Hausbesuch vom “Team Nikolaus”

| ,

Nicht nur in Gochsheim ließ sich der Weihnachtsmann von keinem Virus aufhalten

Was für ein wunderbarer, zweiter Advent in Gochsheim. Neunzig Paar strahlender Kinderaugen werden diesen, in jeder Hinsicht einzigartigen Nikolaustag, wohl niemals vergessen. Um den Kleinsten, in diesem Jahr, in dem so vieles anders – so vieles unvertraut ist, eine Freude zu bereiten, haben sich die Mitglieder des Vogel- und Freizeitvereins Gochsheim etwas Außergewöhnliches einfallen lassen. In ausdauernder und liebevoller Vorarbeit haben sie für die Kinder im Dorf bunte Nikolaus-Überraschungspäckchen geschnürt, randvoll mit Süßem, Nützlichem und auch etwas Gesundem.

Den ganzen November über hatten die Gochsheimer Familien Zeit um den Nikolaus am 6. Dezember förmlich zu sich nach Hause einzuladen. In einen kleinen Briefkasten an der Vogelscheuer konnte jeder der Lust hatte, ein kleines Kärtchen mit einem Gedicht, etwas Gebasteltem oder etwas Gezeichnetem einwerfen. Am Ende wurden es 90 Einsendungen und demnach auch 90 Hausbesuche an diesem Nikolaus-Morgen. Doch der Nikolaus war dabei nicht auf sich gestellt… Begleitet wurde er von Knecht Ruprecht, dem Christkind, einem Wichtel und vielen, freiwilligen Helfern direkt vom Nordpol. Gemeinsam fuhren sie auf dem Kraichgauer Fortbewegungsmittel Nummer eins, einem herrlich alten, tuckernden Traktor durch Gochsheim und klapperten unzählige Häuser ab. Statt Weihnachtsglöckchen am Schlitten des Nikolaus, hingen hinten am Trecker ein paar rostige Ketten, die für ein verblüffend ähnliches Geräusch während der weihnachtlichen Ausfahrt sorgten.

So ging es durch die Straßen und Gassen Gochsheims, rund um das im Dezembernebel vor sich hin dämmernde Graf-Eberstein-Schloss. Mit leuchtenden Kinderaugen wurde die kleine Prozessionen allerorten empfangen und zum Dank sogar hier und da ein weihnachtliches Gedicht aufgesagt oder etwas gesungen. Nach mehreren Stunden Einsatz war es dann schließlich geschafft, 90 Weihnachtspakete hatten den Besitzer gewechselt und nahezu 100 Kinder im Dorf glücklich gemacht. Eine tolle Aktion des Vogel- und Freizeitvereins Gochsheim, die hierfür freundlich vom örtlichen Unternehmen Refratechnik und der Firma Nuber unterstützt wurden. So schön dieser Tag auch war, noch schöner wäre es aber im nächsten Jahr wieder in alter Geselligkeit und ohne jedwede Angst vor Nähe, althergebracht vor der Vogelscheuer den Nikolaustag zu feiern.

Übrigens nicht nur in Gochsheim rückte am Sonntag der Nikolaus aus, um Kindern eine Freude zu machen, auch in vielen anderen davon im Kraichgau, war der gute Hirte unterwegs.

So sorgten beispielsweise die Freiwilligen Feuerwehren in Zeutern, in Rinklingen, in Eppingen, in Oberderdingen, in Unteröwisheim, in Östringen, in Philippsburg und vielen weiteren Städten und Dörfern im Kraichgau für einen unvergesslichen Nikolaustag 2020.

Auch die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Kraichtal Abteilungen Unteröwisheim haben am Nikolaustag vielen Kindern im Dorf eine große Freude bereitet. Foto: Daniel Trunner

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Ein großes Herz für Trucker

Der Berg der Abenteuer

Nächster Beitrag

1 Gedanke zu „Hausbesuch vom “Team Nikolaus”“

  1. Das war eine tolle idee. Leider gibt es in meiner Region so etwas schönes nicht. Traurig. Würde mir das auch wünschen. Mache meiner Stadtverwaltung auch oft Vorschläge aber leider ohne Erfolg.

Kommentare sind geschlossen.