfertig sein.

Wer noch mehr erfahren möchte, findet umfassende Informationen und eigene Filme der Schülerinnen und Schüler über ihre Schule auf der neuen Homepage www.gms-kraichtal.de

Gondelsheim kruschtelt

Am Samstag war ganz Gondelsheim auf den Beinen. Wo man auch hinsah, emsige Menschen – ganz gleich ob Jäger oder Sammler. Auf dem kleinen Platz gegenüber dem Löwenthor feierte der „Gondelsheimer Bücherschrank“ seinen zweiten Geburtstag. Im März 2015 hatte der Bürgerverein eine alte Telefonzelle, die Corinna Vogel den ganzen Weg vom Michenburger Zellenfriedhof nach Gondelsheim gefahren hatte, zu einer Art Mini-Bücherei ausgebaut. Rund 1.400 Euro hatte die Gemeinde in das Projekt investiert, welches sich auch zwei Jahre nach dem Start ungebrochener Beliebtheit erfreut. Etwa 300 Bücher können hier nach dem Fair-Use-Prinzip entliehen werden. Wer alte Bücher hat kann diese spenden und für den Bücherschrank zur Verfügung stellen. Der befürchtete Vandalismus blieb übrigens aus – anders als in anderen Städten und Gemeinden gehen die Gondelsheimer mit ihrer Mini-Bücherei sehr pfleglich um und gönnten ihr nun am Samstag sogar eine Geburtstags-Fete. Für die richtige Musik bei strahlendem Sonnenschein sorgte die „Neue Gondelsheimer Jazz-Kapelle“, es gab Kaffee und Kuchen sowie einen üppig bestückten Bücherstand zum Tauschen und Borgen. Genau da griff die eingangs beschriebene Veranlagung der Sammler und Jäger, doch nicht nur hier. Auch in der Gondelsheimer Saalbachhalle kamen die Kruschtler voll auf ihre Kosten. Hier gab es: (um das wunderbare Lied der Augsburger Puppenkiste über Frau Maasens Laden auf Lummerland zu bemühen) Hustenbonbons, Alleskleber, Regenschirme, Leberkas, Körbe, Hüte, Lampen, Bürsten und noch dies, und dann noch das.

Bereits seit 29 Jahren wird der weit über die Ortsgrenzen hinaus bekannte Markt mittlerweile auf die Beine gestellt. Die gute Seele dahinter ist Ortsrätin Petra Schalm, die auch dieses Mal unermüdlich im Einsatz war. Das eingenommene Geld kommt dabei stets einem örtlichen Sozialprojekt zu Gute. In diesem Frühjahr geht das Geld zu Gunsten des Schneckenhauses Gondelsheim. Die Gemeinde und Bürgermeister Markus Rupp freuen sich sehr über das Engagement und stellen für den Markt die Halle kostenfrei zur Verfügung. Zwei bis dreimal pro Jahr wird in Gondelsheim Gebrauchtes an den Mann oder die Frau gebracht – rund 60.000 Euro sind so über die Jahre an Geldern für wohltätige Zwecke zusammen gekommen. Gondelsheim hat eben ein großes Herz – auch für Kruschdler, Jäger und Sammler.

Die Creme de la Chrome in Hambrücken

Viele neue Eindrücke und ein begeistertes Publikum bei der Motorradausstellung

Ein fester Bestandteil der regionalen Zweiradszene ist mittlerweile die Motorradausstellung in Hambrücken geworden. Bereits zum elften Mal hatten die Motorradfreunde Hambrücken e.V. um ihren Vorsitzenden Jürgen Kletti den enormen Aufwand einer eigenen Ausstellung nicht gescheut. Belohnt wurden die Vereinsverantwortlichen bei frühlingshaften Temperaturen mit einer Rekordzahl an Besucherinnen und Besuchern, die an beiden Ausstellungstagen bei freiem Eintritt in die Lußhardthalle strömten.

Vor allem der Sonntagnachmittag war in der sonnendurchfluteten Lußhardthalle ein Besuchermagnet. An beiden Tagen fand auch wieder eine Modenschau in Zusammenarbeit mit Beas Motorshop Eggenstein und Müller Motorradbekleidung Karlsruhe statt, welche beim Publikum sehr gut ankam. Daneben gab es natürlich neue Trends und viele Eindrücke bei der größten Motorradausstellung in der Region. Auch in diesem Jahr wurde wieder großen Wert auf den familiären Charakter der Schau gelegt, was sich auch bei der Kinderoase mit Hüpfburg im Foyer widerspiegelte. Insgesamt rund 20 Aussteller aus dem Raum Karlsruhe, der Region Rhein-Neckar und der näheren Umgebung zeigten alles zum Thema Motorrad, Roller, Bekleidung, Ledermode, Umbauten und Tuning sowie Service rund ums Zweirad. Infos zu Polster- sowie Sattlerarbeiten und Schneidwaren rundeten die Ausstellung ab. Auch dem Thema Umbauten, Tuning und Veredelung war breiter Raum eingeräumt worden.

Blickfang waren auch die von der Firma Martin Hagemann aus Hambrücken ausgestellten Moto-Guzzi-Maschinen, welche jeweils individuell nach Kundenwunsch umgebaut werden. Dies alles sowie das reichhaltige Speisen- und Getränkeangebot trugen ihren Teil zur Wohlfühlatmosphäre der elften Hambrücker Motorradausstellung bei.

Redaktion: Jochen Köhler / Bilder: Jochen Köhler & Hügelhelden.de