Wechsel in der Regionaldirektion der RKH Kliniken des Landkreises Karlsruhe     

|

Roland Walther folgt auf Susanne Stalder

Kreis Karlsruhe. Im Rahmen der Kreistagssitzung, die am 14. Juli in der Böhnlichhalle in Walzbachtal stattfand, verabschiedete Landrat Dr. Christoph Schnaudigel die Regionaldirektorin der Kliniken des Landkreises Karlsruhe Susanne Stalder in den Ruhestand.

Zum 1. Januar 2009 sind die Fürst-Stirum-Klinik in Bruchsal und die Rechbergklinik in Bretten Partner im Klinikverbund der RHK Gesundheit geworden und haben seitdem eine beachtliche Entwicklung erfahren. Klammert man die Coronapandemie aus, stehen die RKH Kliniken des Landkreises Karlsruhe gGmbH mit den beiden Standorten Bretten und Bruchsal wirtschaftlich auf einer soliden Basis und bieten dank vorausschauender strategischer Ausrichtung und Investitionsmaßnahmen von über 150 Mio. Euro modernste medizinische Versorgung auf fachlich höchstem Niveau. „In anderen Kreisen müssen Krankenhäuser geschlossen werden, wir können nicht ohne Stolz auf unsere zukunftsfähig ausgerichteten Kreiskliniken blicken, deren Bestand dadurch langfristig gesichert ist. Diesen Prozess hat Susanne Stalder als Regionaldirektorin von Beginn an maßgeblich mitgestaltet und vorangetrieben und dafür bedanke ich mich im Namen des Kreistags und auch der Menschen in unserem Kreis sehr herzlich“, würdigte Landrat Dr. Christoph Schnaudigel die langjährigen Verdienste von Susanne Stalder, die nach 13 Jahren die Führung der Kliniken des Landkreises Karlsruhe abgibt und in Ruhestand geht. Er dankte ihr für ihre überaus engagierte Arbeit. „Mit Ihrer Überzeugungskraft und Fachkompetenz haben Sie die Mitglieder des Aufsichtsrats und Kreistags ein ums andere Mal überzeugen können und hohe Zustimmung und Wertschätzung erfahren“, so der Landrat.

Nach ihrem Abitur in Besigheim hat Susanne Stalder bereits während eines Lehramtsstudiums in Gießen durch pflegerische Tätigkeiten im Dialysezentrum und Altenheim erste Kontakte zu Pflege und Medizin geknüpft. Nach Abschluss des Diploms als Verwaltungswirtin 1986 hat sie in der Verwaltung der Krankenanstalten des Landkreises Ludwigsburg angefangen und ist seither dem Krankenhauswesen in unterschiedlichen Funktionen und Bereichen treu geblieben. Sie war u.a. Geschäftsführerin der Gesellschaft für Qualität und Management im Verbund der kommunalen Krankenhäuser. Im Jahr 2006 hat Susanne Stalder die Stelle als Regionaldirektorin der Enzkreis-Kliniken angetreten und hat seit 2009 die Funktion der Regionaldirektorin der Kliniken des Landkreises Karlsruhe ausgeübt.

Ihr Nachfolger wird Roland Walther, der die Stelle des Regionaldirektors für die Kliniken Bretten und Bruchsal zum 1. August antritt. Der studierte Facharzt für Anästhesie ist seit 1991 an der Fürst-Stirum-Klinik tätig. Sein besonderer Schwerpunkt galt lange Jahre der Notfallmedizin: Von 1999 bis 2009 war er Leitender Notarzt und Sprecher der Leitenden Notärzte des Rettungsdienstbereichs Karlsruhe und Mitglied des Bereichsausschusses. Als Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat war er seit der ersten Stunde maßgeblich an der Entwicklung der Kliniken des Landkreises Karlsruhe beteiligt. 2018 wechselte er als Stellvertreter von Susanne Stalder und Leiter des neu geschaffenen Stabsbereichs klinische Unternehmensentwicklung in die Regionaldirektion. Schwerpunkte waren die Steuerung von Großprojekten, Personal- und Strukturplanung, Prozessoptimierung sowie Fallzahl- und Erlössteuerung.

Landrat Dr. Christoph Schnaudigel freute sich über den nahtlosen Übergang in der Klinikleitung und auf die Fortsetzung der Zusammenarbeit mit Roland Walther.

Mitteilung des Landkreises Karlsruhe

Stimmt etwas nicht? Haben wir einen Fehler gemacht oder etwas vergessen? Sagen sie's uns! Hier finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten mit unserer Redaktion.Ihr Feedback zählt!

Vorheriger Beitrag

Deutliche Angebotsverbesserung im Landkreis Karlsruhe zum Fahrpanwechsel im Dezember

Der Kraichgau kitzelt an der 40

Nächster Beitrag