“Ich leide sehr darunter, auch heute noch”

| ,

Sinsheims Oberbürgermeister Jörg Albrecht über fehlende Gemeinschaft, die Corona-Krise und die Auswirkungen auf seine Stadt

Eigentlich hätte die große Kreisstadt Sinsheim in diesem Jahr der Nabel der gesamten Region sein sollen. 2020 sollte die Stadt die baden-württembergischen Heimattage ausrichten, samt einem umfangreichen und mit Liebe und Sorgfalt auf die Beine gestellten Programm. Doch wie in so vielen anderen Bereichen auch, hat die Corona Krise hier einen dicken, roten Strich durch die Rechnung gezogen – im April wurden die Heimattage auf das kommende Jahr verschoben. Ob das infektions Geschehen im Land aber auch im kommenden Jahr eine derart große Veranstaltungsreihe wie die Heimattage zulässt, steht derzeit noch in den Sternen. Sinsheim sitzt daher unfreiwillig zwischen den Stühlen, möchte gerne für das Morgen planen, hat aber dafür nicht alle erforderlichen Karten auf der Hand.

Wir haben im Hügelhelde-Sommertalk mit Sinsheims Oberbürgermeister Jörg Albrecht über die schwierige Situation seiner Stadt in Zeiten der Pandemie gesprochen.

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Der Feind in meinem Darm – Eine Brettener Ärztin weiß Rat

Einbruch in Bruchsaler Tierheim

Nächster Beitrag