Express-Schalter im Bürgerbüro Karlsdorf-Neuthard bewährt sich

|

Corona-Provisorium wird zur Dauereinrichtung 

Karlsdorf-Neuthard (Not macht erfinderisch: „Als vor mehr als einem Jahr die Corona-Pandemie flächendeckend Deutschland erreichte, musste auch im Rathaus vieles improvisiert werden“, informiert die Gemeindeverwaltung. 

So laufen bis heute auch in Karlsdorf-Neuthard in einem gemeindlichen Krisenstab unter Leitung von Bürgermeister Sven Weigt viele Fäden zusammen. 

Manches anfänglich als kurzfristige Lösung gedachte wurde dabei mit der Zeit zu einer dauerhaften Einrichtung, so wie der Express-Schalter im Bürgerbüro am Mühlenplatz. 

„Gegenüber vom Karlsdorfer Rathaus kann man im Bürgerbüro der Gemeinde seitdem nahezu kontaktlos  vieles von draußen erledigen, ohne das eigentliche Büro betreten zu müssen“, erläutert Büroleiterin Alexandra Dahm. 

Gesundheitliche Risiken sollen so minimiert werden. 

Von A wie Ausweis-Anträgen bis hin zu Meldebescheinigungen oder Steuerformularen steht am Express-Schalter nahezu die gesamte Palette an Dienstleistungen des Bürgerbüros zur Verfügung, wie es heißt.  

Geöffnet ist der Schalter montags bis freitags von 8 bis 13 Uhr sowie nach telefonischer Vereinbarung auch Mittwochnachmittags von 15 bis 18 Uhr.    

Nach durchweg positiven Erfahrungen und Rückmeldungen sei der intensiv genutzte Außen-Schalter ein Angebot, das die Gemeindeverwaltung auch „nach Corona“ beibehalten wolle – „was hoffentlich bald der Fall sein wird“, blickt man im Rathaus zuversichtlich nach vorne. 

Redaktion: Thomas Huber / Bürgermeisteramt Karlsdorf-Neuthard

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Stadt Kraichtal vergibt Auszeichnungen

Bad Schönborn setzt sich für den fairen Handel ein

Nächster Beitrag