Markus macht’s noch mal

|

Aller guten Dinge sind vier – Markus Rupp kandidiert erneut als Bürgermeister für Gondelsheim

Gondelsheim und Markus Rupp scheinen zueinander zu passen. Bereits dreimal haben die Menschen in der kleinen Kraichgau-Gemeinde zwischen Bruchsal und Bretten ihrem Bürgermeister das Vertrauen ausgesprochen, in Kürze könnte dies zum vierten Mal geschehen. Die Jungen kennen es schon gar nicht anders, wer unter 23 Jahre alt ist, hat bisher nur Markus Rupp als Bürgermeister erlebt. Bereits seit 1998 ist der 55-Jährige im Amt, das erste Mal gewählt mit 33 Jahren nach vorangegangener Schulzeit in Gondelsheim, und Bretten sowie dem Studium in Mannheim.

In der unserer Redaktion schriftlich zur Verfügung gestellten Begründung seiner erneuten Kandidatur, zählt Markus Rupp die Errungenschaften seiner bisherigen Amtszeiten auf: “Gondelsheims besitzt heute eine intakte Infrastruktur für alle Generationen – egal ob bei öffentlichen Einrichtungen wie Schule, Kindertagesstätten und Rathaus oder bei Sport und Kultur” ist da zu lesen, genau wie “Die Finanzen der Gemeinde sind solide.”. Letzteres scheint Markus Rupp besonders wichtig zu sein, dieser Satz findet sich gleich in zweifacher Ausführung, wobei dies vermutlich eher einem Schluckauf des Textverarbeitungsprogramms geschuldet ist ;-)

Bei seinem weiteren Vorgehen im Falle eines erneuten Wahlsieges, setzt Markus Rupp auf seine bewährte Strategie – eine Mischung aus beherztem Anpacken und einer Politik der kurzen Wege: “Ich möchte mich weiter mit ganzer Kraft für die Belange Gondelsheims und seiner Einwohner einsetzen. Um auch in den nächsten acht Jahren politischen Erfolg für Gondelsheim zu haben, werde ich mich weiterhin um ein von Verantwortung, Vernunft und Lösungsorientierung geprägtes Klima zwischen Gemeinderat, Verwaltung und Bürgerschaft bemühen” so Rupp.

Die Chancen für einen weiteren Wahlsieg stehen mutmaßlich gut, Markus Rupp genießt – nach allem was man hört und sieht – offenbar nach wie vor viel Rückhalt in seiner Gemeinde. Die Reaktionen auf seine Ankündigung einer erneuten Kandidatur fielen in den sozialen Netzwerken nahezu unisono positiv aus, keine Selbstverständlichkeit auf diesen Plattformen. Bislang ist Rupp der einzige Kandidat für das Amt des Bürgermeisters – ein/e Herausforderer/in hat sich bislang noch nicht in Stellung gebracht. So könnte die Wahl am 4. November vergleichsweise unspektakulär werden, doch die Bewerbungsfrist läuft ja noch eine ganze Weile.

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Ausbildungsstart mit digitaler Schnitzeljagd

Ubstadt-Weiher: Betrunken und ohne Führerschein mit dem Auto unterwegs

Nächster Beitrag