Aller guten Dinge sind Tausend

| , ,

Happy Birthday Diefenbach

50 Jahre Eingemeindung, dieses Jubiläum wird gerade in vielen Kommunen in der Region gefeiert, schließlich liegt die große Gemeindegebietsreform nun schon ein halbes Jahrhundert zurück. Diefenbach feiert diese Fete erst im kommenden Jahr, weitaus bedeutsamer ist aber der runde Geburtstag, der mit dem Rutsch nach 2023 begonnen hat. Stolze 1000 Jahre wird Diefenbach dieser Tage alt, Zeit sich dieses idyllische Fleckchen Erde einmal aus der Nähe anzusehen.

Wer sich Diefenbach nähert, staunt einmal mehr über die Schönheit der Landschaft hier auf dem Höhenzug des Strombergs. Diese Höhe macht sich auch gerade im Winter sofort bemerkbar. Während beispielsweise in den Niederungen des Kraichgau schon längst wieder Regen jeglichen Schnee hinfort gespült hat, halten sich auf über 400 Metern Höhe in Diefenbach Frost und weißer Winter deutlich länger. So liegt bei unserem Besuch in dem verwinkelten und idyllischen Dörfchen immer noch Schnee, was die mitgebrachten Bilder umso schöner macht.

Zarter Frühnbel wabert um die alten Fachwerkhäuser, während im Hintergrund allmählich die Morgensonne aufgeht. Dazu der aufsteigende Rauch aus den vielen Kaminen und schon hat man ein Panorama, das im Gedächtnis bleibt. Ja, es ist schön in Diefenbach.

Seit Anfang der 70er Jahre gehört Diefenbach zu Sternenfels, der Sitz der Verwaltung befindet sich dort, nur wenige Kilometer vom Dorf entfernt. Von Sternenfels aus kommend fällt sofort der große Backsteinbau links nach dem Ortseingang auf. Hier ist mitunter die Feuerwehr zu Hause. Früher war im oberen Stockwerk die freie Schule Diefenbach untergebracht, doch seit ihrem Neubau am Ortsrand vor rund 30 Jahren, hat die Ortsverwaltung ein paar der Räume übernommen. Rechts neben dem davor liegenden Platz findet sich ein klitzekleines Museum, dass sich alten Feuerspritzen gewidmet hat und zudem das einstige Milchhäusle der Gemeinde – früher Werkraum der Schule.

Wer der Ortsstraße weiter folgt, passiert linker Hand die mittlerweile geschlossene Dorfmetzgerei und das leider ebenso stillgelegte Gasthaus Rössle. Früher gab es mit der Metzgerei Fazler und dem Tante-Emma-Laden gleich zwei lokale Einkaufslädchen, doch der Strukturwandel macht auch vor Diefenbach nicht halt. Tante Emma ist zwar mittlerweile längst auch in die Geschichte eingegangen, doch zumindest der kleine Laden besteht weiter. Hier lassen sich Bio-Lebensmittel, regionale Erzeugnisse und mehr erwerben, dazu gibt es ein kleines, angeschlossenes Café – keine Selbstverständlichkeit auf dem Dorf und daher bei den Menschen hier hoch geschätzt.

Schräg gegenüber gab es noch vor einigen Jahrzehnten die wahrscheinlich kleinste Bankfiliale weit und breit, mit einem Schalterraum, der kaum größer als eine Duschkabine war. Doch auch diese Zeit ist bedauerlicherweise lange vorbei. Die meisten Einkäufe werden zwischenzeitlich in Oberderdingen oder in Maulbronn erledigt, auch in Sternenfels gibt es noch einen kleinen Dorfmarkt.

Wunderschön zieht sich die Ortsmitte rechts des Gemischtwarenladens bis zur Kirche hinauf, die Straßen und Gassen gesäumt von uralten aber herrlich anzuschauenden Fachwerkhäusern. Die evangelische Kirche in ihrer heutigen Gestalt gibt es erst seit 1621, das ursprünglich im 15. Jahrhundert errichtete Bauwerk wurde zu diesem Zeitpunkt auf Anordnung des württembergischen Herzogs erweitert.

Weiter führt der Weg an bedauerlicherweise geschlossenen, ursprünglich aber außergewöhnlich schönen Gasthäusern der kleinen Altstadt. Krone und Ochse sind scheinbar nicht mehr in Betrieb, so bleibt augenfällig nur noch die Dreschhalle nahe der Gießbachhalle und der freien Schule für die Einkehr.

Wenn wir schon einmal hier sind, können wir uns auch gleich die herrliche Naturlandschaft rund um Diefenbach anschauen. Wir überqueren auf einer kleinen Brücke die ganz in der Nähe entspringende Metter und peilen die Weinberge oberhalb des Dorfes an. Die Wege hinauf in die Reben werden dabei gesäumt von Infotafeln, Skulpturen und mehreren Aussichtspunkten mit einer herrlichen Fernsicht. “Walk and Wine” ist eines der Angebote, ein Vitalparcours für Nordic Walking, die Sandsteinfiguren hier am Weinberg “König” erzählen Geschichten über die Winzertraditionen Diefenbachs.

Nehmen Sie sich Zeit um Diefenbach zu erkundigen, insbesondere die Weinberge, die Anhöhen mit ihrem Fernblick und die sanften Talmulden mit den Gehöften Burrainhof, Mettenbacher Mühle und Füllmenbacher Hof sind immer einen Ausflug wert.

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

“Manchmal muss man einfach auf den Tisch hauen”

Yggdrasil ist gefallen

Nächster Beitrag

1 Gedanke zu „Aller guten Dinge sind Tausend“

  1. Hallo Hügelhelden,
    toller Auftritt!
    Ich freue mich immer über Ihre aktuellen Beiträge und Tipps wie z. B. heute DIEFENBACH!
    Machen Sie weiter so.
    Herzliche Grüße
    Angelika Küster

Kommentare sind geschlossen.