Neue Hubschrauber für die Mücken-Krieger

|

Gute Nachrichten aus Speyer. Die schlagkräftige Truppe der KABS (Kommunale Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage) bekommt bald wieder Zuwachs in ihrem zuletzt stark dezimierten Fuhr- bzw. Flugpark. Nach einem Hubschrauberabsturz in Südbaden, sowie einer weiteren Havarie eines Helikopters in Philippsburg standen, den Spezialisten der KABS bis zuletzt keine effektiven Mittel für die Bekämpfung der Schnakenplage zur Verfügung. Laut KABS-Sprecher Uwe Engel sollen aber nun entsprechende Ersatz-Maschinen zur Verfügung stehen, eine Entwarnung für die laufende Saison und die zu erwartende Stechmückenplage kann aber nicht gegeben werden. Mehr dazu in der folgenden Pressemitteilung der KABS:

KABS bald wieder handlungsfähig – Dank geht an alle freiwilligen Helfer

Seit dem vergangenen Wochenende sieht sich die KABS dramatischen Herausforderungen gegenüber. Nachdem ein Hubschrauber am letzten Samstag nach dem Einsatz in Südbaden abgestürzt war, brannte am Sonntag zu allem Unglück ein zweiter Hubschrauber während des Einsatzes in Philippsburg aus.

Nach einer Krisensitzung der KABS-Führung mit dem Flugunternehmen kann der Vorstand der KABS erfreulicherweise zusichern, dass bei der nächsten Hochwasserwelle wieder funktionierende Hubschrauber zur Verfügung stehen. Allerdings kommt die Unterstützung aus der Luft für die jetzige Hochwasserwelle zu spät. Es können nur die vier Larvenstadien der Stechmücken biologisch bekämpft werden, das Puppenstadium hingegen nicht mehr, weil die KABS kein Gift einsetzt und der verwendete biologische Wirkstoff sehr selektiv nur bei Larven wirkt. Der Wirkstoff wird zum einen zu Fuß und zum anderen mit dem Hubschrauber ausgebracht, der das Bti-Eisgranulat über den Brutgewässern verteilt, die nicht begehbar sind.

Leider sind bei dem jetzigen Wasserstand viele Gebiete nicht zu Fuß bekämpfbar, weshalb der Ausfall der beiden Hubschrauber am vergangenen Wochenende ein schwerer Rückschlag für die Schnakenbekämpfung bedeutet. Ab der nächsten Woche droht eine stärkere Belästigung in den Rheinanliegergemeinden, die etwa 4-6 Wochen anhalten wird. Erfreulich ist aber die massive Unterstützung, die die KABS zurzeit erfährt. Entlang des Rheins waren viele freiwillige Helfer unterwegs, um Schadensbegrenzung zu betreiben. Dies stellt eine gewaltige Solidaritätsbekundung dar, was wiederum „Glück im Unglück“ bedeutet. Ohne die Unterstützung durch die freiwilligen Helfer und die politisch Verantwortlichen würde die Belästigung bedeutend stärker ausfallen.

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Ubstadt-Weiher: Falsch Überholt

Bruchsal: Baggersee Alte Allmend wegen ungeklärter Einfärbung gesperrt

Nächster Beitrag