Arrivederci Bruchsal, Ciao Östringen

| , ,

Nach fast einem halben Jahrhundert kehrt das italienische Kult-Restaurant “Da Gianni” Bruchsal den Rücken und zieht nach Östringen

Der letzte Tag wird hart, das weiß Mirco Del Sal schon jetzt genau. Wenn er das letzte Mal die weiße Glastür unter dem terracotta-farbenen Portikus des “Da Gianni” abschließt, fließen ein paar Tränen und zum Trost auch etwas Rotwein. Italienischer, das versteht sich von selbst. Denn auch wenn Mirco selbst gebürtiger Kraichgauer ist, kommt seine Familie ursprünglich aus Bibione nahe Venedig. Papa Gianni, nach dem das Restaurant benannt wurde, reiste vor rund 50 Jahren als Gastarbeiter nach Deutschland, einer von unzähligen die damals in die noch junge Bundesrepublik kamen. Nach einigen Jobs hier und da übernahm Gianni Mitte der 70er Jahre die altehrwürdige Gaststätte an der Bruchsaler Schlossachse und verwöhnt seither Generationen von Bruslern mit authentischer, italienische Küche. Ein Familienbetrieb, ganz nach italienischer Lebensart. Die ganze Familie ist im Grunde von früh bis spät im “Da Gianni” zuhause, jeder hilft mit, die Gaststube wurde zum zweiten Wohnzimmer der Del Sals

Das eigentliche Wohnzimmer allerdings befand und findet sich noch immer in Östringen, wo die Familie schon vor Jahrzehnten Wurzeln geschlagen hat. Genau hier will Mirco, der mittlerweile das Restaurant von seinem padre übernommen hat, das nächste Kapitel der Familiensaga aufschlagen. In gut einem Monat, genauer am Sonntag den 27. März, wird das “Da Gianni” das letzte Mal öffnen, danach endet das Bruchsaler Kapitel dessen Geschichte nach 47 langen Jahren. Die Gründe dafür sind vielseitig… Natürlich spielt auch die räumliche Nähe zum Östringer Zuhause der Del Sals eine Rolle, aber auch Veränderungen der Begebenheiten vor Ort. Zum Beispiel der Wegfall der kleinen Terrasse vor dem Ristorante, durch den Bau der neuen Radwege in der Friedrichstraße.

Vielleicht ist es nach einer so langen Ära der Beständigkeit aber auch einfach einmal wieder Zeit für etwas Neues. Selbstredend geht die Geschichte des “Da Giannis” nicht zu Ende – ganz im Gegenteil. Schon jetzt laufen die Vorbereitungen für den Neustart in Östringen, dort wo sich das Hotel-Restaurant Weinlust befindet. Wo bislang Koch und Hotelier Jürgen Radmacher schaltet und waltet, der zuletzt im Winter 2020 mit einer sehr großherzigen Aktion zugunsten gestrandeter Trucker auf sich aufmerksam machte, wird bald Mirco italienische Küche anbieten. Reizvoll an der neuen Location findet er besonders die große Außenterrasse, die Stadtrandlage nahe des Waldes und natürlich das nun fußläufig erreichbare, eigene Zuhause.

Ein paar Wochen Zeit will sich Familie Del Sal für die Vorbereitungen nehmen und dann voraussichtlich Anfang Juni die Gäste im “Da Gianni” 2.0 begrüßen. Der Name bleibt erstmal bestehen, auch wenn eigentlich “Da Mirco” passen würde. Eine kleine Hommage an den padre, der alles aufgebaut hat – damals vor fast 50 Jahren und der natürlich auch weiterhin ein Teil sein wird, seiner “grandi famiglie italiane”.

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Ein Café für wirklich alle

“Iwerall über b’soffene Kinner g’stolpert”

Nächster Beitrag

2 Gedanken zu „Arrivederci Bruchsal, Ciao Östringen“

  1. Wo befindet sich das den genau ? Das stelle ich mir sehr schön vor.
    Und es tut gut wenn man sich gegenseitig austauschen kann.

Kommentare sind geschlossen.