Bürgerstiftung unterstützt Theatrale Sprachförderung in Kindergärten

|

Beate Metz zeigt mit ihren "Koffertheater" die Elemente der Theatralen Sprachförderung. Ihre "Partner" waren der Hase Ralphi, das Krokodil, Polizist, König, Prinzessin und andere Handpuppenfiguren.

Fit für die Schule

#“Auch in Corona-Zeiten wollen wir weiterhin, Kinder in ihrer Sprachfähigkeit zu fördern“, sagen Gilbert Bürk und Dorothee Eckes vom Vorstand der Bürgerstiftung bei der Verabschiedung der Schulanfänger im Kindergarten St. Elisabeth. „Sprache sichert Perspektiven für die Zukunft und dabei dürfen wir nicht nachlassen, bei aller gebotenen Hygiene und Vorsicht.“ Seit mehreren Jahren bereits unterstützt die Stiftung die Theatrale Sprachförderung mit Beate Metz in Bruchsaler Kindergärten – So auch in diesem Jahr.

Bei einer „Abschiedsaufführung aus dem Koffer“ demonstrierte Beate Metz noch einmal für Eltern und Angehörige die Elemente der Sprachförderung, mit denen sie Kinder fit gemacht hat für die Schule. „Diese Förderung setzt früher ein, geht über das normale Maß hinaus und ist unbedingt notwendig, dass Kinder, die in die Schule wechseln, auch dem Unterricht folgen können“, sagt Bürk. „Sie ist eine wichtige Grundlage für den weiteren Bildungsweg.“ Deswegen setze die Stiftung Jahr für Jahr hierfür erhebliche Mittel ein.

In den zurückliegenden Monaten konnte Beate Metz nicht wie gewohnt unmittelbar in den Kindergärten arbeiten. So drehte sie kurzerhand zwei Videos für die Kinder. Eines bei dem sie einen einfachen Kochlöffel durch typische Bewegungen in die verschiedensten Gegenstände verwandelt wie zum Beispiel in eine Gitarre, eine Trompete oder Flöte und eines, bei dem die Kinder durch Verkleiden zu Märchenfiguren oder Tieren werden.

„Beide dienten der Kreativität, dem Körperausdruck und der Wortschatzerweiterung der Kinder“, sagt Metz. Bei der Verabschiedung der Schulkinder konnten dann doch alle zusammenkommen mit der gebotenen Vorsicht und feierten ein fröhliches Fest zusammen mit dem frechen Hasen Ralphi, dem Polizisten und dem Räuber und natürlich Kasperle, Krokodil, König und Prinzessin als Handpuppen. Verbunden mit entsprechenden Dialogszenen und passenden Spielen verbessern die Kinder bei der Theatralen Sprachförderung auf natürliche Art „so ganz nebenbei“ ihre Sprachfähigkeit, lernen Wortarten kennen und die dazugehörige Grammatik der deutschen Sprache.

Redaktion: Martin Stock / Agentur Art

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Klaus-Detlevs Todeshügel

Sulzfeld: Polizeihundeführerstaffel ermittelt nach Hundebiss ins Gesicht eines 7-Jährigen

Nächster Beitrag