Französisches Savoir-vivre in Heidelsheim

| ,

Im Sommer eröffnet am Heidelsheimer Marktplatz Anni´s Brasserie

Arbeit liegt noch jede Menge vor Annette Bannholzer und Ihrem Verlobten Christian Venohr. Die beiden renovieren gerade das uralte Fachwerkhäuschen in der Heidelsheimer Merianstraße Nummer 1. Viele Heidelsheimer dürften dies noch als Mode-Boutique oder Schreibwarenladen kennen, ganz früher war das 1698 erbaute Haus aber einmal eine Gaststätte… und soll es auch wieder werden. Noch diesen Sommer wollen Annette und Christian hier eine kleine gastronomische Perle mit dem Namen „Anni´s Brasserie“ eröffnen. Bis dahin warten aber noch Berge von Arbeit auf die 36-jährige Heidelsheimerin und ihren neun Jahre älteren Ehemann in spe aus Bayern. Renovieren trifft es nicht so ganz – Sanieren wäre der bessere Begriff. Regelrecht entkernt werden muss das 320 Jahre alte Haus um es auf den neusten Stand zu bringen und alle Auflagen der Behörden zu erfüllen. Den beiden neuen Besitzern ist es aber wichtig Stil und Charme des historischen Gebäudes unangetastet zu lassen und für eine harmonische Eingliederung ins Ensemble der Heidelsheimer Ortsmitte zu sorgen. Annette hat schließlich als Tochter des Heidelsheimer Bäckermeisters Alfons Bannholzer ihre Wurzeln im beschaulichen Bruchsaler Stadtteil.

Das wird richtig schön

Ursprünglich wollte Annette in den bald zu erweiternden Räumen der nebenan gelegenen Bäckerei ihren Brasserie-Traum Wirklichkeit werden zu lassen, doch als das historische Schätzchen in der Merianstraße zum Verkauf stand entschied sie sich spontan um. Zusammen mit Christian der als Handwerker und Inhaber eines Baugeschäftes das nötige Know-How besitzt, machte sie sich also ans Werk. Wenn alles fertig ist soll hier eine kleine Brasserie entstehen in der es selbst gebackene und gekochte Köstlichkeiten gibt – die Karte soll größer und bunter werden als die eines Cafés, aber kleiner als jene eines Restaurants. Snacks, warme belegte Brote, Zwiebelkuchen und einen täglichen Mittagstisch soll es zum Beispiel geben an den kleinen Bistrotischen im Inneren und auf gemütlichen Sitzplätzen im Außenbereich rund um das Melkkiwwlreider-Denkmal. Wenn alles klappt, können Sie noch im Laufe dieses Sommers einen französischen Milchkaffee in Annies Brasserie trinken. Das dieser fantastisch schmecken wird, können wir Ihnen schon jetzt garantieren, schließlich hat Annette in Wien eine Ausbildung zum Kaffeesommelier durchlaufen und die Bohnen für ihre Brasserie kommen von den versierten Machern aus dem Bruchsaler Phoenix-Café.

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Die längste Baustelle Bruchsals

Kommandowechsel beim ABC-Abwehrbataillion in Bruchsal

Nächster Beitrag