In Bruchsals XXL-Apotheke müssen manche Medikamente hinter Gitter

| ,

Zu Besuch in der neuen Zentralapotheke der Fürst-Stirum-Klinik Bruchsal

Wenn unsereins in die Apotheke geht, dann stehen meistens Klassiker wie Aspirin Hustensaft oder Magentabletten auf der Einkaufsliste. Für den Apotheker sind das drei gezielte Griffe ins Regal, ein paar erläuternde Worte und fertig ist der Lack. Etwas anders läuft es da in der großen Zentralapotheke der Fürst-Stirum-Klinik Bruchsal. Das Team um Apothekenleiter Alexey Zaichik sorgt dafür, dass jederzeit ausreichend und passende Medikamente für hunderte von Patienten zur Verfügung stehen. Zu den weiteren Aufgaben gehört auch die umfangreiche Beratung der Ärzte und der akribische Check auf mögliche Wechselwirkungen bei Medikamenten. Viele der Mittel werden sogar im eigenen Labor hergestellt, darunter auch komplexe Krebsmedikamente. In den langen Regalreihen und Lagerräumen der Zentralapotheke gibt es nichts was es nicht gibt – alles ist vorhanden von A wie Aspirin bis Z wieZytostatika. Manche Medikamente haben es sogar derart in sich, dass sie hinter Schloss und Riegel müssen. Wir haben uns das mit der Kamera aus der Nähe angesehen.

ANZEIGE / WERBUNG – Transparenz:  Dieser Beitrag entstand im Zuge unserer Medienkooperation mit der RKH  / Regionale Kliniken Holding GmbH 

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Gärtnern macht glücklich

Im Himmelreich gibt’s wieder Schnitzel

Nächster Beitrag