Bahnfrust zwischen Bruchsal und Mühlacker – Problemfall RB17

|

Seit dem Fahrplanwechsel Anfang August ist die bisher zuverlässige Zugverbindung auf der Strecke Bruchsal / Mühlacker aus dem Takt.

Seit der Anbieter Abellio das Zepter auf der für Pendler so wichtigen Verkehrsachse übernommen hat, häufen sich die Berichte über ausgefallene Züge, Verspätungen und vergessene Passagiere an den Bahnsteigen. Gondelsheims Bürgermeister Markus Rupp hatte bereits lange im Vorfeld vor Problemen beim Anbieterwechsel gewarnt und sieht sich nun in seinen schlimmsten Befürchtungen bestätigt. In einem Schreiben an den baden-württembergischen Verkehrsminister Winfried Hermann fordert er diesen nun erneut zum Handeln auf:


An den Minister für Verkehr des Landes Baden-Württemberg Herrn Winfried Hermann MdL

Sehr geehrter Herr Minister Hermann,

im Februar 2019 hatte ich Sie als Bürgermeister der betroffenen Gemeinde Gondelsheim bereits in Sachen Betreiber-Wechsel von AVG zu Abellio u.a. auf der Bahnstrecke zwischen Mühlacker und Bruchsal angeschrieben und Ihnen nach den Lieferschwierigkeiten von Bombardier meine Befürchtungen bezüglich der Zuverlässigkeit des ÖPNV dargelegt.

Eine Antwort auf mein Schreiben habe ich aus Ihrem Hause bis heute nicht erhalten. Aber um das geht es mir jetzt nicht, sondern darum, dass meine schlimmsten Befürchtungen bezüglich der Verlässlichkeit des neuen Anbieters bzw. der Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg um ein Vielfaches übertroffen wurden. Leider!

Wenn die negative Entwicklung so weiter geht (Zugausfälle, Verspätungen, Ausdünnen des früheren Takts, keine Abstimmung auf die Takte der KVV), dann geht der ÖPNV bei uns in der Region vor die Hunde. Einer Region, die sich gerne und zurecht damit schmückte mit dem „Karlsruher Modell“ auch wirklich modellhaft beim ÖPNV (gewesen) zu sein. Die Konsequenz aus dem Dargelegten: Wer kann, der holt das Auto wieder aus der Garage und lässt den ÖPNV auf dem Abstellgleis stehen. Wer nicht kann, der bekommt wegen Zuspätkommen Einträge ins Klassenbuch. Das, Herr Minister kann doch nun wirklich in niemandes Interesse liegen. Wie passt das zum Kampf gegen den Klimawandel, den wir uns als Kommunen auf die Fahne geschrieben haben und der doch auch Ihr Kampf sein sollte?

Deshalb appelliere ich an Sie als Verkehrsminister und als Verantwortlicher für die Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg, sich für die Behebung der massiven Probleme der Regionalbahn 17 persönlich einzusetzen und der zunehmend unzufriedenen Bevölkerung endlich ein positives Signal zu geben.

Mit freundlichem Gruß aus Gondelsheim

gez. Markus Rupp, Bürgermeister

Vorheriger Beitrag

St. Leon-Rot: Brand in einer Asylantenunterkunft

Reinhold in da Porterhouse

Nächster Beitrag

4 Gedanken zu “Bahnfrust zwischen Bruchsal und Mühlacker – Problemfall RB17”

  1. Auf der Strecke Vaihingen an der enz nach Stuttgart herscht das gleiche Szenario Zugausfälle und Verspätungen da bleibt einem nichts übrig als wieder auf das Auto umzusteigen denn wer möchte schon seinen Arbeitsplatz verlieren wegen einer misswirtschaft der verkehrspolitik und Herrn Herrmann

    • Hermann ist ein Antiverkehrsminister im grünen Elfenbeinturm. Das wird nichts. Vorher bewacht ein Hund ne Wurst.

  2. Der damals noch designierte VM des Landes hatte es angekündigt und dann direkt nach der Wahl mit der Umsetzung begonnen, Ziel war die DB AG… hier besonders DB Regio aus den Verträgen zu kicken und er hat es geschafft.

    Herzlichen Glückwunsch…Nachdem das Bundesverkehrsministerium schon dafür sorgt das Güter von der Schiene auf die Strasse verlagert werden, gibt sich der BaWü VM Mühe da mit Fahrgästen nachzuziehen die bald wieder auf ihre Autos umsteigen und der Bahn zum Abschied hinterherwinken…

    Bemerkenswert finde ich an dieser Stelle diese Scheinheiligkeit des VM als wenn das völlig unvorhersehbar war und immer und ausschließlich die anderen Schuld sind… Sollte es zu einer Grün geführten Regierung im Bund kommen, wäre unser VM der ideale Kandidat das Bundesressort zu übernehmen, weil er so gut ist? Nein, weil wir ihn dann endlich los sind… hat bei Uschi und Oettinger auch geklappt…

  3. Verspätungen von bis 40 Minuten, welche am Ende als Zugausfall angezeigt werden, und man steht angewidert auf dem Bahnsteig !
    Komplette Zugausfälle, welche manchmal angezeigt werden oder auch nicht. Man erfährt´s wenn man pünktlich auf dem Bahnsteig war, und nichts kommt !
    Lauter Unberechenbarkeiten auf der gesamten Strecke der R17 seit Juni 2019 !
    Und nichts, aber auch überhaupt garnichts tut sich ! außer politischem Ausreden-Gelaber. Offenbar hat die Politik nicht mal ansatzweise eine Idee !
    (Leihen Sie sich doch Wagenmaterial aus dem Ostblock, das bekommen Sie billig, und entlassen Sie den Vertragspartner Bombardier , der verarscht doch nur, merkt das keiner )

    Danke an die grüne Landesregierung – nach den Sommerferien fahr ich wieder täglich zuverlässig mit dem eigenen Auto !

Kommentare sind geschlossen.