Östringer Gemeinderat konstituierte sich für neue Amtsperiode

|

Feierliche Verpflichtung in öffentlicher Sitzung

Nach Maßgabe des Wahlergebnisses vom 26. Mai trat der Östringer Gemeinderat in der vorigen Woche erstmals in neuer Zusammensetzung zusammen. „Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit Ihnen“, begrüßte Bürgermeister Felix Geider die neu und wieder gewählten Gemeinderäte zur konstituierenden Zusammenkunft am Sitzungstisch im Bürgersaal des Rathauses. An wichtigen Themen mangele es auch in den kommenden fünf Jahren nicht, unterstrich der Rathauschef und verwies im Sinne von Beispielen unter anderem auf den kontinuierlich notwendigen Ausbau der Raumkapazitäten für die Kindergärten, den anstehenden Ausbau des Bildungszentrums sowie auf die weitere bedarfsgerechte Verbesserung der Breitbandversorgung. Nachdem in der Kraichgaustadt schon 2016 die Abkehr von der Unechten Teilortswahl beschlossen worden war, zählt die Bürgervertretung entsprechend der von der baden-württembergischen Gemeindeordnung vorgegebenen Einwohnergrößenklasse nun künftig 22 Mitglieder; nach der früher geltenden Systematik waren es regulär 26 Ratsdamen und –herren, durch einen Ausgleichssitz zuletzt sogar 27.

Im neu formierten Östringer Gemeinderat entfallen 7 Sitze auf die CDU-Fraktion, die SPD stellt 6 Mandatsträger, die Unabhängige Liste 4 und die FDP/Freie Bürgerliste 3. Erstmals vertreten im Gemeinderat ist die Gruppe Bündnis 90 / Die Grünen mit 2 Mitgliedern. Nach dem Ergebnis der zurückliegenden Gemeinderatswahl haben fünf Ratsmitglieder erstmals Sitz und Stimme im Stadtparlament. Neu im Gremium sind Dr. Regina Schlindwein (CDU), Hannah Bott (SPD) und Jürgen Bloch (Unabhängige Liste) sowie Andy May und Angelika Wagner (Grüne). Die Fraktion FDP/Freie Bürgerliste hat zudem mit Gerhard Pfeiffer einen „Rückkehrer“ in den Gemeinderat in ihren Reihen. Alle Ratsmitglieder gelobten jetzt die gewissenhafte Wahrnehmung ihres Wahlehrenamts, von Bürgermeister Felix Geider wurde die Verpflichtung per Handschlag besiegelt.

Redaktion: Wolfgang Braunecker

Vorheriger Beitrag

Regen bis die Rüstung rostet

Hochwasserpartnerschaft tagt in Bretten

Nächster Beitrag