Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Bretten erstmals online

|

„Die Pandemie zwingt die Feuerwehren neue Wege zu beschreiten“, sagte Feuerwehrkommandant Oliver Haas bei der Eröffnung der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Bretten. Die Versammlung fand erstmals online statt – weit über 200 Teilnehmer*innen waren zugeschaltet. Lediglich ein kleiner Teilnehmerkreis war in der Aula des Sportzentrums im Grüner zusammengekommen. So konnte Haas neben Oberbürgermeister Martin Wolff, Bürgermeister Michael Nöltner, Kreisbrandmeister Jürgen Bordt, Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzender Eckard Helms auch seine Stellvertreter und verdiente Feuerwehrkameraden begrüßen.

Dafür war im Vorfeld eigens ein Hygienekonzept erstellt worden. Alle Anwesenden mussten sich unter anderem vor der Versammlung einem Antigen-Schnelltest unterziehen und während der ganzen Veranstaltung eine entsprechende Maske tragen. 

Ein Novum in der über 150-jährigen Geschichte der Brettener Feuerwehr war die Jahreshauptversammlung in diesem Format allemal. Neben der Live-Übertragung via Microsoft Teams wurde auch die anstehende Wahl von zwei stellvertretenden Kommandanten und zwei Kassenprüfern per Live-Voting durchgeführt.

Vor Beginn der eigentlichen Jahreshauptversammlung wurde bei einer Testwahl die Beschlussfähigkeit der Versammlung festgestellt. Hierzu mussten sich alle Wahlberechtigten, die vorher entsprechende Zugangsdaten per E-Mail erhalten hatten, in das Live-Voting-Programm der Fa. Polyas einwählen. Gespannt wurde auf das erste Ergebnis gewartet. Nachdem das notwendige Quorum, ein Drittel der Wahlberechtigten, schon nach kurzer Zeit deutlich überschritten wurde, konnte die Versammlung fortgesetzt werden. Die Resonanz war sehr positiv. Noch vor Beginn war unklar, ob diese Art von Veranstaltung mit anschließender Online-Wahl von den Angehörigen der Feuerwehr angenommen werden würde. Deshalb dankte Haas bereits zu Anfang der Versammlung für die Bereitschaft und den Mut, etwas Neues auszuprobieren.

In seinem Bericht ging er dann auf die Jahre 2019 und 2020 ein. So sei die Mitgliederzahl der Freiwilligen Feuerwehr Bretten sogar von 364 auf 366 Aktive gesteigert worden. Insgesamt konnten in den beiden Jahren 34 neue Mitglieder gewonnen worden – darunter 16 Quereinsteiger*innen. Insgesamt verrichteten 40 weibliche Mitglieder Dienst innerhalb der zehn Einsatzabteilungen. Der Ausbildungsstand der Feuerwehr Bretten sei auf einem sehr hohen Niveau stabil – die Einsatzfähigkeit bzw. Tauglichkeit der Atemschutzgeräteträger sei trotz der Corona-Pandemie und den daraus resultierenden widrigen Übungsumständen gesteigert worden. Der Kommandant dankte den Einsatzabteilungen für das Durchhaltevermögen, die Disziplin und die Ausdauer. Er hoffe sehr auf eine baldige Besserung der Lage. Die nun beginnenden Impfungen sehe er als einziges Mittel, um wieder Richtung Alltag zurückzukehren. Haas bedankte sich daher ausdrücklich bei allen Verantwortlichen für die nun erfolgte Freigabe der Impfungen auch für Feuerwehrangehörige. 

Die Einsatzzahlen der Freiwilligen Feuerwehr Bretten seien von 490 Einsätzen im Jahr 2019 auf 356 Einsätze im Jahr 2020 um ein Drittel gesunken. Der Rückgang sei einerseits der Pandemie, aber andererseits auch der Arbeit des vorbeugenden Brandschutzes geschuldet – habe es doch vor einigen Jahren noch überwiegend Brandmeldealarme aufgrund technischer Probleme oder schlecht gewarteter Anlagen gegeben. In letzter Zeit hingegen lösten die Anlagen vermehrt aufgrund von kleinen Bränden oder Wasserdampf aus. 

Kommandant Haas dankte der Verwaltungsspitze und dem Gemeinderat für das entgegengebrachte Vertrauen und die sehr gute Zusammenarbeit. Die Freiwillige Feuerwehr Bretten habe in den letzten Jahren ihren eingeschlagenen Weg weiterführen können. So seien nicht nur eine Drehleiter, ein LF 10, zwei Wechselladerfahrzeuge, drei Abrollbehälter, ein Teleskoplader und ein MTW beschafft, sondern auch viele Umbauten sowie Ergänzungen bei Ausrüstungsgegenständen vorgenommen worden. Alle Anschaffungen und Visionen seien im aktuellen Feuerwehrbedarfsplan abgebildet und somit transparent aufgeführt und kommuniziert. 

In seinem kurzen Ausblick konnte Haas weitere Anschaffungen und Investitionen wie z. B. ein weiteres LF 10, weitere Abrollbehälter, die Anschaffung weiterer Ausrüstungsgegenstände sowie Neubauten von Feuerwehrhäusern verkünden.

Aufgrund des veränderten Formats der Jahreshauptversammlung berichtete Kommandant Haas auch im Auftrag von Altersobmann Helmut Scheuble von den pandemiebedingt doch sehr eingeschränkten Aktivitäten der Alters- und Ehrenabteilung. Scheuble versuche, den Kontakt unter den rund 80 Alterskameraden aufrechtzuerhalten und hoffe ebenfalls auf eine baldige Besserung der Situation. 

Den Kinder- und Jugendgruppen der Feuerwehr Bretten erging es in den letzten Monaten ähnlich wie den Senioren. Die 186 Kinder und Jugendliche sehnten sich sehr nach der Gemeinschaft in der Gruppe, so Haas. Er dankte für das Engagement und auch hier für das Durchhaltevermögen der Kinder und Jugendlichen, seien diese doch die „Lebensversicherung“ der Feuerwehren. 

Seinen Dank richtete Kommandant Haas nochmals an alle Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr Bretten. „Das Engagement jeder und jedes Einzelnen ist bemerkenswert. Der Betrieb einer Feuerwehr in dieser Größe ist eine immense Aufgabe, die nur dann funktionieren kann, wenn alle mitziehen“, erklärte Haas. Auch wenn die Gesundheit an erster Stelle stehe, müsse doch die Einsatzfähigkeit der Feuerwehr rund um die Uhr gegeben sein. Einen besonderen Dank richtete der Kommandant an seine Stellvertreter für die stets gute Zusammenarbeit. Bei Beschaffungen und Entscheidungen könne er sich immer auf sie verlassen.

Gesamt-Kassier Frank Stoll ging in seinem Kassenbericht auf die Finanzen der Feuerwehr ein. Dass die Kasse – wie gewohnt – sehr sorgfältig und einwandfrei geführt wird, bestätigten die beiden langjährigen Kassenprüfer Klaus-Martin Foos und Ulrich Weil.

In der Versammlung wurden zahlreiche Beförderungen und Ehrungen vorgenommen: Martin Traut der Abteilung Bretten konnte zum Oberbrandmeister, Markus Pferrer der Abteilung Diedelsheim und Tobias Hauk der Abteilung Neibsheim konnten jeweils zum Brandmeister befördert werden.

Unter dem Tagesordnungspunkt Ehrungen konnte Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzender Eckard Helms Philip Pannier für sein langjähriges Engagement in der Feuerwehr Bretten, im ABC-Zug und im Landkreis Karlsruhe mit der Ehrennadel in Gold des Kreisfeuerwehrverbandes auszeichnen. Friedhelm Stein bekam – ebenfalls von Helms – das Deutsche Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber des Feuerwehrverbandes für seine langjährigen Tätigkeiten überreicht.

Kreisbrandmeister Jürgen Bordt konnte für 50 Jahre pflichtgetreuen Einsatzdienst in der Feuerwehr das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Gold in besonderer Ausführung für Herbert Schabinger und Rolf Wächter sowie das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Gold für Werner Baumann, Klaus Ehrenfeuchter, Karl-Heinz Plag, Siegfried Schmid, Frank Scholz und Martin Traut übergeben.

Für 25 Jahre pflichtgetreuen Einsatzdienst in der Feuerwehr wurden Daniel Braun, Alexander Kraus, Marco Pietrantuoni, Manuel Vierheilig und Thorsten Wetzel ausgezeichnet.

In seinem Grußwort dankte Oberbürgermeister Martin Wolff der Feuerwehr für die hervorragende Arbeit. Wolff gab ein klares Bekenntnis zur größten Feuerwehr im Landkreis ab. Die Stadt wisse um die Bedeutung der Feuerwehr. Er verwies auf den laufenden Haushalt, in dem die Stadt im laufenden Haushaltsjahr allein rund 800.000 € für neue Fahrzeuge zur Verfügung stelle. Auch er bedankte sich für die gute Zusammenarbeit.

Kreisbrandmeister Jürgen Bordt überbrachte in seinem Grußwort die Grüße der Landkreisfeuerwehren und dankte für die Arbeit und das Engagement der Feuerwehranghörigen in einer schwierigen Zeit. Er bescheinigte der Feuerwehr Bretten einen guten Ausbildungsstand und verlieh seiner Hoffnung Ausdruck, dass sich die Pandemielage bald entspannen möge.

Bei der Wahl der Kassenprüfer wurden Martin Traut und Axel Roth neu in das Amt gewählt. Sie lösen die langjährigen Kassenprüfer Klaus-Martin Foos und Ulrich Weil ab, die beide nichtmehr um das Amt kandidierten.

Zum Ende der Tagesordnung standen die Wahlen von zwei der drei stellvertretenden Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr Bretten an. In der ersten Wahl setzte sich der bisherige Amtsinhaber Karlheinz Leichle im zweiten Wahlgang gegen drei weitere Kandidaten durch und wurde durch die Versammlung für die folgenden Jahre wiedergewählt. 

Bei der Wahl eines weiteren stellvertretenden Kommandanten konnte sich Christian Krüger eine deutliche Mehrheit sichern und setzte sich bereits im ersten Wahlgang gegen ebenfalls drei weitere Kandidaten durch.

Kommandant Haas bedankte sich bei der Versammlung für das Durchhaltevermögen und die Teilnahme an der Online-Veranstaltung. Ebenso sprach er den Helfern einen großen Dank aus, insbesondere Benjamin Ohnheiser und Markus Weisert von der Freiwilligen Feuerwehr Oberderdingen, diese waren für die Technik und die Übertragung der Veranstaltung zuständig. Das komplette Equipment wurde von der Feuerwehr Oberderdingen zur Verfügung gestellt. Haas dankte herzlich für die gute Zusammenarbeit. Für das Live-Voting und die Überwachung der Teams-Sitzung war Markus Rittmann verantwortlich.

Zahlreiche Rückmeldungen bescheinigten der Versammlung einen sehr guten Verlauf und eine gute, professionelle und reibungslose Organisation.

Bericht: Armin Pleyer / Feuerwehr Bretten

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

“Die Situation in den Kliniken ist keine Interpretationssache”

Mobile Impfteams kommen wieder nach Östringen

Nächster Beitrag