Ein Abend im Diefenbacher Ochsen

| ,

Einladend und urig – der Diefenbacher Ochsen

Wie in Großmutters warmer Stube

Auch als badischer Patriot empfiehlt es sich doch hin und wieder einen Blick über die Grenze ins benachbarte schwäbische Ausland zu wagen. Gerade eine kleine kulinarische Reise kann sich hier durchaus lohnen. Im Sternenfelser Teilort Diefenbach, dort wo der Kraichgau endet und der Enzkreis beginnt, findet sich ein Gasthaus das einfach alles vereint was man sich unter diesem Begriff im schönsten Sinne auszumalen vermag. Im Ochsen zu Diefenbach, an der Ecke wo Zaisersweiherstraße, Sternenfelser Straße und Brunnengasse aufeinandertreffen, könnte man problemlos die Definition für Gemütlichkeit in sämtlichen Lexika dieser Welt abbilden. Wer abends von der Gasse kommend die schwere Eichentür öffnet und in die 300 Jahre alte Gaststube eintritt, der bleibt erst einmal einen Moment andächtig stehen nur um alles auf sich wirken zu lassen. Den knisternden Holzofen, die alte Pendeluhr in der Ecke, die tiefen gebogenen Balken, die verzierte Glasfacetten-Tür zur Küche oder die kupfernen Lampenschirme die tief über den schweren Holztischen hängen. Das alles strahlt eine derartige Wärme aus und wirkt so einladend, dass sie spontan ihre Pläne für den weiteren Abend ad acta legen, um die kommenden Stunden hier verbringen zu können.

Einladend und urig – der Diefenbacher Ochsen

Die Küche im Ochsen sucht ihresgleichen. Traditionelle schwäbische Gerichte oftmals mit modernen Elementen aufgepeppt – aber auch zeitlose Klassiker die vor 200 Jahren noch genauso gut geschmeckt haben, wie sie es heute tun. Hier gibt es saure Kutteln, Maultaschen, Koteletts und Schnitzel vom Weiderind, Linsen mit Saitewürschtle und vieles vieles mehr… Das Beste: Alle im Ochsen verwendeten Zutaten kommen ausschließlich aus der Region, sind von exzellenter Qualität und richten sich nach dem was die Heimat saisonal bedingt hervorzubringen vermag. Zu den Spezialitäten gehören auch frische Wildgerichte – von Reh oder Hirsch bis hin zu Wildschwein kommt alles frisch aus heimischen Wäldern auf den Teller.

Selbstverständlich kann eine solche Wirtschaft nicht von zuckerfreundlich-weichgespülten Dauerlächel-Servicemitarbeitern wie man sie zuhauf bei urbanen Gastronomieketten findet geschmissen werden…..Nein, hier braucht es selbstverständlich echte Originale und genau solche findet man im Ochsen auch. Familie Barta darf zu den echten Vollblut-Schwaben gezählt werden. Herzlich, freundlich und gnadenlos direkt. Der Kunde ist eben nur solange König, wie er sich auch als solcher benimmt und nicht wie einen Tyrann aufführt. Wie es in den Wald hineinruft, so schallt es eben bekanntlich auch wieder heraus. Wir finden, dass ist zehnmal ehrlicher als das neudeutsche Anbiedern in der Gastronomie, wo auf jede noch so unflätig vorgetragene Kritik mit Beschwichtigungen und aufgesetztem Lächeln reagiert wird. Bei jedem unserer Besuche war der Service immer ausgezeichnet und mit herzlichen Worten und Gesten wurde niemals gegeizt.

Saitewürschtle, Linsa und Spätzle – echt schwäbisch, echt gut!

Wenn sie am Wochenende einmal dem auch in unseren ländlichen Breitengraden immer heftiger grassierenden Sog von Geschwindigkeit, Leistungsdruck und Co entfliehen wollen, dann schauen Sie doch bitte einmal im Diefenbacher Ochsen vorbei. Wir versprechen Ihnen einen entschleunigten Abend voller schöner Momente und hervorragendem Essen und Trinken.

Vorheriger Beitrag

Ein Küsschen von Mister Schoko

Kraichtal baut und wächst

Nächster Beitrag