Neuer Postzustellstützpunkt im Industriepark Östringen in Betrieb

|

Umstellung auf den Einsatz von Elektrofahrzeugen beginnt im Juni

˂br.˃ Im Östringer Industriegebiet wurde nun vor kurzem der neue Zustellstützpunkt der Deutschen Post DHL Group fertiggestellt. Der bisherige Standort in der Stadtmitte, der schon seit geraumer Zeit nicht mehr den mittlerweile veränderten logistischen Erfordernissen des Unternehmens entsprochen hatte, wurde aufgegeben.

Nachdem der Postdienstleister seine Zustellungsbasis für die Kraichgaustadt bereits Mitte März in die neue Immobilie im Industriepark verlagert hatte, ist dort seit dem zurückliegenden Wochenende nun auch der bisherige Zustellstützpunkt Kronau untergebracht. Jetzt wurde darüber hinaus auch der Zustellstützpunkt Ubstadt-Weiher in die nach modernsten Gesichtspunkten konzipierte Betriebsstätte am westlichen Östringer Stadtrand umquartiert.

Wie die Deutsche Post DHL Group anlässlich der Inbetriebnahme des neuen Standorts mitteilte, arbeiten alle Zustellstützpunkte mit dem gleichen Personal weiter, mittelfristig wird damit gerechnet, dass die Zustellung aus Östringen künftig etwa 38 Bezirke umfassen wird. 

Im neuen Betriebsgebäude der Deutschen Post DHL Group im Östringer Industriepark werden zukünftig voraussichtlich insgesamt 34 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der sogenannten Verbundzustellung tätig sein, die sowohl Pakete wie auch Briefe umfasst. 

Der neue Unternehmensstandort wurde für die Erzeugung regenerativer Energie aus Photovoltaikmodulen sowie für den Einsatz von Elektrofahrzeugen vorgerüstet.

Voraussichtlich im Juni werden am Standort die ersten Zustellfahrzeuge mit Verbrennungsmotor durch Elektroautos ersetzt. Bis 2030 will die Deutsche Post DHL Group insgesamt rund sieben Milliarden Euro in eine klimaneutrale Logistik und in die Dekarbonisierung ihrer unternehmerischen Abläufe investieren.

Redaktion: Wolfgang Braunecker / Stadt Östringen

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

…und dann war Steffen einfach tot

Baubeginn am Knotenpunktumbau Gochsheim

Nächster Beitrag