Gochsheimer Museen öffnen am 6. Februar 2022

|

Interessante Wechselausstellungen im Graf-Eberstein-Schloss – Bäckereimuseen freuen sich auf Besucher

1200 Jahre Münzesheim

Mit dem diesjährigen 1200. Jubiläum reiht sich der Kraichtaler Stadtteil Münzesheim mit ca. 2800 Einwohnern in die Folge der Kraichtaler Geburtstagskinder ein. 822 erstmals urkundlich erwähnt, finden sich im Ort neben der zentralen städtischen Verwaltung und dem Bauhof die meisten Kraichtaler Fachwerkhäuser. Diese spielen neben dem Torwächterhaus und ortsspezifischen Exponaten die Hauptrolle der Ausstellung im Ebersteinsaal. Ein Modell der „Alten Schmiede“ darf natürlich nicht fehlen, wird sie in Büchern oft als „der schönste Fachwerkbau der Gegend“ bezeichnet.

Margarethe Krieger und Oskar Werner

Margarethe Krieger, die Heidelberger Künstlerin mit Kraichtaler Wurzeln, pflegte zu zahlreichen Persönlichkeiten aus der Kunst- und Theaterwelt intensive Kontakte und auch Freundschaften. Daraus ergaben sich vielfältige Kooperationen und künstlerische Verknüpfungen. So verwendete sie in ihren Illustrationen auch Bildnisse von Schauspielern wie Oskar Werner. Aus Anlass seines 100. Geburtstages wird auf der wieder geöffneten Kunstebene im zweiten Obergeschoss des Schlosses eine Auswahl grafischer Blätter gezeigt, die Margarethe Krieger ihm gewidmet hat.

Rittersaal, Bügeleisen und Archäologie

Archäologische Funde aus verschiedenen Epochen verdeutlichen die kulturelle Entwicklung der Menschheit und gehören ebenso zum Rundgang, wie ein Besuch im altehrwürdigen Rittersaal. Die facettenreiche Bügeleisensammlung, die mit einem Eisen als Briefbeschwerer begann, zeigt die Entwicklung des heutigen Elektrogerätes auf.

In den benachbarten Bäckereimuseen kommen Schleckermäuler im Ersten Deutschen Zuckerbäckermuseum auf ihre Kosten, wenn sie die zahlreichen historischen Model zum Gießen von Schokoladenfiguren in allen Größen und Ausführungen bewundern. Noch funktionierende und mit Transmission betriebene Konditormaschinen runden die Ausstellung ab. Im Badischen Bäckereimuseum wartet der schlafende Bäcker über dem noch intakten, historischen Zweikammer-Brustfeuerofen auf Liebhaber dieser alten Handwerkszunft.

Es gilt die aktuelle Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg:
Eintritt mit 2G+. Die maximale, gleichzeitige Besucheranzahl pro Museum liegt bei 10 Personen. Der Abstand zu Personen eines anderen Haushalts muss 1,50 Meter betragen, des Weiteren werden Besucher aufgefordert, FFP-2 Masken zu tragen. Zur Kontaktverfolgung steht ein QR-Code der Corona Warn App zur Verfügung. Wer kein Smartphone besitzt, muss zur Kontaktnachverfolgung entsprechend seine Daten angeben.

Tagesaktuelle Informationen finden Sie unter: sowie in der Bürger-App der Stadt Kraichtal.

Redaktion: Carmen Krüger / Stadt Kraichtal

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Nadelöhr Autobahnauffahrt A5 bei Bruchsal – Abschluss der Arbeiten verzögert sich

Unter dem Fächer

Nächster Beitrag