Bretten: Kreuzungsbereich Kupferhälde wird zu Kreisverkehr ausgebaut

|

Verwaltung zieht Umbaumaßnahme vor

Der bisher mit einer Lichtzeichenanlage geregelte Kreuzungsbereich der Kupferhälde in Bretten wird noch in diesem Herbst zur provisori-schen Kreisverkehrsanlage umgebaut. Das haben Bürgermeister Mi-chael Nöltner, der Leiter des Stadtbauamtes, Karl Velte und Ordnungs-amtsleiter Simon Bolg bekanntgegeben. Der Entschluss war in der Stadtverwaltung in den vergangenen Wochen gereift, nachdem die Ampelanlage wegen eines Defekts ausgefallen war und sich abzeichnete, dass der Einbau eines neuen Steuergerätes hinsichtlich der Kosten unwirtschaftlich sein würde. Bis zum Um-bau läuft die Lichtzeichenanlage im Bereich der Eppinger Straße / Heil-bronner Straße / Anne-Frank-Straße mit einem gemieteten Steuergerät nicht mehr verkehrsabhängig, sondern in einem Programm mit festen Umlaufzeiten. In diesem Zusammenhang verweist Ordnungsamtsleiter Simon Bolg dahingehend, dass bei einem Ausfall der Ampeln, die Vor-fahrtsregelung gemäß den dortigen Verkehrszeichen gilt.

Eigentlich war die Umbaumaßnahme erst für das Jahr 2022 eingeplant. Als Ende Juli die Störung an der Ampelanlage auftrat, hat man den Umbau zum Kreisel als Übergangslösung kurzerhand vorgezogen. „Das Vorhaben ist mit der Verkehrsbehörde des Polizeipräsidiums Karlsruhe und dem Landratsamt Karlsruhe bereits abgestimmt“, erklärte Simon Bolg. Ziel war es Ende August / Anfang September mit dem Umbau der Kreuzung zu beginnen, doch viele Bauunternehmen stehen urlaubsbedingt derzeit nicht zur Verfügung für einen Umbau. Nun wird mit einem Start Ende September/ Anfang Oktober gerechnet. „Die Baumaßnahme für die Erstellung des Provisoriums wird voraussichtlich zwei Wochen dauern, der Beginn wird rechtszeitig bekannt gegeben“, versicherte Karl Velte.

Zunächst wird es sich um ein Provisorium handeln. Dafür werden die Erhöhungen an den Fußgängerüberwegen und die Verkehrsinseln abgetragen und die Ampelanlage zurückgebaut. Da der gesamte Kreuzungsbereich einen großen Radius aufweist, können auch Busse und LKW‘s den Kreiselverkehr problemlos befahren. Damit Fahrzeuge nicht über den Kreisel hinwegfahren wird er, bis zur endgültigen Form, mit Leitelementen abgesichert. Im Zuge des Umbaus werden dann entlang der Fußgängerüberwege auch Radwege für die Querung geschaffen. Außerdem habe künftig der Fußgängerverkehr und der Radverkehr am Fußgängerüberweg Vorrang vor dem fließenden Verkehr.

Mitteilung der Stadt Bretten

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Windräder im Wald – Ein Praxistest

L556 / L638: Umbau des Knotenpunktes Waghäusel-Wiesental

Nächster Beitrag