Bretten lässt die Korken knallen

| ,

Der Weinmarkt zieht Tausende an

Auch die Ausgabe Nummer 32 des traditionellen Brettener Weinmarktes wusste wieder zu begeistern: Zu Tausenden kamen die Menschen in die Melanchtonstadt um gemeinsam guten Wein zu genießen und gemütlich beisammenzusitzen. Weingüter aus der ganzen Region präsentierten ihre flüssigen Schätze aus Fass und Keller. Von den leichten weißen Schönheiten bis zu den tiefroten Schwerenötern war alles vertreten was Rang und Promille hatte.

Eröffnet wurde das Kultfest bereits am Donnerstag-Abend durch die Klänge der Jagdhornbläser und der anschließenden Ansprache von Brettens Oberbürgermeister Martin Wolff. Unterstützung bekam er dabei von den sechs angereisten Weinhoheiten die mit strahlendem Lächeln die ab und an schwächelende Sonne in diesem Jahr wett machten.

Rund 150 Sorten Wein gab es auf dem Brettener Weinmarkt zu verkosten. Damit genug Gelegenheit besteht diese alle einmal auszuprobieren, findet der Weinmarkt an insgesamt fünf Tagen statt und übertrifft in der Dauer sogar das Peter und Paul – Fest.

Neben dem Weingenuss bieten diese fünf Tage aber noch eine ganze Bandbreite an Unterhaltung für die Gäste. Auf der Bühne im Schatten des alten Rathauses war zu fast jeder Gelegenheit etwas geboten. Darbietungen, Kleinkunst und viel Musik sorgten für beste Unterhaltung auf dem stets gut gefüllten historischen Marktplatz.

Am Sonntag hatten anlässlich des Weinmarktes auch die Brettener Geschäfte zum entspannten Shopping-Bummel geöffnet. Die Händler hatten sich zu dieser Gelegenheit allerlei bunte und vielfältige Aktionen ausgedacht und hielten darüberhinaus für Ihre Kunden lukrative Weinmarkt-Schnäppchen parat.

Highlight des Weinmarktes war auch in diesem Jahr wieder der sogenannte Buttenmarsch. Die Bütt, abgeleitet vom Wort „Bottich“ ist eine Art Eimer mit Schulterträgern, mit dem die Winzer die geernteten Beeren abtransportieren. In diesem Fall schnallten sich mitunter die beiden Brettener Stadtoberhäupter die Bütt auf den Rücken und trugen diese aus vollem Halse singend durch die Altstadt dem Marktplatz entgegen. Dort pressten Sie dann aus den Rebenfrüchten frischen Traubensaft, welcher für einen symbolischen Euro zugunsten der Lebenshilfe an durstige Kehlen verkauft wurde.

Gut essen, trinken und eingerahmt von der wunderschönen Altstadt das Leben und den Spätsommer genießen – das ist der Brettener Weinmarkt.

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Hooks – Custom Theme Elements

Flehingen tanzt auf den Bänken

Nächster Beitrag