„Wir warnen Deutschland“

|

Bild von Hans Braxmeier auf Pixabay

Erster bundesweiter Warntag am 10. September

Kreis Karlsruhe. Am Donnerstag, 10. September, findet der erste bundesweite Warntag statt. Dieser Tag soll genutzt werden, um alle Warnmöglichkeiten im Zivil- und Katastrophenschutz zu erproben und die Bevölkerung mit den jeweils vorhandenen Warnmitteln wie Warn-Apps, Rundfunkmitteilungen und Sirenen vertraut zu machen und für dieses wichtige Thema zu sensibilisieren. Die bundesweite Aktion wird ab diesem Jahr an jedem zweiten Donnerstag im September durchgeführt. Die Bevölkerung soll durch die Probewarnung deren Funktion und die Abläufe kennenlernen, um im Ernstfall die Warnmeldungen richtig wahrnehmen und einordnen zu können und entsprechend zu handeln.

Am 10. September werden in den Kommunen gegen 11 Uhr die verfügbaren, bundesweit einheitlichen Sirenensignale ausgelöst und die Rundfunkanstalten werden ihr Programm unterbrechen. Parallel wird eine Probewarnung von der Warnzentrale im Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe durchgeführt, woraufhin die Warn-Apps wie beispielsweise „NINA“ die Notlage anzeigen.

Weitere Informationen sind im Internet unter sowie auf der Seite des Ministeriums für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg unter dem Suchbegriff „Warntag“ zu finden. (PM LRA KA)

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Östringer „Repair-und-mehr-Café“ geht an den Start

Der Feind in meinem Darm – Eine Brettener Ärztin weiß Rat

Nächster Beitrag

3 Gedanken zu „„Wir warnen Deutschland““

  1. So und das wars nun ?
    Weder im TV, im Radio noch als Warnmeldung auf dem Handy irgendwas erhalten, lediglich ein Voralarm gefolgt von der Entwarnung 20 Min. später.

  2. Eine peinliche und traurige Alarmübung. Radio war nach zehn Minuten noch gar nichts. Haben dann abgeschaltet. Fernsehen kam erst 11:15 Uhr und Ticker. Nina auf dem Handy? Keine Meldung! Sirene, welche in Sinsheim-Rohrbach zu hören war, war sehr leise, Kirchenglocken haben sie fast untergehen lassen.

  3. In der Theorie wars wohl anders geplant als in der Praxis 😂

    Die Sirene in Hambrücken war trotz nah am Standort der Sirene nicht gut zu hören. Mit Staubsauger als Hintergrund gut zu überhören.

Kommentare sind geschlossen.