Zug der Gaudi 2016 – Ubstadt trotzt dem Wetter

| ,

Ob Regen, Sturmwind oder schlimmer – Der Zug der Gaudi startet immer!

Ubstädter kann nichts erschüttern. Schon gar kein träges Lüftchen und die paar Regentropfen. Im Gegensatz zu vielen anderen badischen Gemeinde hat die traditionelle Faschingshochburg im Kraichgau nicht den Schwanz eingezogen, sondern wie eh und je den Zug der Gaudi gefeiert. So viel Einsatz wurde von denen „da oben“ auch gleich belohnt und so blieb es fast den gesamten Umzug über einigermaßen trocken. Sogar die Sonne kam kurzzeitig heraus, als ob sie sagen wollte: Für Euch Narren mache ich heute mal eine Ausnahme. Schlechtes Wetter hin oder her, der Ubstädter Umzug zog wieder viele Hundert Besucher aus Nah und Fern an und sogar ein paar gestrandete Narren fanden noch spontan Platz im Tross der närrischen Lindwurms

Los ging´s um Punkt 14.11 Uhr in der Dorfgrabenstraße. Vorneweg, wie könnte es anders sein, der Ubstädter Esel und ein Vorauskommando des Elferrates. Es folgte ein bunter Tross aus Fasnachtsgruppen aus der gesamten Region, motorisiert oder per pedes. Vorbei an unzähligen begeisterten Zuschauern bahnten Sie sich ihren Weg durchs nass-bunte Ubstadt. Gefeiert wurde im Anschluss noch an vielen Party-Hotspots überall in der Altstadt. Bleibt zu sagen: Ob Regen, Sturmwind oder Schlimmer – Der Zug der Gaudi startet immer!

Hinweis: Bei dem im Video gezeigten Kurzinterview handelt es sich entgegen der formulierten Behauptung nicht um ein Mitglied der Hambrücker Housemeister. Die Housemeister distanzieren sich von der entsprechenden Äußerung und beteuern niemals unangemeldet an Umzügen teilzunehmen. (Auf Wunsch der Housemeister von der Redaktion hinzugefügt)

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Muss die Grundschule Landshausen gerettet werden?

Flüchtlinge am Badesee Mühlbach? Ein Dorf sucht Antworten

Nächster Beitrag