Lost Places: Die alten Atombunker in Philippsburg

| , ,

Die letzten Spuren des kalten Krieges

Das Waldgebiet Molzau bei Philippsburg. Friedlich döst die Natur unter den Strahlen der Sonne. Doch so ruhig ist es hier nicht immer gewesen. Genau an dieser Stelle befand sich einst eine große Bundeswehr-Kaserne und ein Munitionslager der US-Armee. In den langen Jahren des kalten Krieges lagerten hier verheerende Vernichtungswaffen, darunter auch atomare. Kaum vorstellbar dass hier einmal 22 Munitionsbunker, zwei Atombunker, 30 unterirdische Bunkern, zwölf Mannschaftsgebäude und mehr standen. Wir haben uns bereits 2018 auf Spurensuche begeben, damals hätten wir nicht geahnt, dass das Schreckgespenst der atomaren Bedrohung jemals wieder zurückkehren könnte.

Vimeo

Dieses Video wird von Vimeo eingebettet. Sobald Sie das Video laden, werden Daten zwischen Ihrem Browser und Vimeo ausgetauscht. Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

“Krieg zieht Leid nach sich”

Graben-Neudorf: Nach Brandgeschehen Leichnam entdeckt

Nächster Beitrag

2 Gedanken zu „Lost Places: Die alten Atombunker in Philippsburg“

  1. …wahrscheinlich jetzt alles so vergammelt, dass eine Nutzung egal welcher Art nicht mehr möglich ist…

Kommentare sind geschlossen.