„Nette Toilette“ – Man darf, wenn man muss

|

WC’s in ausgewählten Bruchsaler Restaurants und Geschäften sowie im Rathaus frei nutzbar

Die „Nette Toilette“ gibt es auch in den Rathäusern der Stadt Bruchsal. Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick mit Christine Dimmelmeier (links) und Birgit Welge (rechts) von der kommunalen Wirtschaftsförderung

„Wir wollen die Bruchsaler Innenstadt so attraktiv gestalten, dass die Bruchsaler/-innen, aber auch die Bewohner/-innen aus den Umlandgemeinden gerne zum Einkaufen zu uns in die Innenstadt kommen“, sagte Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick bei der Vorstellung des Angebotes „Nette Toilette“. „Die ‚Nette Toilette‘ ist ein weiterer Schritt, die Aufenthaltsqualität in der Bruchsaler City zu erhöhen und ein wichtiger Stein im großen Puzzle ‚Bruchsal – die Einkaufsstadt‘“.

Das Konzept „Nette Toilette“ hat ursprünglich die Stadt Aalen entwickelt und umgesetzt. Mittlerweile haben es mehr als 270 Städte und Gemeinden übernommen. Geschäfte, Gaststätten, Restaurants und Verwaltungen erlauben quasi als Service Dritten die Benutzung ihrer sanitären Anlagen ohne Kauf- und Verzehrverpflichtungen nach dem Motto „Dürfen, wenn man muss“. Dies solle gerade bei Senioren oder Eltern mit Kindern die Hemmschwelle senken, in der Fußgängerzone oder auf den sonstigen Plätzen und Straßen der Innenstadt zu flanieren und in den dortigen Geschäften einzukaufen. Insofern sei dies auch eine Maßnahme des Stadtmarketings und der Wirtschaftsförderung. „Die teilnehmenden Geschäfte sind mit einem Aufkleber an der Eingangstür gekennzeichnet“, sagt Birgit Welge von der kommunalen Wirtschaftsförderung.

„Hier kann man kostenlos sowie ohne Bedenken und Skrupel die WC-Räume benutzen – zum Teil auch zum Wickeln von Kleinkindern.“ Aktuell beteiligen sich an diesem Angebot der Biomarkt Füllhorn, das Café Pavillon und die Restaurants Belvedere, Eulenspiegel, Leonardo, der Gasthof zum Bären, das Bistro Bierbrezel und das Saalbachcenter Bruchsal sowie natürlich die Stadt Bruchsal mit den beiden Rathäusern am Marktplatz und Otto-Oppenheimer-Platz. „Wir sind auf jeden Fall mit dabei“, sagte die Oberbürgermeisterin.

Für die „Nette Toilette“ gibt es eine bundesweite App, mit deren Hilfe man die entsprechenden Partner auch in Bruchsal rasch finden kann. Wer ebenfalls am Projekt „Nette Toilette“ teilnehmen möchte oder Fragen dazu hat, kann sich per E-Mail an die städtische Wirtschaftsförderung wenden: wirtschaftsfoerderung@bruchsal.de

Pressemeldung der Stadt Bruchsal

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Historischer Dorfmarkt Oberacker – Anders als üblich

Karlsdorf: Einbruch in Vereinsheim des Vogelparks

Nächster Beitrag