Wegfall der EEG-Umlage zum 1. Juli – Stadtwerke Bruchsal reduzieren entsprechend die Strompreise

|

Wie von der Berliner Regierungskoalition per Gesetz beschlossen fällt für Stromkunden zum 1. Juli 2022 die EEG-Umlage in Höhe von aktuell 4,43 ct/kWh (brutto) weg. Um die Stromkunden möglichst schnell von den stark gestiegenen Energiekosten zu entlasten, entfällt die EEG-Umlage ein halbes Jahr früher als im Koalitionsvertrag geplant. Die Stadtwerke Bruchsal reduzieren entsprechend bei ihren Stromprodukten den Arbeitspreis um den genannten Betrag.

Die Reduzierung des Preises wird bei der Jahresrechnung automatisch berücksichtigt. Zur Berechnung des Jahresbetrags wird der Zählerstand zum 1. Juli anhand der Vorjahresverbräuche geschätzt. Die Kund/-innen können den Stadtwerken beziehungsweise der Energie- und Wasserversorgung Bruchsal GmbH, ihrem Energieversorger unter dem Dach der Stadtwerke, den Zählerstand gern zusätzlich mitteilen. Dies gilt auch, falls seitens der Kunden der Wunsch besteht, den Abschlag zu senken. Hierfür werden die entsprechende Zählernummer sowie für Rückfragen eine Telefonnummer benötigt. Die Stadtwerke-Kund/-innen wenden sich zu diesem Zweck am einfachsten an die E-Mail-Adresse kundenservice@stadtwerke-bruchsal.de.

Ein sparsamer Umgang mit Energie ist unabhängig davon immer eine gute Möglichkeit, Energiekosten zu sparen und nebenbei noch etwas Gutes für die Umwelt zu tun. Ab Januar 2023 wird die EEG-Umlage dann auf Dauer abgeschafft.

Pressemitteilung der Stadtwerke Bruchsal GmbH, 28.06.2022

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Sinsheim: Raub in mehreren Fällen – Personengruppe schlägt mehrmals zu

Apothekenmuseum, Weinautomat und “Color the Castle” – Das ist neu im Kraichgau

Nächster Beitrag