Zugunglück am Rollenbergtunnel – Bruchsal probt die Katastrophe

Die Schnellbahnstrecke bei Bruchsal vom Westportal des Rollenbergtunnels aus gesehen

Großübung am Rollenbergtunnel

 

Katastrophe am Rollenbergtunnel Bruchsal – Hunderte proben den Notfall

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wird es hektisch nahe dem Bruchsaler Rotenberg. In einer spektakulären Großübung proben Rettungskräfte gemeinsam mit der Deutschen Bahn einen schweren Zugunfall. Das Szenario, das aus übungstaktischen Gründen nur grob umrissen werden kann, sieht die Entgleisung eines Zuges nahe des West-Portals des Rollenbergtunnels vor. Der Rollenbergtunnel ist eine 3300 Meter lange Röhre, deren Westportal sich zwischen Lindenhof und Schleicher Hof befindet, das Ostportal wiederum befindet sich am Rande des Heidelsheimer Waldes. Die Übung hier stellt die Rettungskräfte vor eine besondere Herausforderung, da es keinen einzigen Notzustieg in den Tunnel gibt – alle Operationen müssen also über die beiden Zugänge am Beginn und am Ende des Tunnels erfolgen.

Rund 900 Personen werden an dieser einzigartigen Übung teilnehmen, darunter fast 800 Rettungskräfte. Vor Ort sind neben den regionalen Feuerwehren aus Bruchsal, Kraichtal, Ubstadt-Weiher, Forst, Bad Schönborn und Bretten auch Rettungszüge der Deutschen Bahn aus Mannheim und Stuttgart. Dazu kommen Kräfte der Polizei, der Bundespolizei, der Rettungsdienste und viele weitere mehr. Eine besondere Herausforderung kommt auch auf die Mannschaft der Notaufnahme der Fürst-Stirum-Klinik Bruchsal zu. Die unzähligen Verletzten aus dem verunglückten Zug, werden in erster Linie hier versorgt werden.

Übungsgebiet wird abgeriegelt

Da bei einer solch groß angelegten Übungen mit mehr als 900 Beteiligten, Zuschauer samt dem unweigerlich damit einhergehenden Autoverkehr eine große Belastung darstellen würden, hat sich die Einsatzleitung dazu entschlossen das Gebiet weiträumig ab zu sperren. Schaulustige haben also explizit keinen Zugang zum Übungsgelände – alle möglichen Zugangswege werden von Ordnungskräften bewacht.

Auch für den Autoverkehr gibt es zwischen 23 Uhr am Samstagabend bis etwa 5 Uhr am frühen Sonntagmorgen eine Einschränkung. Die B3 ist von der Einmündung zur B35a bis zum Ortseingang Ubstadt vollständig gesperrt. Von der B35a kommend haben Autofahrer also nur die Möglichkeit nach rechts in Richtung Bruchsal abzubiegen.

Angemeldete Pressevertreter und ausgewählte Übungsbeobachter werden im Beisein der Einsatzleitung einen gezielten, jedoch zeitlich begrenzten Zugang zum Übungsgelände erhalten. Auch Hügelhelden.de ist für dieses Großereignis akkreditiert, wir werden einen entsprechenden großen Videobericht der Übung direkt im Nachgang veröffentlichen.

Nur eine Übung!

Um es hier noch einmal ganz klar zu sagen: Wenn sie in der Nacht von Samstag auf Sonntag sehr viel Blaulicht sehen und Sirenen hören, beunruhigen sie sich nicht. Es handelt sich dabei lediglich um ein Übungsszenario.

Ähnlicher Artikel

Große Grippewelle rollt heran – Kraichgauer Kliniken arbeiten am Limit

Große Grippewelle rollt heran – Kraichgauer Kliniken arbeiten am Limit

Noch steht die Ampel auf Gelb – so lässt sich die derzeitige Anspannung an den…
Herr des Waldes

Herr des Waldes

Ein Gespräch mit Förster Michael Durst aus Bruchsal Die große Kreisstadt Bruchsal verfügt über zahlreiche…
Mehr Luxus, bessere Technik – Die Kraichgauer Kinos rüsten auf

Mehr Luxus, bessere Technik – Die Kraichgauer Kinos rüsten auf

Das große Bauen in Bruchsal und Sinsheim Das Kinos in absehbarer Zeit aussterben werden, damit…
Kurdenmarsch von Bruchsal nach Karlsruhe von Polizei aufgelöst

Kurdenmarsch von Bruchsal nach Karlsruhe von Polizei aufgelöst

Wie die Polizei in einer aktuellen Pressemitteilung berichtet, wurde der Kurdenmarsch auf der dritten Etappe…