SARS-CoV-2-Abstrichstelle an der RKH-Fürst-Stirum-Klinik Bruchsal

|

Tests werden nur nach vorheriger Anmeldung durch die Hausärzte durchgeführt

Ab Montag 16. März 2020 betreibt die RKH Fürst-Stirum-Klinik Bruchsal
in enger Kooperation mit der Kassenärztlichen Vereinigung
Baden-Württemberg eine SARS-CoV2-Abstrichstelle. Getestet werden
Patienten, die von ihren Hausärzten nach Prüfung der Notwendigkeit eines
Corona-Abstrichs dort angemeldet wurden.

Einwohner von Bruchsal, Bretten und den umgebenden Gemeinden des
nördlichen Landkreises Karlsruhe, die Symptome wie Fieber und/oder
Atemwegsbeschwerden haben und sich krank fühlen, müssen zunächst
telefonischen Kontakt mit ihrem Hausarzt aufnehmen. Weder der Hausarzt,
noch ein Krankenhaus sollte persönlich aufgesucht werden. Falls der
Hausarzt einen begründeten Verdacht auf eine Covid-19-Erkrankung sieht
und eine Testung nicht selbst durchführt, kann er – und nur er – den
betroffenen Patienten telefonisch zur Corona-Testung an der RKH
Fürst-Stirum-Klinik Bruchsal anmelden und erhält hierfür einen
Termin.

Die Teststation ist in einem Container auf dem Gelände der Klinik
untergebracht, der bequem mit dem Auto erreichbar ist. Testpatienten
können bis direkt vor den Container fahren und brauchen im Regelfall
noch nicht einmal aus dem Auto auszusteigen. Der Test ist in wenigen
Minuten durchgeführt.

Die RKH Fürst-Stirum-Klinik Bruchsal bittet dringend darum, die
folgenden Punkte strikt zu beachten.

  1. Der Test wird nur bei Personen durchgeführt, die von einem Hausarzt angemeldet wurden. Alle Personen, die ohne Anmeldung kommen oder bei denen ein „begründeter Verdachtsfall“ nach den Kriterien des Robert-Koch-Instituts nicht vorliegt, werden abgewiesen. Diese Maßnahme ist aufgrund der nur begrenzt verfügbaren Untersuchungskapazitäten zwingend erforderlich.
  2. Die angemeldeten Testpersonen sollen direkt zur Teststelle kommen
    und auf keinen Fall die Klinik betreten.
  3. Zur korrekten Erfassung der persönlichen Daten soll man unbedingt
    die Versichertenkarte griffbereit haben.
  4. Abstrich-Termine, die vom Hausarzt mitgeteilt wurden, sollten
    genauestmöglich eingehalten werden.
  5. Die getestete Person sollte ihre Telefonnummer hinterlegen, so dass
    ihr das Testergebnis mitgeteilt werden kann. Bis zum Vorliegen eines
    Ergebnisses können erfahrungsgemäß bis zu 48 Stunden vergehen.
  6. Alle Testpersonen sollten sich nach Durchführung des Abstrichs
    schnellstmöglich auf direktem Weg zurück in ihre häusliche Quarantäne
    begeben.

Mitteilung der Regionale Kliniken Holding RKH GmbH / Bild: Redaktion

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Graben-Neudorf:Absage von Veranstaltungen wegen des Coronavirus

Corona-Virus: Absage bzw. Verschiebung von Veranstaltungen in Östringen

Nächster Beitrag

Ein Gedanke zu „SARS-CoV-2-Abstrichstelle an der RKH-Fürst-Stirum-Klinik Bruchsal“

  1. Ich empfehle einen anderen Ablauf für die Kontrollen: ein Familienangehöriger oder Bekannter der verdächtigen Person soll das Behältnis an einem neutralen Platz, zB Apotheke oder beim Notdienst abholen, dem Patienten zur Benutzung bringen, der dann gemäß einer kurzen Beschreibung den Abstrich macht und diesen dem Überbringer zur Abgabe überlässt. Der bringt die Probe unverzüglich mit den erforderlichen Daten, TEL. Nr und Namen usw. zum Container, wo er die Probe sicher und schnell abgeben kann. Das dauert keine 2 Minuten oder länger und verhindert Stauungen auf dem Weg mit evtl Infizierten Personen. Der Weg kann im Zweifel mit den Kranken sonst ein offenes Risiko werden. Lasst die möglich Kranken daheim und holt sie nicht an einen Ort – in diesem Fall der Weg zum Container!

Kommentare sind geschlossen.