Schoko-Time in Gochsheim

| ,

Pralinen, Trüffel und Schokoladenschiefer – Süßes soweit das Auge reicht

Am Sonntag, 9. Oktober, hieß es wieder „Schokolade im Zuckerbäckermuseum“ und zahlreiche große und kleine Schleckermäuler fanden den Weg nach Gochsheim. Konditormeister Gross aus Langenbrücken hatte viele Leckereien zum Probieren und zum Verkauf mitgebracht, besonders gefragt waren aber die Vorführungen und das „Live-Trüffeln“ mit Trüffelgitter, Pralinengabel und Tauchgabel. In seinem Geschäft an der B3 bietet Gross neben dem klassischen Konditorangebot (Kuchen und Torten) im Winter Schokolade (Langenbrücker Schiefer) und im Sommer schmackhafte Eiskreationen an. Die gespannten Zuschauer und Zuhörer erfuhren, wie die richtige Temperatur der Schokolade erreicht wird und was alles zu einer guten Pralinenfüllung gehört, nämlich gekochte Sahne, Schokolade, Butter und dann je nach Geschmacksrichtung Nougat, Alkohol oder Fruchtmark. „Rühren gehört zum Handwerk“, Vollmilchschokolade wird bei 31-32°C verarbeitet, weiße Schokolade bei 30-31°C und die dunkle (laktosefreie) Schokolade benötigt 32-33,5°C, verriet der Meister vor Ort.

Die Besucher erfuhren auch Interessantes über Herkunft und Anbau von Kakaopflanzen, sehr verständlich am Beispiel von Wein erklärt (Kontinent-Land-Region-Weingut). Simone Dutzi und Rita Finkbeiner, beide aus Gochsheim, erläuterten im 1. OG des Museums fachmännisch die besonderen Model des Sammlers Alexander Pauels aus Düsseldorf und wussten auch Einiges über das benachbarte Bäckereimuseum zu berichten. Karl-Heinz Glaser, 1. Vorsitzender des Heimat- und Museumsvereins Kraichtal, führte in zwei Ortsrundgängen durch das historische Gochsheim und im Graf-Eberstein-Schloss bot die „Zofe Elisabeth“ eine Führung durch die Schlossmauern an. Das Kaffee- und Kuchen-Angebot im Schlosscafé, mit selbstgebackenem Kuchen der Damen der Evangelischen Kirchengemeinde rundete einen „süßen“ Tag im Museumsstädtchen ab. Ein Dank geht an Alle, die vor und hinter den Kulissen zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben.

Redaktion: Carmen Krüger

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Die alte „Burg“ zu Odna wird wiedererweckt

Zwei Minuten Herbst

Nächster Beitrag