Prunksitzung Langenbrücken – Chantal als 3. Bürgermeisterkandidatin

| ,

Die Kräuterhexen  Sandra Graz, Claudia Steuve und Diris Nießner

Der TSV Langenbrücken hat mit seiner 10. Prunksitzung den Vogel abgeschossen. Ehrengast Bürgermeister Klaus Detlev Huge, dessen Kontrahentin Sybille Klett und Innenminister a.D. Heribert Rech hatten ihre Freude am, vom Abilio Coelho-Schaefer bestens moderierte Programm.

Auf dem Vormarsch ist die Gardeabteilung der Gastgeber, denn mit dem Schautanz „Banküberfall“ wussten die Nachwuchstänzerinnen „La Kiddz“ gut zu gefallen. Auch die LA Showgirls zeigten bei ihrem „Vier Elemente Tanz, Feuer, Land, Wasser und Eis eine sehr augengefällige Darbietung.

Larissa Häußler eröffnete mit einem rasanten Mariechen-Tanz

Drei Kräuterhexen (Sandra Graz, Claudia Steuve und Doris Nießner) bewiesen, dass sie von Elisabehth von Bingens „Physica“, dem „Buch von den Feinheiten der verschiedenen Naturen“ zumindest gehört hatten. Besonders die schlauen Sprüche passten: „Was die Schraube ohne Mutter, ist das Rumpsteak ohne Butter“ oder ganz modern, „Die Ärzte werden nicht gebraucht, wenn man unsere Kräuter raucht“. Den beiden anwesenden Bewerbern um Bürgermeister-Amt gaben sie mit: „Man wird schon sehn, wem die Teufelskralle oder am End die Sektkorken knalle“.

Klaus-Detlev Huge und Chantal

Die Juniorengarde aus Walldorf und deren Showtanzabteilung standen dem Ballettgeschehen ebenso bei, wie die Ausnahme- Prinzengarde der Kronauer Karnevalsgesellschaft mit dem choreographisch perfekten „ Cinderella Showtanz“. Das Non-Plus-ultra aber boten die Machos des Männerballetts als Rocker die schließlich zu kurz berockten Grazien mutierten. Aller Ehren wert war die sportliche Leistung. Die aparte Katharina Hunsicker sang sehr ohrgenehm von Helene Fischer.

Die Kronauer Guggemusik „Phoenix“ rief das Publikum nach der Pause in den Saal. Oma Schindler (Charly Schindler) war den Longebrigger gut bekannt. Ihre Begegnungen in Kirche Friedhof oder Ortsmitte waren zum Brüllen. „Hauptsach gsund“ so ihr Kommentar zur Ihrer Verwechslung des Hörgeräts mit einem Zäpfchen.(„Jetzt wois i wo mein Hörgerät isch).“

Der „schöne Klaus“, alias Rainer Hunsiker trug recht selbstbewusst seine hautenge Lederhose, als er lasziv-hüftschwingend über die Bühne schwebte und säuselnd auf die Frage „warum gehst du denn so krumm“ mit „mich bringt mein Miederhöschen um“. antwortete.

Sybille Klett

Zu ihm passte „Mr. Pink“ oder Winfried Ganninger dessen name das Outfit offenbarte. Er war als Schlagersänger unterwegs, im wahrsten Sinne des Wortes, denn er schlängelte live trällernd durchs dicht besetzte Auditorium

„Das Beste zum Schluss könnte man den Auftritt der Kultfigur des TSV Vorsitzenden Ralf Patig überschreiben“. Chantal traf bei ihren Vortrag den Nagel auf den Kopf, wie der tosende Applaus bezeugte und. meldete sich als dritte Wahl-Kandidatin. Den Protest von Gemeinderäten über ein ausgefallene Gemeinderatsitzung kommentierte Chantal so. „Oje, Oje, Oje die jammern weil sie koi Sitzungsgeld geseh“. „Cantal for President“ war schließlich ihr Wahlslogan mit dem auch der konkurrierende Klaus Detlev Huge keine Probleme hatte.

Redaktion und Bilder: Frieder Scholtes

Vorheriger Beitrag

Ums Verrecken aufs Gymnasium

Blackout mal anders – Betrunkener verursacht Stromausfall in Sulzfeld

Nächster Beitrag