Get dirty, Baby!

|

Weil sich niemand mehr die Hände schmutzig machen will, finden zahlreiche Handwerksbetriebe keine Bewerber für Ihre offenen Stellen. Auch dass Ubstadt-Weiherer Unternehmen “Tankreinigung Rothermel” sucht händeringend nach Fachkräften…bisher jedoch leider erfolglos.

Können Sie sich noch an den Kino-Blockbuster Waterworld von Kevin Costner aus den Neunzigern erinnern? Der Bösewicht des Films, gespielt von Dennis Hopper, schipperte in einem maroden Öltanker über die Ozeane der apokalyptischen Welt. In einer Szene öffnet er einen Tankdeckel und blickt hinab in den finsteren, ölverschmierten Uterus des mächtigen Schiffes, in dem ein Ölarbeiter auf einem Stocherkahn aus den tiefschwarzen Abgründen hinauf blickt.

Klingt ein bisschen wie Science Fiction, einen solchen Job gibt es aber durchaus. Das Ubstadt Weiherer Unternehmen Tankschutz Rothermel hat sich genau auf diese Art von Services spezialisiert: u.a. Tankschutz, Tankreinigung, Tankdemontage und Montage… Für die Monteure aus Sonja Rothermels Team bedeutet das konkret, sich tatsächlich in die finsteren Eingeweide teilweise gigantischer Tankanlagen zu begeben, um diese zu reinigen, zu überprüfen oder aber auch zu demontieren. Einer dieser unerschrockenen Öl-Taucher ist Viktor Triller. Wir treffen ihn, bis zu den Knöcheln im Altöl watend, auf einer Baustelle in Bruchsal. Viele Jahre lang hat Viktor für Sonjas Papa Heizöl ausgefahren, seit einiger Zeit arbeitet er nun bei der Tochter als Monteur im Tankschutz. Obwohl sein Arbeitsplatz auf den ersten Blick äußerst unattraktiv wirkt, macht Viktor seine Arbeit Spaß. “Es ist ein schönes Gefühl, am Ende des Tages richtig was geschafft zu haben” erzählt er uns, während er mit schwerer Gerätschaften einen alten Heizöltank in seine Bestandteile zerlegt. Hier soll bald schon eine moderne Pelletheizung stehen, das alte stählerne Ungetüm muss aus diesem Grund weichen. An Aufträgen mangelt es Sonja Rothermel wahrlich nicht, die Nachfrage ist riesengroß, das Auftragsbuch prall gefüllt. An was es aber mangelt, sind Menschen wie Viktor Triller. Sonja sucht händeringend neue Monteure für ihr Team, doch bislang leider vergebens.

Wer auf die Startseite der Internetpräsenz des Unternehmens klickt, findet zunächst einmal vor allem anderen ein riesiges Jobangebot, das nicht nur leistungsgerechte Bezahlung sondern auch eine unbefristete Vollzeitstelle anbietet. Obwohl es für diesen Job keine speziellen Qualifikationen, abgesehen von handwerklichem Geschick und Belastbarkeit bedarf, findet Sonja Rothermel dennoch keine Bewerber auf ihre offenen Stellen. Offenbar scheint sich niemand ernsthaft mehr die Hände dreckig machen zu wollen, nicht einmal mit der Aussicht auf eine unbefristete Anstellung.

Mit diesem Problem ist Sonja übrigens bei weitem nicht allein, im deutschen Handwerk fehlen derzeit mehrere zehntausend Fachkräfte – viele Unternehmen müssen daher Aufträge ablehnen oder können diese nur mit starker Zeitverzögerung abwickeln. Auch das Anfang vergangenen Jahres in Kraft getretene Fachkräfteeinwanderungsgesetz hat bislang nicht den gewünschten Aufschwung ausgelöst, noch immer suchen Betriebe landauf und landab händeringend nach Fachkräften.

Für Sonja Rothermel ist das natürlich ein unbefriedigender Zustand – gleichzeitig einen Stapel Aufträge auf dem Tisch zu haben und andererseits nicht über das nötige Personal zu verfügen, all diese Aufträge auch anzunehmen und in angemessener Zeit abwickeln zu können. “Deshalb packt die Chefin auch selbst mit an” erzählt Viktor tief beeindruckt. Tatsächlich steigt Sonja Rothermel auch regelmäßig selbst in die schwarzen Schlünder der Tankanlagen hinab, obwohl sie eigentlich mit der Führung des Unternehmens bereits ausreichend ausgelastet ist. Um sich wieder auf die Leitung Ihrer Firma konzentrieren zu können, sucht Sie daher weiterhin in allen Ecken und Winkeln nach möglichen Kandidaten für Ihre offenen Stellen. Wer sich berufen fühlt und keine Angst hat, sich die Hände so richtig dreckig zu machen, ist jedenfalls herzlich eingeladen sich mit ihr in Verbindung zu setzen.

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Wer schlemmen will, muss testen

King of the hill

Nächster Beitrag