Unteröwisheim: Nach tragischem Brand mit vier Toten keine Hinweise auf vorsätzliche Brandlegung

| ,

Nach dem tragischen Brand am Dienstagnachmittag im Dachgeschoss eines Einfamilienhauses in Unteröwisheim liegt das vorläufige Obduktionsergebnis der dabei ums Leben gekommenen Mutter und ihren drei Kindern vor. Demnach sind sie alle offenbar durch das Einatmen von Rauchgas ums Leben gekommen.

Die von Zeugen vernommenen Knallgeräusche dürften von Bauschaum-Sprühdosen entstanden sein, die dort standen und wohl aufgrund der Hitze explodierten.

Bezüglich der Erforschung der genauen Brandursache ist die Kriminaltechnik der Kriminalpolizei Karlsruhe im Einvernehmen mit Sachverständigen des Landeskriminalamtes weiterhin mit der Begutachtung und Auswertung aller Spuren beschäftigt. Ein vorläufiges Ergebnis ist dahingehend frühestens in der kommenden Woche zu erwarten.

Gemeinsame Presseerklärung Staatsanwaltschaft und Polizeipräsidium Karlsruhe (ots)

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Knallgeräusche erschüttern Region

Ein Quell der Ruhe

Nächster Beitrag

1 Gedanke zu „Unteröwisheim: Nach tragischem Brand mit vier Toten keine Hinweise auf vorsätzliche Brandlegung“

Kommentare sind geschlossen.